Wirtschaft

World Sustainability Survey  -  über 1000 Artikel-Links zum Thema «Nachhaltige Wirtschaft» aus den Jahren 2012 - 2017:
  1. Windräder retten vor Launen der Atomenergie: Es dröhnte jahrelang durch alle Medien, das Gejammer der Stromkonzerne über den zu tiefen Strompreis und dass die deutsche Energiewende «unseren» Strommarkt ruiniere. Und plötzlich ist da das grosse Schweigen. Denn seit Januar ist der Grosshandels-Strompreis in Höhen geschnellt > Basler Zeitung 25.2.17.
  2. Standortwettbewerb schuld an Arbeitslosigkeit: Nimmt uns die moderne Technologie die Arbeit weg? Ja klar. Aber, dass dies zu Arbeitslosigkeit führt statt zu mehr Freizeit, das brockt uns der Standortwettbewerb ein - von Werner Vontobel > cash.ch 20.2.17.
  3. Bio-Markt in Europa wächst weiter: Der Bio-Markt in Europa legte 2015 um 13 % auf knapp 30 Milliarden Euro zu - so das Schweizer Forschungsinstitut für Biologischen Landbau > sonnenseite.com 20.2.17.
  4. Lasst Sonne nachts scheinen! In Kalifornien scheint immer die Sonne. Mit der weltgrößten Speicheranlage für Solarstrom wird das – indirekt – nun auch nachts so sein. Noch ist nicht sicher, ob es sich rechnet. Möglich wurde die Errungenschaft durch den rapiden Preisverfall bei Batterien, angetrieben von Tesla > klimaretter.info 19.2.17.
  5. Weniger ist mehr - ein Leben ohne Abfall: «Zero Waster» kaufen ihre Produkte unverpackt und reduzieren ihren Besitz aufs Wesentliche – so wie Tara Welschinger. Von einem Workoholic mit leerem Kühl- und vollem Kleiderschrank wurde sie zu einer Initiantin des Lifestyles > srf.ch/news 18.2.17.
  6. Sonne & Wind - dann lange nichts: So viele Milliarden werden in alternative Energien investiert > manager-magazin.de 18.2.17.
  7. Zu Hause auf den Ozeanen: Der Meeresspiegel und die Grundstückspreise steigen. Warum nicht auf die Ozeane ausweichen? In schwimmenden Städten könnten Tausende Menschen leben - vielleicht sogar als eigenständige Nation > Spiegel 17.2.17.
  8. Muntwyler: Solarstrom für unter 10 Rp. / KWh: Wir können Solarstrom in der Schweiz für unter 10 Rappen/kWh direkt beim Endverbraucher produzieren. Vom PV Labor stossen wir die Diskussion an, was wir machen müssen, um die 5 Rappen/kWh zu unterschreiten, dies bei Standorten im Schweizer Mittelland > energie-cluster.ch 16.2.17.
  9. Jetzt machen Windräder beim Wellenreiten Strom: Schwimmende Inseln, die Stürmen trotzen: Das Windrad der Zukunft wird nicht mehr in den Meeresgrund gerammt. Es treibt auf hoher See. Die Lösung aller Energieprobleme > Zeit 15.2.17?
  10. Der Traum von einer Welt ohne Geld: Der Kapitalismus verdirbt angeblich den Menschen. Aber ganz so einfach ist die Sache mit dem bösen Mammon nicht. Wäre unser Zusammenleben ohne Geld wirklich harmonischer > Zeit 13.2.17?
  11. Grundeinkommen in der Schweiz - wie weiter: Am 5. Juni 2016 hat die Schweizer Stimmbevölkerung zum ersten Mal über die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens abgestimmt. Wie erwartet wurde die Vorlage abgelehnt. Und trotzdem hat sie die Welt verändert >  medium.com 13.2.17.
  12. Es wurde Egoismus gesät und Trump geerntet: Thomas Straubhaar hat sich weltweit die Folgen der Globalisierung angesehen, seine Analyse: Die Gewinne wurden ungerecht verteilt. Deshalb schlägt der Ökonom ein bedingungsloses Grundeinkommen vor > Spiegel 11.2.17.
  13. PV-Ausschreibung drückt Kilowattstunde auf 6 Cent: Die Photovoltaik-Ausschreibungen in Deutschland drücken den Preis für Solarstrom weiter. Dies belegen die neuesten Zuschlagswerte der Bundesnetzagentur > solarbranche.de 9.2.17.
  14. Roboter besteuern und runter mit der Arbeitszeit: Maschinenethiker Oliver Bendel fordert die Robotersteuer: Der Mensch könnte künftig fürs Faulenzen bezahlt werden > srf.ch/news 9.2.17.
  15. Vorurteile über Solarenergie entkräftet: In der Schweiz scheint zu wenig die Sonne, um wesentliche Mengen Solarstrom produzieren zu können - dieses und weitere Vorurteile lassen sich leicht entkräften > Solarmedia 8.2.17.
  16. Doch doch, die Welt wird besser: An der Oxford University lebt ein Mann namens Max Roser. Der aus Deutschland stammende Ökonom hat mit Our World in Data eine geniale Datenbank aufgebaut, mit der er die Entwicklung der Welt visualisiert > Finanz und Wirtschaft 8.2.17.
  17. Solarindustrie ist grosser Treiber für US-Wirtschaft: Die nationale Photovoltaik-Jobzählung der Solar Foundation ergab, dass einer von 50 neuen Arbeitsplätzen 2016 in der Solarindustrie entstand. Es gab einen Anstieg um 51.000 Jobs oder 25 Prozent gegenüber 2015 > pv-magazine.de 8.2.17.
  18. Warum Lenkungsabgaben Papiertiger bleiben - im Gegensatz zu Förderabgaben: Ende Januar lehnte die Energiekommission des Nationalrats eine Energielenkungsabgabe ab. Hier die Analyse dazu – geschrieben 2012 - von Hanspeter Guggenbühl > infosperber 5.2.17.
  19. Die Folgen entfesselter US-Banken: Trump ordnet die Aufweichung der scharfen US-Finanzmarktregeln an. SRF-Korrespondent Soltermann zu den Auswirkungen > srf.ch/news 4.2.17.
  20. Mehr Wertschätzung für's Essen bitte! Von wegen ungenießbar: Im Restaurant Restlos Glücklich werden gerettete Lebensmittel kreativ verarbeitet. 80 Ehrenamtliche arbeiten an dem Non-Profit-Projekt mit > Zeit 3.2.17.
  21. Weg von atomaren Luftschlössern: Die Energiestrategie schliesst den Bau neuer Atomkraftwerke aus. Dieses «Technologieverbot» ist zwar intellektuell falsch, aber irrelevant. Neue AKW gängiger Bauart haben in der Schweiz ökonomisch und politisch keine Chance. Und AKW neuer Bauart, in denen eine Kernschmelze ausgeschlossen ist, sind noch auf Jahrzehnte hinaus illusorisch. Von Helmut Stalder > NZZ 2.2.17.
  22. Die peruanische Spargel schlägt zurück: Vor kurzem echauffierte sich das Lamm in einem Brief über die Präsenz von peruanischen Spargeln in unseren Supermärkten. Jetzt schreibt die Spargel zurück > das Lamm 30.1.17.
  23. Städte verschlingen Ackerland: Durch die zunehmende Urbanisierung geht viel Agrarfläche verloren. Gerade Asien und Afrika sind davon stark betroffen. Die Ernährung von Hunderten Millionen Menschen ist bedroht. Stadtplaner können die Entwicklung mit entsprechenden Maßnahmen verhindern > cleantech.ch 30.1.17.
  24. Trumps Politik bedroht Millionen Arbeitsplätze - im Ausland: Der globalisierungsfeindliche Kurs des neuen US-Präsidenten könnte gravierende Folgen für Deutschland haben, sagen Ökonomen. Vor allem die Exportindustrie sei gefährdet > Zeit 29.1.17
  25. Die Mär vom bösen Kapitalismus: Die Globalisierung wird für Jobverluste und wachsende Ungleichheit verantwortlich gemacht. Doch ­weltweit klaffen Arm und Reich nicht auseinander > SonntagsZeitung 29.1.17.
  26. Der französische Arbeitsmarkt bewegt sich doch: Der französische Arbeitsmarkt ist streng reguliert. Doch in der Provinz tut 
sich Erstaunliches, um Langzeitarbeitslose in Jobs zu bringen > brandeins 29.1.17.
  27. Die Welt ist eine Fabrik - und die Globalisierung deshalb nicht zu stoppen: Die Globalisierung trifft auf Widerstände. Nur stoppen kann man sie nicht. Sagt der Ökonom Richard Baldwin > brandeins 29.1.17.
  28. Pestizidverbot stellt Demokratie auf die Probe: In der Südtiroler Gemeinde Mals hat sich das Volk für ein Pestizid-Verbot ausgesprochen. Regierung und Bauern passt das gar nicht > infosperber.ch 29.1.17.
  29. Der Irr-Sinn der Arbeit: Arbeit wird als identitätsstiftend glorifiziert. Das ist für viele Menschen ein Problem, die anders leben wollen. Dabei gibt es viele Alternativen, die funktionieren > Zeit 28.1.17.
  30. Pharmaindustrie vernachlässigt Entwicklung von Antibiotika: Die Medizin benötigt dringend neue Antibiotika, doch die Forschung stockt. Der Grund: Die Entwicklung neuer Antibiotika ist für viele Pharmaunternehmen schlicht nicht lukrativ genug > Spiegel 26.1.17.
  31. Reich der Mitte steht unter Strom: Der Anteil der Erneuerbaren an der weltweiten Energieerzeugung wird bis 2035 enorm zunehmen, stellt der neue BP-Report fest. Allein die Zahl der Elektrofahrzeuge werde in den nächsten 20 Jahren rund um den Globus auf 100 Mio. Einheiten anwachsen > srf.ch/news 26.1.17.
  32. Meilenstein für Photovoltaik: Weltweit sind Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von 300 GWp installiert / Photovoltaik-Ausbau boomt wegen günstiger Preise / Solarstrom bereits in mehr als 30 Ländern ohne Förderung wirtschaftlich > Solarmedia 26.1.17.
  33. Hier verdienen Verwaltungsräte am besten in Europa: Rund 3,6 Millionen Euro verdient ein Vorstandschef in Europa im Schnitt. Dabei bekommt ein britischer CEO fast dreimal so viel wie ein schwedischer. Deutsche Vorstandschefs stehen gar nicht so schlecht da - und die Schweizer Verwaltungsräte am allerbesten > Spiegel 26.1.17.
  34. Trumps Finanzminister will Banken das Zocken erleichtern: Donald Trump will die Bankenbranche deregulieren. Jetzt macht sein US-Finanzminister ernst: Er will die nach der Finanzkrise beschlossenen Maßnahmen zurückfahren und Banken wieder mehr Spekulation auf eigene Rechnung erlauben > Spiegel 25.1.17.
  35. Bedrohte Weltwirtschaft - am Ende muss jemand bezahlen: Mit Donald Trump als US-Präsident und dem Brexit beginnt ein Zeitalter politischer Unsicherheit, sagt Stanford-Ökonom Nicholas Bloom. Die globale Wirtschaft wackelt - und wir alle müssen womöglich darunter leiden > Spiegel 24.1.17.
  36. Fairer Handel wirkt eben doch: Der Faire Handel trägt nicht nur dazu bei, die Lebens- und Arbeitsbedingungen in Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas zu verbessern. Er zielt auch auf ein verändertes Bewusstsein und Verhalten in der deutschen Gesellschaft > sonnenseite.com 23.1.17.
  37. Elitekritik, die es ernst zu nehmen gilt: Elite ist der Kampfbegriff der neuen Rechten geworden. Doch es gibt auch linke Kritik an einer neuen Oberschicht, die sich gerne «professionell» und «kreativ» nennt. Wie weit trifft dies auch für die Schweiz zu > watson.ch 23.1.17?
  38. Wozu der ganze Stress? Ansprüche sind gewachsen: Früher reichte ein Gehalt, um eine Familie zu ernähren. Heute braucht es zwei, heißt es. Aber stimmt das wirklich > Zeit 22.1.17?
  39. Fairer Handel verändert die Gesellschaft: Der Faire Handel trägt nicht nur dazu bei, die Lebens- und Arbeitsbedingungen in Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas zu verbessern. Er zielt auch auf ein verändertes Bewusstsein und Verhalten in der deutschen Gesellschaft > sonnenseite.com 22.1.17.
  40. ArbeitnehmerInnen, die mitbestimmen, sind gut für die Wirtschaft: Der EuGH befindet demnächst über die deutsche Mitbestimmung. Ein negatives Urteil könnte aus nüchtern ökonomischer Sicht eine schlechte Nachricht sein > Zeit 22.1.17.
  41. Steuerreform ist Betrug am Mittelstand - von Rudolf Strahm: Die Reform der Unternehmenssteuer ist ein gigantisches Subventionsprogramm für Grossunternehmen. Besonders leiden werden die finanzschwachen Kantone > Tages-Anzeiger 18.1.17.
  42. Fossiles Energiesystem teurer als Erneuerbare Energien: Die Energiewende wird bis 2050 nicht nur eine klimafreundliche Stromversorgung bringen, das Stromsystem wird mit der Energiewende wahrscheinlich auch kostengünstiger werden als mit einer Stromversorgung auf Basis von Kohle oder Gas (euwid 18.1.17).
  43. Globale EE-Investitionen gingen zurück: Die Höhe der globalen Investitionen in die erneuerbaren Energien sind 2016 spürbar zurückgegangen. Nur in einem Segment gibt es Wachstum. Die Hauptgründe für die Entwicklung sind eine Kombination aus sinkende Anlagenkosten und politischen Maßnahmen > solarbranche.de 17.1.17.
  44. Norwegen ist das lebenswerteste Land der Welt: Norwegen ist laut einem Ranking des Weltwirtschaftsforums das lebenswerteste Land der Welt, vor Luxemburg und der Schweiz. Deutschland kommt auf Platz 13  - ein Aufstieg gegenüber dem vergangenen Jahr > Spiegel 16.1.17.
  45. Finanzindustrie hat die Politik fest im Griff: Jahre nach der Finanzkrise betreiben Grossbanken weiter in erster Linie Wettgeschäfte. Im Pleite-Fall zählen sie auf Staatshilfe > infosperber.ch 16.1.17.
  46. Finnland und Niederlande testen Grundeinkommen: Finnland überweist 2.000 arbeitslosen Menschen Geld aufs Konto, in den Niederlanden sind es immerhin 250. Wie viel Geld bekommen die Teilnehmer*innen? Und was erhoffen sich die Initiator*innen? Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den Tests > Zeit 15.1.17. 
  47. Indien betreibt grösstes Solarkraftwerk der Welt: Indien war lange Zeit Nachzügler, wenn es um erneuerbare Energien ging. Inzwischen hat es eines der ambitioniertesten Ausbauprogramme der Welt – und betreibt seit kurzem sogar das größte Solarkraftwerk der Welt > Handelsblatt 12.1.17.
  48. Österreich soll Umwelt-Modellstaat werden: Bis 2030 sollen 40 Milliarden Euro in erneuerbare Energien und Energieeffizienz gesteckt werden. Österreichs Kanzler will einen revolutionären Umbau des Energiesystems > Zeit 12.1.17.
  49. Afrika's Energiezukunft liegt bei den Erneuerbaren: Sinkende Kosten für erneuerbare Energiequellen könnten vielen afrikanischen Ländern den Sprung in eine saubere Zukunft ermöglichen. Den Umweg über schmutzige Energie kann sich der Kontinent sparen > spektrum.de 12.1.17.
  50. Unsinnige Transporte - CH-Rahm in Italien abgefüllt: Schweizer Rahm wird in Italien abgefüllt und zurückgekarrt: Tausende solch unsinniger Transporte belasten die Umwelt > srf.ch/news 12.1.17.
  51. Ypsomed für spezielle Arbeitsmodelle ausgezeichnet: Das Medizinaltechnikunternehmen Ypsomed erhält den Solothurner Unternehmerpreis 2017. Der Preis honoriert Leistungen zur Förderung des Produktionsstandortes. Ypsomed zeichne sich diesbezüglich durch besonders moderne Arbeitsmodelle aus > srf.ch/news 11.1.17.
  52. Was Rauchen die Weltwirtschaft kostet: Rauchen schadet nicht nur der Gesundheit, sondern auch der Wirtschaft. Eine Billion Franken kostet der Tabakkonsum die Weltwirtschaft pro Jahr > NZZ 11.1.17.
  53. WEF bezeichnet Einkommenskluft als grösste Gefahr: Wachsende Ungleichheit bei Einkommen und Wohlstand sowie gesellschaftliche Polarisierung sind die grössten Risiken für die Weltwirtschaft. Zu diesem Schluss kommt das Weltwirtschaftsforum in Davos (WEF) in einer Studie > NZZ 11.1.17.
  54. Die Photovoltaik stösst in gigantische Dimensionen vor : Mit Ende 2016 sind bereits 300 GWp an PV-Anlagen weltweit installiert. Bis 2020 wird sich die Zahl verdoppeln. 2022 wird die Marke von 1.000 GWp überschritten > sonnenseite.com 6.1.17.
  55. Das andere Afrika: Ein Kontinent modernisiert sich in atemberaubendem Tempo. Europa könnte davon lernen > brandeins 6.1.17.
  56. Vollautomatisierter Kommunismus? An der Automatisierung ließen sich neue Gesellschaftsentwürfe erproben. Künftig könnte der Mensch die Maschinen für sich arbeiten lassen. Ist das eine Utopie > Zeit 5.1.17?
  57. Reallöhne ziehen in Deutschland stark an: Beschäftigte in Deutschland haben mehr Geld in der Tasche - dank der niedrigen Inflation. 2016 stiegen die Reallöhne im Schnitt um 1,8 Prozent. Das ist allerdings langsamer als in den Vorjahren > Spiegel 5.1.17.
  58. Das schwedische Experiment mit dem 6-Stunden-Tag: Ein schwedisches Altersheim testete die 30-Stunden-Woche. Die Resultate sind beeindruckend, den Mitarbeitern geht es wesentlich besser. Doch es gibt ein grösseres Problem > Tages-Anzeiger 5.1.17.
  59. Umweltgewinn von Solarmodulen übertrifft Umweltkosten: Solarstrom ist bisher weltweit nur für etwa 1,5 Prozent der gesamten Stromversorgung verantwortlich, die Einsparungen an Treibhausgasen sind dennoch bereits beachtlich. Der Wendepunkt war nach einer Studie aus den Niederlanden 2014. Potenzial für eine weitere Verbesserung der Ökobilanz der Photovoltaik ist noch reichlich vorhanden > pv-magazine.de 5.1.17.
  60. Sogar Chefin des IWF fordert gerechtere Verteilung der Einkommen: Die Reichen werden reicher - und die Armen fühlen sich abgehängt. IWF-Chefin Christine Lagarde ruft Regierungen und Wirtschaft weltweit zum Kampf gegen Ungleichheit auf > Spiegel 4.1.17.
  61. PV in 10 Jahren weltweit billigste Stromquelle: Einem Bericht von Bloomberg New Energy Finance zufolge ist die Solarenergie auf besten Weg, weltweit billiger als Kohlestrom zu werden. Das liege an drastisch fallenden Kosten sowohl in der Lieferkette als auch beim Endprodukt Solaranlage > pv-magazine.de 4.1.17.
  62. Zahl der Arbeitslosen in Deutschland auf Rekordtief: Der deutsche Arbeitsmarkt läuft so gut wie seit 1991 nicht mehr. Die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung sollen trotzdem unverändert bleiben > Zeit 4.1.17.
  63. Zerstörerischer Traum vom technischen Fortschritt: Der kapitalistische Lebensstil ist verlockend, aber ein ökologisches Desaster. Die Digitalisierung verschlimmert die Lage. Ein Plädoyer für mehr Einfachheit und Würde - von Niko Paech > Zeit 3.1.17.
  64. Handbuch für nachhaltige Geldanlagen: Ein von Sustainable Finance (SSF) erarbeitetes Handbuch wurde mit dem Ziel erarbeitet, in erster Linie institutionellen Anlegern Hintergrundinformationen und Einstiegshilfen zu nachhaltigen Anlagen zu bieten > SSF 3.1.17.
  65. Wirtschaft auf Stagnationskurs: Machen Unternehmen mehr Gewinne, nehmen auch die Investitionen zu – sollte man meinen. Doch seit Jahren passiert das Gegenteil - von Markus Mugglin > infosperber.ch 2.1.17.
  66. Achtsamkeit - die leise Revolution: "Viele Menschen laufen auf Autopilot", sagt Andreas de Bruin. Der Psychologe lehrt Achtsamkeit und Meditation. Er ist überzeugt, dass beides nicht nur Einzelnen guttut, sondern die Gesellschaft bereichert > Spiegel 30.12.16.
  67. Mit drei Sätzen eine Diskussion gewinnen: Im Job fliegen manchmal die Fetzen. Unterschiedliche Auffassungen, keiner will nachgeben. Und nun? Eine Anleitung zur Deeskalation > Spiegel 29.12.16.
  68. Alles andere als 40-Stunden-Woche gilt als Störfall: Die Arbeitswelt verändert sich und die Bedürfnisse von Arbeitnehmern auch. Wie wir Arbeitszeiten neu gestalten können, erklärt die Politologin Christina Schildmann > Zeit 29.12.16.
  69. Müde, krank, unmotiviert - das bewirkt die Hölle Grossraumbüro: Firmenchefs lieben Grossraumbüros. Läsen sie allerdings diese Studien, würden sie wohl darauf verzichten > Tages-Anzeiger 28.12.16.
  70. 1500 TextilarbeiterInnen nach Streik in Bangla Desh entlassen: Eine Woche lang mussten viele Textilfabriken in Bangladesch wegen Streiks der Näher schließen. Die Polizei reagierte mit Festnahmen, die Firmen mit Massenentlassungen > Zeit 28.12.16.
  71. Solarstrom jetzt weltweit am günstigsten: It's official: solar became the cheapest source of new energy in lower-income countries this year, giving both companies and governments alike another reason to ditch coal and gas for renewables - in Englisch > sciencealert.com 26.12.16
  72. Weltweiter CO2-Ausstoss kaum mehr gestiegen: In den letzten drei Jahren scheint eine Trendwende beim Ausstoß von CO2 erreicht worden zu sein. Trotz des Wirtschaftswachstums hat sich das Level stabilisiert > Zeit 26.12.16.
  73. Japan gibt Projekt eines schnellen Brüters auf: Nach jahrelanger Zwangsstilllegung und Kosten in Milliardenhöhe gibt Japan seinen Atomreaktor Monju auf. Die Regierung beschloss heute, den Prototyp eines Schneller-Brüter-Reaktors in Tsuruga an der Westküste des Landes endgültig stillzulegen > orf.at 24.12.16.
  74. Die unbekannten Börsenlieblinge: 2016 war an der Schweizer Börse kein guter Jahrgang. Doch es gab Aktien, mit denen man trotzdem richtig Geld verdienen konnte. Es sind überraschende Titel > Tages-Anzeiger 24.12.16.
  75. Monokulturen verursachen Milliardenschäden: Monokulturen sollen Holzhändlern schnelles Geld bringen - tatsächlich sind sie ein (nicht nur) volkswirtschaftliches Desaster >  Wirtschaftswoche.Green 23.12.16.
  76. Plötzlich arm im reichen Zürich: Und dann hätten 326 Franken im Monat ausreichen sollen. Eine interaktive erzählte Geschichte des Abstiegs in die Armut, die für Tausende ähnliche Fälle in Zürich steht > Tages-Anzeiger 23.12.16.
  77. Verlust dem Staat - Gewinn privat : Im alten Stromgeschäft erleidet die Axpo Milliarden-Verluste. Das neue rentable Geschäft will sie jetzt privaten Investoren öffnen - von Hanspeter Guggenbühl > infosperber.ch 22.12.16.
  78. Steuerwettbewerb ist zur Religion geworden: Die Bieler Finanzdirektorin Silvia Steidle (FDP) kämpft zuvorderst gegen die Unternehmenssteuerreform III, über die Anfang Februar abgestimmt wird. Sie fordert von ihrer Partei eine Rückkehr zu liberalen Werten > WoZ 22.12.16.
  79. Kosten für Erneuerbare sind eine Art Versicherung: AKW und viele Wasserkraftwerke sind unrentabel geworden. Ökonom Rolf Wüstenhagen befürchtet, dass die Schweiz die Chancen des technologischen Umbruchs in der Energieversorgung verpassen könnte > nzz.ch 21.12.16.
  80. Weltweiter Zubau an Solarenergie 2016 bei 77 Gigawatt: Laut neuem Bericht von IHS Markit (London, UK) sorgt die kräftige Nachfrage in China dafür, dass der globale Photovoltaik-Markt 2016 zum zehnten Mal in Folge wächst > solarserver.de 21.12.16.
  81. Globale Fischerei soll nachhaltig werden: Acht der weltweit grössten Fischereiunternehmen setzten sich für den Schutz der Meere ein. Der Einsatz von Antibiotika in der Fischzucht soll gestoppt, die Plastikverschmutzung der Meere verhindert werden. Die Branche will zudem die Kinderarbeit stoppen > cleantech.ch 20.12.16.
  82. Finnisches Experiment mit breiter Beachtung: Es ist ein Versuch. 2000 Finnen erhalten zu Weihnachten ein besonderes Geschenk: ein bedingungsloses Grundeinkommen > srf.ch/news 18.12.16.
  83. Fukushima kostet 180 Mrd. €: Japan hat die Schätzung der direkten Kosten der Reaktor-Katastrophe von Fukushima 2011 auf 22 Billionen Yen bzw. knapp 180 Milliarden Euro verdoppelt. Besonders in einem Bereich wurden die Kosten bislang völlig unterschätzt > iwr.de 16.12.16.
  84. PV in Entwicklungsländern stark im Aufwind: Ein neuer Bericht von Bloomberg New Energy Finance zeigt auf, dass Entwicklungsländer mehr in erneuerbare Energien investieren als die OECD-Staaten. Dabei profitieren sie von den sinkenden Kosten von Photovoltaik > pv-magazine.de 15.12.16.
  85. NZZ, SVP, FDP - den Tabakkonzernen zu Diensten: Die Rückweisung des Tabakgesetzes erlaubt es Tabakkonzernen, die Schweiz weiterhin als Basis für ihr Treiben zu missbrauchen - von Urs P. Gasche > infosperber.ch 15.12.16.
  86. Nachhaltig anlegen in fünf Schritten: Eine Anleitung in fünf Lektionen für alle, die ihr Kapital so investieren wollen, dass es sich vermehrt und zugleich Gutes bewirkt > Zeit 14.16.12.
  87. AnlegerInnen wollen mehr grüne Investments: Globale HSBC Studie - Chancen liegen brach - Institutionelle Anleger wollen mehr grüne Investments, aber Unternehmen fehlen Anreize für nachhaltige Finanzierungsstrategien > sonnenseite.com 12.12.16.
  88. Kein Schweizer Geld für Waffenfirmen: Die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) will dem Schweizer Finanzplatz Investitionen in die Rüstungsindustrie verbieten. Dazu wird demnächst eine Initiative lanciert > Tages-Anzeiger 7.12.16.
  89. Das Roboter-Syndrom - mehr oder weniger Arbeit? Die vierte industrielle Revolution drängt die Menschen nicht aus der Arbeit. Sie gibt ihnen neue Rollen und Funktionen - von Rudolf Strahm > Tages-Anzeiger 6.12.16.
  90. Die Reichen werden in der Schweiz noch reicher: Jährlich publiziert die «Bilanz» eine Liste mit den 300 Reichsten. Deren Vermögen ist stärker gewachsen als im Vorjahr > srf.ch/news 2.12.16.
  91. Bereits 83 Firmen weltweit auf EE verpflichtet: Die Versicherungsgruppe Helvetia tritt der RE100-Initiative bei. Dabei handelt es sich um einen weltweiten Zusammenschluss von Unternehmen, die komplett auf erneuerbare Energien umsteigen wollen > cleantech.ch 17.11.16.
  92. Spaniens Mode will nachhaltiger werden: Die spanischen Textil- und Modehersteller kontrollieren ihre Zulieferer in Zukunft stärker. Sie wollen zur Verbesserung der sozialen Standards in ihrer weltweiten Produktion beitragen. Allein Inditex hat 1725 Zulieferer in 50 Ländern > cleantech.ch 17.11.16.
  93. Klimafreundliche Investitionen zahlen sich aus: Wer sein Geld in klimafreundliche Unternehmen investiert, macht in den meisten Fällen einen guten Schnitt. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie des Bundesamts für Umwelt, die Anlagestrategien verglichen hat. Vor Jahresfrist hatte der Bund vor den Klimarisiken im Schweizer Aktienmarkt gewarnt > srf.ch/news 10.11.16.
  94. Deutschlands Gabriel tritt Klimaschutz in die Tonne: Der SPD-Chef und Wirtschaftsminister kuscht vor Lobbygruppen und stoppt den Klimaschutzplan. Das Signal: Wenn es hart auf hart kommt, zählt die Wirtschaft mehr als Kohlendioxid > Süddeutsche 9.11.16.
  95. Trump-Wahl ist Katastrophe für PV in den USA: Die Ergebnisse der Präsidentschafts- und Senatswahlen in den USA sind das schlechtmöglichste Szeanario für die heimische Solarindustrie. Keine weitere Unterstützung auf Bundesebene ist damit sicher > pv-magazine.de 9.11.16.
  96. Ausbeutung in der europäischen Schuhbranche: In den ärmsten Ländern Süd- und Osteuropas stehen Arbeiterinnen für uns am Fliessband. Zu Tiefstlöhnen > workzeitung.ch 7.11.16.
  97. Chinesische Randsteine mischen Politik in Basel-Land auf: Der Kanton Baselland setzt nicht auf heimische Steine auf den eigenen Strassen. Im Nachbarkanton Basel-Stadt hingegen verbaut man nur Steine aus der Schweiz > srf.ch/news 7.11.16.
  98. Annahme der Atom-Ausstiegs-Initiative schafft Arbeitsplätze: Eine neue Studie der ZHAW Wädenswil vergleicht die Beschäftigungseffekte der Atomausstiegsinitiative mit jenen der Energiestrategie 2050 und dem energiepolitischen Status quo. Resultat: Die Atomausstiegsinitiative schneidet am besten ab. Eine Annahme am 27. November 2016 generiert innert kürzester Zeit 5'000 bis 6'000 neue Arbeitsplätze > Solarmedia 6.11.16.
  99. Ikea setzt umfassend auf Nachhaltigkeit: Der schwedische Möbelhersteller will seinen Umsatz in den nächsten fünf Jahren fast verdoppeln und dabei trotzdem die Umwelt schonen. Wie das geht, erklärt der Ikea-Umweltbeauftragte Lorenz Isler im Interview mit Philipp Löpfe > watson 6.11.16.
  100. Verzichten oder grün wachsen - Streitgespräch Eppler contra Paech: Erfordert ökologisches Umsteuern ein Schrumpfen der Wirtschaft oder lässt sich der Wohlstand halten? Die Ökovordenker Erhard Eppler und Nico Paech diskutieren > Zeit 4.11.16.
  101. JedeR Vierte in Europa ist von Armut bedroht: Rund 16,1 Millionen Menschen in Deutschland müssen in Angst vor Armut oder sozialer Ausgrenzung leben. In der Europäischen Union trifft es fast jeden Vierten > Zeit 3.11.16.
  102. PV-Gigawatt-Anlagen auch für die Schweiz: Photovoltaik-Gigawattanlagen - klar, in großen Ländern wie China, aber doch nicht in Deutschland! Falsch gedacht. Solche Kraftwerke erzeugen sehr günstig Strom, noch dazu in Kombination mit Windkraft. Sie sind gut für die Energiewende und helfen Regionen, die, egal was passiert, einen Strukturwandel durchlaufen werden > pv-magazine.de 2.11.16.
  103. Die Krise und wie wir aus ihr herauskommen - von Urs P. Gasche: Wachstum und Arbeitsplätze diktieren die Politik. Doch die Risiken von Geldschwemme, Null-Zinsen und noch mehr Schulden nehmen zu > infosperber.ch 2.11.16.
  104. 5 Rappen Gebühr für Plastik-Säckli hat grossen Einfluss! Ab Dienstag sind die Plasticsäcklein für Migros-Kunden nicht mehr gratis. Coop hat in zehn Läden schon vergangene Woche eine 5-Rappen-Gebühr eingeführt und den Sackverbrauch um über 80% gesenkt > nzz.ch 1.11.16.
  105. Windenergie kann weltweit ein Drittel des Stroms liefern : Der Global Energy Outlook des weltweiten Windenergie Verbandes GWEC zeichnet den Weg des Windkraftausbaus bis 2050 vor. Die Windenergie wird sich laut Bericht um das 13-fache steigern und kann mehr als ein Drittel des globalen Strombedarfs decken > igwindkraft.at 31.10.16.
  106. Globaler Mindestlohn ist möglich - und gefordert: Ein globaler Mindestlohn von 1 Dollar pro Stunde würde die Schande menschenunwürdiger Armut in kürzester Zeit und weltweit in die Geschichtsbücher verbannen. Ein ganzes Bündel weiterer Menschheitsprobleme würde mit verschwinden > sonnenseite.com 31.10.16.
  107. Erfolgreiches Programm für Energieeffizienz: Das Genfer Effizienzprogramm éco21 spart den Strombedarf von 40.000 Haushalten ein. Gleichzeitig wurden Investitionen von 127 Millionen Franken ausgelöst. Aus der Sicht Stadtwerke SIG, des Kantons und der Universität ist das Programm ein klarer Erfolg > cleantech.ch 31.10.16.
  108. Potential der Erneuerbaren weiterhin unterschätzt: Zwar hat die Internationale Energieagentur die Wachstumsprognosen für Photovoltaik und Windkraft erhöht. Die Energy Watch Group weist aber darauf hin, dass die Projektionen immer noch irreführend sind. So müsste der Zubau von Photovoltaik und Windkraft weltweit bereits seinen Zenit erreicht haben > pv-magazine.de 31.10.16.
  109. Die Sonne gewinnt - das Solarzeitalter beginnt: Wir sind Zeugen eines dramatischen Wandels der weltweiten Energiemärkte. Der globale Siegeszug der erneuerbaren Energien ist nicht mehr aufzuhalten. Er beschleunigt sich noch – vor allem in China. Ein Kommentar von Franz Alt > Solarmedia 29.10.16.
  110. Zerschlagt Freihandelsabkommen CETA: Die EU will alles auf einmal - Standards setzen, Zölle streichen, Schiedsgerichte einführen. Die Bürger wollen da nicht mitmachen. Zu Recht > zeit.de 28.10.16.
  111. Menschheit verbraucht 60 Prozent mehr Ressourcen als Erde bereithält: Der Living Planet Index zeigt einen weltweiten Rückgang von Tierbeständen um 58 Prozent. WWF fordert Paradigmenwechsel: Brauchen neue Definition von Wohlstand und Erfolg > sonnenseite.com 28.10.16.
  112. Weniger Arbeitslose in Spanien: Die Arbeitslosigkeit in Spanien ist auf den niedrigsten Stand seit 2009 gefallen. Die Quote sank im dritten Quartal auf 18,9 Prozent – und die Wirtschaft soll weiter anziehen > srf.ch/news 27.10.16.
  113. Bei CETA geht es um weit mehr als um Freihandel: Der Freihandelsvertrag zwischen der EU und Kanada stand auf der Kippe. Was hat die belgische Region Wallonien bewogen, sich gegen Ceta zu stellen? Eine Expertin für Welthandelsfragen – und erklärte Ceta-Gegnerin – gibt Auskunft > srf.ch/news 27.10.16.
  114. Strasse immer günstiger - Bahn immer teurer: Der Schienenverkehr verliert gegenüber dem Strassenverkehr zusehends an Attraktivität. Während der Autokilometer seit 2013 rund 7 Prozent günstiger geworden ist, schlägt die Bahn auf > Tages-Anzeiger 27.10.16.
  115. Bis zur Gleichberechtigung geht es noch .... 170 Jahre: Es sind ernüchternde Zahlen: Laut dem "Gender Gap Report" des Weltwirtschaftsforums ist eine wirtschaftliche Gleichstellung von Männern und Frauen am Arbeitsplatz noch weit entfernt > Spiegel 26.10.16.
  116. Erneuerbare Energien überholen alle: Alle zwei Stunden eine neue Windturbine in China, eine halbe Millionen Sonnenkollektoren pro Tag auf der ganzen Welt. Der neue Bericht der Internationalen Energieagentur hat es in sich > Frankfurter Allgemeine Zeitung 25.10.16.
  117. Kosten für Fukushima-Gau steigen dramatisch: Für die Folgen der Atomkatastrophe von Fukushima muss Japans Regierung künftig mehrere Milliarden Euro im Jahr aufbringen. Genau davor hatten Atomgegner immer gewarnt > Spiegel 25.10.16.
  118. Warum Banken nicht für nächste Krise gewappnet sind: Die Finanzkrise 2008/2009 war schmerzhaft: Banken verloren Unsummen mit faulen Wertpapieren, brauchten teils Staatshilfe, Börsen spielten verrückt. Mit etwas Distanz drängt sich die Frage auf, ob denn auch Lehren daraus gezogen worden sind. Nein, sagt der Harvard-Ökonom Friedman > srf.ch/news 21.10.16.
  119. Sensationeller Zubau an Solarenergie in China: In den ersten neun Monaten des Jahres sind bereits 27 Gigawatt Photovoltaik zugebaut worden – im Gesamtjahr könnte der Zubau 30 bis 35 Gigawatt erreichen. Die staatliche Energiebehörde geht davon aus, dass die Photovoltaik bis 2025 Netzparität erreicht. Dann will sie die Förderung beenden > pv-magazine.de 21.10.16.
  120. Sharing-Ökonomie zerrüttet Marktwirtschaft - 1: Der Taxi-Dienst Uber und der Wohnungsvermittler Airbnb sehen sich als Vorreiter einer neue Art von Wirtschaft,  der Sharing-Ökonomie oder des „Internet of Things“  und ihre Erfinder brüsten sich damit, ihren jeweiligen Markt zerstört und aus den Angeln gehoben zu haben - von Werner Vontobel > makroskop.com 20.10.16.
  121. Endlich - IEA erhöht Prognosen für PV und Wind: Die Internationale Energie-Agentur (IEA) wird in ihrem World Energy Outlook 2017 die Prognosen für Photovoltaik- und Wind-Energie nach oben korrigieren. Das meldet die Energy Watch Group, die im vergangenen Jahr deutliche Kritik an den IEA-Zahlen geübt hatte > pv-magazine.de 20.10.16.
  122. Die Welt wandelt sich: Trotz aller Pessimisten: Die Welt wandelt sich. Indiens Regierung hat soeben ein Milliardenprogramm für Solarenergie gestartet. China allein baut so viele Windräder wie der Rest der Welt zusammen. Und in den USA wollen Milliardäre mit Elektroautos künftig viel Geld verdienen. Ein Kommentar von Franz Alt > Solarmedia 19.10.16.
  123. Schweizer Holz wird zu wenig genutzt: Bessere CO2-Bilanz, nachhaltige Ressource - im Vergleich zu anderen Rohstoffen hat Holz viele Vorteile. Die ETH Zürich plädiert für mehr inländisches Holz als Baumaterial und Energiequelle > Handelszeitung 19.10.16.
  124. Nochmals massive Mehrkosten bei ITER: Die deutsche Bundesregierung geht von einer deutlichen Kostensteigerung beim Forschungsreaktor Iter (Kernfusion) aus. Es geht um Milliarden Euro > euractiv.de 18.10.16.
  125. Kampf den Pestiziden - ein Dorf plant den Aufstand: In der Südtiroler Gemeinde Mals dürfen Bauern keine chemischen Spritzmittel mehr verwenden. Ein Volksentscheid mit Zündstoff > infosperber.ch 17.10.16.
  126. Blockchain für die Energiewirtschaft: So schnell wie "Blockchain" hat es schon lange kein Begriff mehr geschafft, die Fachwelt zu erobern. Die Technologie hat das Potenzial, zentrale Akteure wie zum Beispiel Elektrizitätsversorger überflüssig zu machen, wenn sie nicht ihr Geschäftsmodell ändern > pv-magazine.de 17.10.16.
  127. Warum die Banken nicht für die nächste Krise gewappnet sind: Die Finanzkrise 2008/2009 war schmerzhaft: Banken verloren Unsummen mit faulen Wertpapieren, brauchten teils Staatshilfe, Börsen spielten verrückt. Mit etwas Distanz drängt sich die Frage auf, ob denn auch Lehren daraus gezogen worden sind. Nein, sagt der Harvard-Ökonom Friedman > srf.ch/news 16.10.16.
  128. Obamas Wirtschaftswunder: Je näher der Abschied rückt, desto klarer wird, wie vorbildlich Barack Obama sein Land aus der Wirtschaftskrise geholt hat. Ein Lehrstück für künftige US-Präsidenten - und für deutsche Stabilitätsapostel - von Thomas Fricke > Spiegel 15.10.16.
  129. Auch CETA ist schlechter Deal für Europa: Drei EU-Parlamentarier klagen an - Ceta, das Freihandelsabkommen mit Kanada - schwächt das demokratische Europa. Nicht nur, weil es Umwelt, Verbrauchern und Arbeitnehmern schadet. Der Ruf der EU ist in Gefahr > Zeit 14.10.16.
  130. Mikrosekundengeschäfte an den Börsen gehören verboten: Die «bürgerliche Mehrheit», mitfinanziert von der Finanzwirtschaft, schaut dem gefährlichen Casino-Treiben untätig zu - von Urs P.Gasche > infosperber.ch 14.10.16.
  131. TISA - Kehrseite des TTIP-Erfolgs: Ein bisher unveröffentlichtes Dokument wirft ein neues Licht auf die Schweizer Beteiligung an den Verhandlungen zum Dienstleistungsabkommen Tisa, die zurzeit in Genf laufen. Am Sitz der Welthandelsorganisation treibt eine Gruppe von fünfzig Staaten, mehrheitlich reiche Industrieländer, die Liberalisierung des globalen Dienstleistungsmarktes voran > WOZ 14.10.16.
  132. FKW-Verbot als Schritt nach vorn: In Ruanda hat sich die Staatengemeinschaft auf ein Verbot von Fluorkohlenwasserstoffen geeinigt. Diese tragen erheblich zur Erderwärmung bei > Tages-Anzeiger 14.10.16.
  133. Dank Globalisierung nach oben gehangelt: Reich und Arm driften auseinander – so heißt es. Doch wenn man die ganze Welt anschaut, stimmt das überhaupt nicht > Spiegel 10.10.16.
  134. Erst die Arbeit, nie das Vergnügen: Der 24/7-Wahnsinn verschleißt unsere Gesundheit und vernichtet unsere Lebenszeit. Aber ausgerechnet alternative Arbeitszeitmodelle führen zu maximaler Ausbeutung > Zeit 7.10.16.
  135. Wie Minenarbeiter ihr Leben für unsere Handys aufs Spiel setzen: 100.000 Menschen, davon 40.000 Kinder, bauen im Kongo unter schlimmen Bedingungen Kobalt ab. Wie das Metall in unsere Handys kommt, zeichnet die "Washington Post" nach > Zeit 7.10.16.
  136. Argumente für Atomausstieg (1) - jetzt steht auch Leibstadt still: Nach Block 1 des AKW Beznau fällt nun auch das AKW Leibstadt für längere Zeit aus. Wegen Rost an Brennelementen und einer damit notwendigen Neubeladung des Reaktorkerns bleibt das Kraftwerk voraussichtlich bis Februar nächsten Jahres vom Netz - Sicherheit der AKW ist also fraglich > Solarmedia 6.10.16.
  137. Die Rentenschmelze - von Rudolf Strahm: Um die Altersrente langfristig zu sichern, braucht es mehr Gesetze und Transparenz in der Pensionskasse > Tages-Anzeiger 5.10.16.
  138. Gebäude sanieren für das Klima: Der Gebäudesektor spielt eine wichtige Rolle für die Schweizer Klimaziele. Die Potenziale für mehr Klimaschutz sind gross, das technische Knowhow dazu ist vorhanden. Neubauten sind bereits auf gutem Weg. Die grosse Herausforderung liegt im Bestand. Um die Sanierungsrate zu erhöhen, braucht es einen guten Mix an Auflagen, Fördergeldern und Information > Pusch 4.10.16.
  139. Uns braucht es bald nur noch als KonsumentInnen: Die Leistung von Computern und Robotern wird in den nächsten Jahren massiv steigen. Jeder zweite Job droht ersetzt zu werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass etwa Büroangestellte bald durch Computer ersetzt werden, beläuft sich laut einer Studie auf über 90 Prozent > NZZ am Sonntag 4.10.16.
  140. Wenn Donnerstag schon Freitag ist: Google und Amazon bieten ihren Mitarbeitern die Vier-Tage-Woche bereits an. Auch in Deutschland gibt es immer mehr Firmen, die das Wochenende verlängern > Zeit 3.10.16.
  141. Weg mit dem Wohlstandsschrott: «Weg mit dem Wohlstandsschrott, der nur unser Leben verstopft!» Das fordert der Umweltökonom und Wachstumskritiker Niko Paech > infosperber.ch 30.9.16.
  142. 560 € einfach so - Finnland testet als erstes Land Grundeinkommen: Finnland testet als erstes Land der Welt ein Grundeinkommen auf nationaler Ebene. Für die Zukunft der Arbeit machen die Finnen damit einen entscheidenden Schritt > Zeit 29.9.16.
  143. Globalisierung bedroht die Demokratie: Eine zu weit gehende wirtschaftliche Öffnung bedroht die Demokratie und ist ein gefährlicher Nährboden für Abschottung und Protektionismus, sagt Harvard-Professor Dani Rodrik > Tages-Anzeiger 27.9.16.
  144. Kreislaufdenken statt Wiederverwertung: Nach Meinung von Michael Braungart ist das derzeitige Konzept der Wiederverwertung ein grosser Fehler. Der Entsorgungspionier plädiert dafür, die Wirtschaft stattdessen anhand von zwei Kreislaufprozessen organisieren > cleantech.ch 27.9.16.
  145. Mit einer Steuer gegen Wegwerfkultur: Schwedens rotgrüne Regierung will die Umsatzsteuer für die Reparatur von Gebrauchsgegenständen wie Waschmaschinen und Fahrrädern senken. So soll mehr wiederverwendet und weniger weggeworfen werden > cleantech.ch 26.9.16.
  146. Shopping for a better world funktioniert nur bedingt: Ob der Einkauf von ökologischen und fair gehandelten Produkten tatsächlich für bessere Produktionsstandards oder nur für ein gutes Gewissen sorgt, hängt davon ab, mit welcher Motivation diese Produkte gekauft werden > DIW 26.9.16.
  147. «30 Prozent der Autos würden reichen»: Auf den Straßen wird weniger los sein, obwohl Autos intensiver genutzt werden, sagt Christian Hochfeld, Geschäftsführer der Initiative Agora Verkehrswende > Zeit 26.9.16.
  148. Einzig mögliche Wirtschaft ist die Grüne Wirtschaft: Die Volksinitiative «Für eine Grüne Wirtschaft»  steht zur Abstimmung. Acht gute Gründe, wieso wir ihr zustimmen sollten > daslamm.ch 24.9.16.
  149. Faktencheck zur Solarstrom-Erzeugung: Die Broschüre „Fakten zur Photovoltaik“ gibt seit einem Jahr sachliche Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Solarstromerzeugung. Im September 2016 ist die zweite, aktualisierte Auflage erschienen > sonnenseite.com 24.9.16.
  150. Höhere Löhne gefordert statt mehr Exporte: Deutschlands starke Exportwirtschaft ruft seit Längerem Kritiker auf den Plan, jetzt meldet sich auch der Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB) Peter Praet zu Wort: Deutschland solle die derzeit günstige wirtschaftliche Lage nutzen, um endlich die Binnennachfrage anzukurbeln > Spiegel 21.9.16.
  151. Schweizer Spitzenverdiener sahnen ab: Hiesige Topmanager verdienen am meisten. Das zeigt ein Vergleich der Löhne der Chefs von hundert europäischen Grosskonzernen. Allerdings gilt auch: je höher die Gesamtvergütung, desto höher der Anteil der variablen Lohnbestandteile. Das macht die Grossverdiener verwundbar > NZZ 20.9.16.
  152. Erneuerbare haben Atomstrom überholt: Erneuerbare Energien holen auf - weltweite Kapazität Windkraft 2015: 435.000 Megawatt Leistung, Atomkraft: 337.000, PV: 236.000 MW  > Deutsche Welle 20.9.16.
  153. AHV ist der 2.Säule überlegen: Nur wenige Ökonomen sagen öffentlich, was viele denken: Die Lohnabzüge für die zweite Säule zu erhöhen, ergibt derzeit kaum Sinn > Tages-Anzeiger 17.9.16.   
  154. Gericht in Sambia verurteilt Glencore-Werk: Weil der Rohstoffkonzern giftige Abgase freigesetzt hat, muss das Unternehmen die Familie eines Opfers entschädigen > srf.ch 15.9.16.
  155. Einmal Tellerwäscher, immer Tellerwäscher: Wer es zum Millionär bringen will, hat schlechtere Chancen als früher. Die Einkommensmobilität hat auch in der Schweiz abgenommen > infosperber.ch 14.9.16.
  156. Warum die Schweiz höhere AHV-Renten braucht - von Werner Vontobel: Diskussion um Reform der Altersvorsorge: Vernachlässigte volkswirtschaftliche Aspekte legen Erhöhung der AHV-Renten nahe > infosperber.ch 13.9.16.
  157. Regulierung hat Luft- und Lebensqualität verbessert: Saubere Luft und sauberes Wasser sind auch in der Schweiz keine Selbstverständlichkeit. Sie sind das Ergebnis von staatlicher Regulierung. Fehlende Regulierung kann sogar zu einem Handelshemmnis werden und die Bürokratie verstärken, wie das Beispiel der Holzwirtschaft zeigt > cleantech.ch 13.9.16.
  158. «Genossenschaft Oikocredit hilft, wie es keine tut»: Maria Digna Remache Chato gehört der indigenen Bevölkerungsgruppe der Panzaleos an. Sie erzählt, das mache es schwierig, einen Kredit von einer kommerziellen Bank zu erhalten.  Jetzt ist sie sich sicher, dass sie von der indigenen Spar- und Kreditgenossenschaft COAC Ambato wiederum einen Kredit erhalten wird, um zusätzliche 4'000 Quadratmeter kaufen zu können. Sie plant Lebensmittel anzubauen und zu verkaufen > oikocredit.ch 12.9.16.
  159. “Wer im Kapitalismus zu moralisch ist, wird weggefegt”: Im Kapitalismus werden die Menschen täglich betrogen und ausgetrickst, sagt Nobelpreisträger Robert Shiller. Trotzdem gibt es kein besseres Wirtschaftssystem > Zeit 10.9.16.
  160. Für Gunzinger sind Erneuerbare gutes Geschäft: Die Sonne scheint gratis. Der Wind bläst ebenfalls, ohne Grenzkosten zu verursachen und die Umwelt zu belasten. Die Umstellung auf erneuerbare Energien ist für den ETH-Professor und IT-Unternehmer Anton Gunzinger nicht nur eine moralische Pflicht, sondern auch profitabel > Migros-Magazin 7.9.16.
  161. Tourismus wächst, Erde ächzt: Die Tourismusbranche ist die drittgrösste Industrie der Welt. Und sie soll weiter wachsen. Bereits jeder siebte Mensch soll bis 2020 als Tourist unterwegs sein. Dabei sind die Folgen für Umwelt und Klima nicht mehr absehbar. Sieben alarmierende Zahlen zum Tourismus > srf.ch/news 7.9.16.
  162. So verkam UBS-Händler-Tempel zur Lagerhalle: Wo früher Tausende Händler der Schweizer Grossbank arbeiteten, steht heute ein Warendepot > Tages-Anzeiger 6.9.16.
  163. Wachstumskritik - aber wenig Lösungen: Bei der Degrowth-Konferenz in Budapest träumten die Besucher von einer Welt ohne Wachstum. Für manche war das zu viel Träumerei > tageszeitung 6.9.16.
  164. Kuscheln mit den Bösen: Für Massentierhaltung und Abgasskandale prangern Umweltschützer Konzerne an. Doch oft kooperieren auch beide Seiten für die gute Sache. Kann das funktionieren > Die Zeit 5.9.16?
  165. Initiative zeigt Technikgläubigkeit der Grünen: Die Initiative «Grüne Wirtschaft» verspricht Nachhaltigkeit dank Technik und Regulierung. Kritiker fordern andere Massnahmen – und stören sich an der grünen Planwirtschaft > Tages-Anzeiger 1.9.16.
  166. Eine grüne Mauer für Afrika: Mit einem 7.000 km langen Waldgürtel wollen elf afrikanische Länder die Ausbreitung der Sahara aufhalten > sonnenseite.com 1.9.16.
  167. Ja zu Atomausstieg und Grüner Wirtschaft: Der Swissolar-Vorstand hat an seiner letzten Sitzung die Ja-Parole zu zwei Volksinitiativen beschlossen. Die Initiative „Grüne Wirtschaft“ gibt den nötigen Impuls für den Aufbau einer ressourceneffizienten und energiesparenden Wirtschaft und die Atomausstiegsinitiative setzt klare Rahmenbedingungen für die Energiewirtschaft. Solarmedia stellt sich hinter die Ja-Parolen > Solarmedia 30.8.16.
  168. Ressourcen-Effizienz macht die Schweiz erfolgreich: Cleantech ist weltweit ein immer grösserer Wirtschaftsfaktor. Die Initiative „Für eine Grüne Wirtschaft“ helfe der Schweiz, erfolgreich zu bleiben, sagt Matthias Bölke. Der Präsident des Wirtschaftsverbands swisscleantech hält dabei nur massvolle Regulierung für notwendig > cleantech.ch 29.8.16
  169. Solarenergie auch zur Bekämpfung der Armut - von Franz Alt: Alarmisten und Ideologen der alten fossil-atomaren Energiewirtschaft gebrauchten lange ein Standartargument gegen die solare Energiewende. Solar- und Windstrom seien zu teuer und gefährden deshalb die Wettbewerbsfähigkeit einer Volkswirtschaft. Jetzt wird genau dieses Argument zum Bumerang gegen alle, die noch immer ein Brett vor der Sonne haben > Solarmedia 29.8.16.
  170. Das Scheitern der neoklassischen Ökonomie: Die nächste Finanzkrise kommt bestimmt. Es ist nur noch unklar, welches Ereignis sie auslösen wird. Eine Konjunkturflaute in China? Ein Crash in einem anderen großen Schwellenland? Oder eine neue Volte in der Eurokrise? Denn seit der letzten Krise hat sich nichts geändert. Ulrike Herrmann erklärt in ihrem neuen Buch "Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung" die Krise der neoklassischen Ökonomie  (westendverlag.de).
  171. Armut bei uns ist eine Schande: Der Ökonom Sir Tony Atkinson will mit einer globalen Steuerpolitik die wachsende Ungleichheit bekämpfen. Mindestlöhne oder Grundeinkommen sind weitere Rezepte > Tages-Anzeiger 27.8.16.
  172. 560 Euro monatlich - Finnland lanciert Grundeinkommen: 2000 Personen starten in Finnland einen Test zum bedingungslosen Grundeinkommen. Langfristig will das Land damit sein komplexes Sozialsystem vereinfachen > srf.ch 26.8.16.
  173. China dominiert bei Investitionen in Erneuerbare: 2015 investierte das Land bereits über 100 Milliarden US-Dollar, mehr als doppelt so viel wie die EU > Solarmedia 24.8.16.
  174. Neue Energiepflanze für Biograsbranche: Die Energiepflanze Silphie, die kaum Pflanzenschutzmittel benötigt und vergleichbare Biogaserträge liefert wie der Mais, steht kurz vor der effizienten Nutzung. Sie soll die Biogasbranche revolutionieren und auch Imkern und Jägern helfen > cleantech.ch 22.8.16.
  175. Grossen ökologischen Fussabdruck schneller senken: Die Schweiz muss ihren Ressourcenverbrauch schneller senken als andere Staaten, sagt Mathis Wackernagel, der Vater des Begriffs ökologischer Fussabdruck. Die hohe Abhängigkeit von Importen sei für die Wirtschaft eines kleinen Staates gefährlich > cleantech.ch 22.8.16.
  176. In China versinken ganze Städte: In der chinesischen Provinz Shanxi drohen mehrere Gemeinden zu verschwinden. Grund dafür ist der über Jahre hinweg exzessiv betriebene Kohleabbau - eine Fotoreportage > Spiegel 21.8.16.
  177. Zeit ist reif für nachhaltige Anlagen: Nachhaltige Finanzprodukte als Wachstumsstrategie? Ein breit abgestützter Expertenbericht sieht darin grosses Potenzial und schlägt Massnahmen vor, wie Finanzmarktakteure kundenorientierter und umweltfreundlicher werden können (gruenewirtschaft.admin.ch 20.8.16).
  178. Weltweit billigster Solarstrom:  Die Vereinigten Arabischen Emirate bauen einen Solarpark, der mit Kosten von 2,6 Cent pro Kilowattstunde einen Preisrekord aufstellen soll > Wirtschaftswoche Green 19.8.16.
  179. Zwei Stunden täglich mehr leben: Weniger arbeiten, genauso viel verdienen – ein schöner Traum? In Schweden wird er ausprobiert > Zeit 11.8.16.
  180. Zwei Stunden täglich mehr leben: Weniger arbeiten, genauso viel verdienen – ein schöner Traum? In Schweden wird er ausprobiert > Zeit 11.8.16.
  181. Ist Wasserkraft so unrentabel wie ihr Ruf?: Die Wasserkraft hat ein Imageproblem. Mit ihr lasse sich nicht mehr viel verdienen, klagt die Branche. Doch Zahlen des Bunds zeigen: So schlimm ist die Lage nicht > Tages-Anzeiger 11.8.16.
  182. Die reiche Elite bekämpfen: Robert B. Reich zählt zu den einflussreichsten Intellektuellen der USA. Der Politikanalyst sieht Amerika auf dem Weg in eine ungerechte Klassengesellschaft - ein perfekter Nährboden für Demagogen wie Trump > Spiegel 9.8.16.
  183. Die Jobfresser kommen: Roboter, Automatisierung, künstliche Intelligenz Maschinen werden Millionen unserer Jobs übernehmen. Fluch oder Segen > Spiegel 7.8.16?
  184. Gigantischer weltweiter PV-Zubau erwartet: GTM Research erwartet einen Photovoltaik-Zubau von 73 Gigawatt in diesem Jahr Die weltweit installierte PV-Leistung würde damit um 43 Prozent gegenüber 2015 anwachsen. Fünf Trends haben die Analysten ausgemacht, die die Marktentwicklung im zweiten Halbjahr maßgeblich beeinflussen werden > Solarmedia 5.8.16.
  185. Stresstest für Banken ohne Aussage:
    Der Test war zu lasch, um die wahren Gefahren abzubilden. In der Realität würde keine Bank eine schwere Krise überstehen > tageszeitung 4.8.16.
  186. KonsumentInnen akzeptieren höhere Preise wegen Mindestlöhnen: Die Erfahrungen mit der Lohnuntergrenze sind positiv, sagt Claudia Weinkopf, Mitglied der Mindestlohnkommission. Ein Problem seien aber noch mangelnde Kontrollen > Zeit 3.8.16.
  187. Intelligente Mobilität - nachhaltig und vernetzt: Effizient und ressourcenschonend, dabei schnell und sicher – diesen Ansprüchen müssen die Mobilitätskonzepte der Zukunft gerecht werden. Im Rahmen der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) arbeiten Forschungsvereinigungen, Wissenschaftler und Unternehmer gemeinsam an innovativen Lösungen für eine intelligente Mobilität > Arbeitsgemeinschaft 31.7.16.
  188. Theresa May könnte gerade Atomkraft beerdigt haben: Großbritanniens Premierministerin stoppt den Bau zweier Kernreaktoren, die die britische Regierung seit Langem wollte. Verrückter geht es kaum > Süddeutsche Zeitung 31.7.18.
  189. Kapitalismus soll netter werden: Die Mächtigen der Welt haben ein neues Projekt: Sie wollen den Gegnern der Globalisierung mit Umverteilung den Wind aus den Segeln nehmen > Zeit 30.7.16.
  190. Zu wenig Stress beim Stresstext: Mit Spannung wurde auf die Ergebnisse des EU-Banken-Tests gewartet. Im Fokus stehen die Resultate italienischer Institute. Einige Beobachter meinen, der Test sei schon von der Realität überholt worden > NZZ 30.7.16.
  191. Schweizer Berufsbildung inspiriert die Welt: Die duale Berufsbildung der Schweiz ist ein Erfolgsmodell. Viele Staaten haben Interesse daran, es bei sich zu etablieren. Dabei scheint ein Export wie etwa von Schokolade unmöglich. Dennoch wird das System durch Schweizer Firmen in die Welt getragen. Davon profitieren alle Seiten > cleantech.ch 25.7.16.
  192. Masterplan II des Tesla-Erfinders: Elon Musk schreibt in einem beeindruckenden Blog den zweiten Teil seines Masterplans- auf dem Weg zu einer neuen Energiewirtschaft und zu neuen Geschäftsfeldern > sonnenseite.com 23.7.16.
  193. Photovoltaik wird wichtigste Energiequelle: Laut einer neuen Studie  etabliert sich die Photovoltaik weltweit als eine der wichtigsten Energie-Technologien. Zu den Marktbeschleunigern zählten nicht nur Umweltziele, Energieunabhängigkeit und die dezentrale Energieerzeugung, sondern vor allem Solarstrom-Einspeisevergütungen > Solarmedia 23.7.16.
  194. Auf Sand gebaut: Singapur, einer der reichsten Flecken Asiens, wächst weiter - ins Meer. Denn nur dort ist noch Platz. Ein neuer Stadtteil entsteht auf künstlichen Inseln zwischen Singapur und Malaysia > 3sat 22.7.16.
  195. Gutes Teilen - Schlechtes Teilen: Wir teilen immer mehr - Autos, Musik, Wohnungen und Sofas. Aber die Sharing Economy macht die Welt nicht unbedingt besser. Dazu müsste man viel weiter denken > Zeit 20.7.16.
  196. Neue Jobs vor allem im Niedriglohnsektor: Der ehemalige US-Gewerkschaftsboss Andrew Stern wirbt für ein bedingungsloses Grundeinkommen als neuen amerikanischen Traum. Wie passt das zum Arbeitsethos der USA > Zeit 17.7.16?
  197. AKW Hinkley Point  wird Milliarden-Desaster: Laut aktueller Schätzung der britischen Regierung belaufen sich die gesamten Laufzeitkosten auf mittlerweile 43 Milliarden Euro, das wären mehr als doppelt so hohe Kosten wie aus einer Hochrechnung noch vor einem Jahr hervorging > sonnenseite.com 13.7.16.
  198. Absurder Konsum: Wir shoppen und sharen immer mehr, doch vieles davon konsumieren wir gar nicht. Dabei macht Kaufen nur zufrieden, wenn wir die Dinge auch benutzen > Zeit 13.7.16.
  199. Kreislaufwirtschaft ist Erfolgsmodell: Kreislaufwirtschaft ermöglicht ein nachhaltiges Wirtschaften, bei dem nicht auf Komfort verzichtet werden muss. Der Wirtschaftsdachverband swisscleantech und öbu haben in Zusammenarbeit mit 14 Firmen Erfolgsbeispiele mit Vorbildcharakter präsentiert > cleantech.ch 12.7.16.
  200. Wer rechnet, stärkt die AHV: Das 3-Säulen-Vorsorgesystem der Schweiz ist im 20. Jahrhundert konzipiert worden. Und ja, die Menschen werden älter, und die Babyboomer werden bald pensioniert. Dies ist aber kein Grund zur Panik > Tages-Anzeiger 12.7.16.
  201. Auch UBS in Malaysia am Pranger: Nicht nur die Tessiner BSI Bank, sondern auch grössere Privatbanken in Singapur scheinen dem Charme des malaysischen Staatsfonds 1MDB erlegen zu sein, unter anderem die UBS > NZZ 12.7.16 .
  202. Warnung vor weiterer Finanzkatastrophe: Philipp Hildebrand, heute Vize des grössten Vermögensverwalters der Welt und früherer Chef der Nationalbank, hält Europas Bankenkrise für hochgefährlich > Tages-Anzeiger 12.7.16.
  203. Wohin nur mit dem vielen Geld? Die Welt ist in einem schlechten Zustand – aber immerhin ist genug Geld da, um das zu ändern. Das niedrige Zinsniveau bietet Chancen, um die großen Probleme anzugehen > Zeit 11.7.16.
  204. Bio-Landwirtschaft in Tropen mindestens gleichauf mit konventioneller: Eine Langzeitstudie des Schweizerischen Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL) in Kenia hat erwiesen, dass biologische Landwirtschaft nicht nur vergleichbare Erträge erzielt, sondern den Bauern auch mehr Einnahmen beschert als konventioneller Landbau (FIBL 7.7.16).
  205. Wann fliegt das nächste AKW in die Luft?: Um abschätzen zu können, wie groß die Explosionsgefahr in Atomkraftwerken ist, brauchen Experten Daten. Davon gibt es aber zu wenig. Außerdem streiten Fachleute über die Methode der Risikoanalyse (Spiegel 6.7.16).
  206. Mehr Gleichheit ist möglich: Linke Regierungen haben in Lateinamerika gezeigt, dass die soziale Spaltung von Gesellschaften aufgehalten werden kann > Der Freitag 5.7.16.
  207. Schweizer Wirtschaft soll grün werden: Eine breite Allianz von Verbänden und Parteien wirbt für eine nachhaltige Schweizer Wirtschaft. Eine Umfrage zeigt, dass auch die Bevölkerung mehrheitlich hinter Konzepten wie Kreislaufwirtschaft und Umweltschutz steht > cleantech.ch 4.7.16.
  208. Intelligente Lösungen für den Bio-Landbau: Zum Beispiel Sojareduktion im Tierfutter > sonnenseite.com 27.6.16.
  209. Kein Grundeinkommen - also Umbau des Rentensystems: Das Grundeinkommen ist abgelehnt worden, doch das Problem bleibt. Wie wär’s mit einem Umbau der Altersvorsorge von einem Sparsystem in eine Risikoversicherung? Von Werner Vontobel > cash 27.6.16.
  210. Der fischige CS-Deal in Moçambique: Die Credit Suisse hat staatlichen Unternehmen im notorisch korrupten Moçambique Hunderte von Millionen US-Dollar geliehen. Nun droht dem bitterarmen Land der Bankrott. Die BankmanagerInnen schweigen > Wochenzeitung 24.6.16. 
  211. Radikales Teilen zwischen Stress und Befreiung: Ein Leben ohne eigenes Bankkonto können sich die meisten hierzulande nicht vorstellen. Warum teilt man Geld und Besitz? Und wie funktioniert das im Alltag? Eine Spurensuche in einem Kloster, in einer Kommune und in einer Politgruppe mit hohen Ansprüchen > Wochenzeitung 24.6.16.
  212. Fahrt in die Dumping-Hölle der Plattform-Ökonomie - von Werner Vontobel: In der Internet-Ökonomie wird die Unternehmung durch die Plattform verdrängt. Damit bröckelt ein zentrales Fundament des Sozialstaates und der Marktwirtschaft. Die EU-Kommission verkennt die Brisanz dieser Entwicklung > makroskop.eu 23.6.16.
  213. Solarenergie kann bis 2030 rund 13 Prozent des Weltenergiebedarfs decken: Drastische Kostensenkungen können eine Verachtfachung der globalen Stromerzeugungkapazitäten der Photovoltaik bewirken > Solarmedia 23.6.16.
  214. Schweizer Banken dürfen sich nicht ausruhen: Die Ungleichgewichte am Schweizer Hypothekarmarkt haben zwar nicht zugenommen, sie bleiben aber hoch. Erhöhte Wachsamkeit ist deshalb weiterhin geboten > NZZ 16.6.16.
  215. Holzabfälle könnten zu Medikamenten werden: Chemische Produkte wie Medikamente fussen heute auf Erdöl. Zürcher Wissenschaftler und ihre Kollegen haben nun gezeigt, dass sich viele von ihnen auch aus Holzabfällen herstellen liessen. Davon würde auch die Papierindustrie profitieren > cleantech.ch 14.6.16.
  216. Die Ausbeutung in der Textilindustrie geht weiter: Vor drei Jahren starben bei einem Brand in einer Textilfabrik in Bangladesch 1‘100 Menschen. Geändert hat sich seither wenig > infosperber.ch 13.6.16.
  217. Globalisierung macht Wirtschaft anfälliger auf Klimawandel: Die Anfälligkeit des globalen Wirtschaftsnetzwerkes für Hitzestress hat sich im vergangenen Jahrzehnt verdoppelt > sonnenseite.com 13.6.16.
  218. Wenn der Regen nicht mehr fällt: Indiens Dürre ist ein Vorbote neuer Krisen in vielen Schwellenländern. Umgehend hat sich eine "Durst-Wirtschaft" entwickelt – die von der Not profitiert > Zeit 11.6.16.
  219. Südeuropa verarmt: In Europa ist fast jeder Zweite ohne Job langzeitarbeitslos, das sind rund zehn Millionen Menschen. Sie stellen Politik und Marktwirtschaft infrage - wegen ihrer Perspektivlosigkeit. Eine ernste Gefahr, warnt eine Studie > Spiegel 10.6.16.
  220. Zurück in die Zukunft mit Holz: Zement- und Stahlherstellung sind die reinste CO2-Katastrophe. Das Bauwesen könnte vieles besser machen, wenn es mit Holz statt Stahlbeton bauen würde. Das ist klimafreundlich und ermöglicht dank neuer Holztechnologien sogar die Errichtung von veritablen Holzhochhäusern. Das größte dieser Art wird nun in Wien gebaut > klimaretter.info 10.6.16.
  221. Ein Prozent besitzt Hälfte des Weltvermögens: Der globale Reichtum ist einer neuen Studie zufolge extrem ungleich verteilt. Ein Prozent der Weltbevölkerung besitzt knapp die Hälfte des weltweiten Vermögens - Tendenz steigend > Spiegel 8.6.16.
  222. Energiespeicher als Rückgrat: Nur wenn Photovoltaik-Anlagen, Windkraftwerke, Mikro-Kraftwärmekoppelungs-Anlagen sowie andere Energieerzeuger und -verbraucher miteinander digital verknüpft und gesteuert werden, sind in Zukunft Energieverbrauch und Energieerzeugung bei Haushalten, Gewerbebetrieben und Industrie möglichst zu jeder Stunde des Tages in Einklang > Solarmedia 7.6.16.
  223. Schweden zeigt - 6-Stunden-Tag kann lohnen:  In Schweden wurde in einem Versuch der 6-Stunden-Tag getestet – bei vollem Lohnausgleich und mit erstaunlichem Ergebnis > infosperber 6.6.16.
  224. Immer noch massive Geldwäsche in der Schweiz: Der Bestechungsskandal von Brasiliens Ölkonzerns Petrobas reicht weit in die Schweiz. Recherchen der «Rundschau» bleiben ohne Echo > infosperber.ch 6.6.16.
  225. Einweihung des energieautarken Hauses in Brütten (Video): In Brütten ZH feierte das erste solarbetriebene Mehrfamilienhaus der Welt, das ohne externen Anschluss für Strom, Öl und Erdgas auskommt, Ende 2015 Aufrichte. Das Leuchtturmprojekt, das die Umwelt Arena Spreitenbach zusammen mit mehreren Ausstellungspartnern realisiert, zeigt, dass die Umsetzung der Energiestrategie 2050 bereits heute möglich ist. Nun ist der Bau unter Beisein von Bundesrätin Leuthart eingeweiht worden > Solarmedia 6.6.16.
  226. Der IWF relativiert den Neoliberalismus - von Markus Diem Meier: Der Internationale Währungsfonds (IWF) – einst selbst als Frontorganisation des Neoliberalismus verschrien – kritisiert nun exakt diese Doktrin. Es gebe im Neoliberalismus Aspekte, die den Erwartungen nicht nachgekommen seien, die sie geschürt hätten, schreiben führenden Ökonomen des Fonds > Tages-Anzeiger 6.6.16.
  227. Wer hat Lust auf Arbeit - von Thomas Straubhaar? Künftig werden Roboter nicht nur Autos montieren, sondern auch Loks fahren und Menschen operieren. Das erfordert einen neuen Sozialstaat und ein Grundeinkommen für alle > Zeit 4.6.16.
  228. Vampire bedrohen die Demokratie - von Regula Rytz: Es geht bei Tisa nämlich nicht nur um die Privatisierung des öffentlichen Dienstes. Diese könnte in den meisten Ländern im Alleingang durchgeboxt werden. Doch Tisa will mehr: Tisa will die Grundlage der Demokratie, das Selbstbestimmungsrecht der Bevölkerung, aushebeln > Tages-Anzeiger 4.6.16.
  229. Kapitalismus nein danke: Die Millennials in den USA sind kapitalismusmüde. An den amerikanischen Traum glauben sie nicht mehr. Für die beiden großen Parteien wird das zu einem wachsenden Problem > Zeit 2.6.16.
  230. In Deutschland ist jedes 7.Kind von Armut betroffen: Die Zahl der Kinder, die von Hartz IV leben, ist gestiegen - auf insgesamt 1,54 Millionen. In Bremen und Berlin ist fast jeder dritte unter 15-Jährige betroffen > Spiegel 31.5.16.
  231. Sämtliche Produkte sollen rückverfolgbar werden: Ein britisches Startup will dem Etikettenschwindel ein Ende bereiten - und sämtliche Warenströme in einer fälschungssicheren Datenbank dokumentieren > Wirtschaftswoche Green 31.5.16.
  232. Das bedingungslose Einkommen des CS-Brady-Dougan: Wer ein Grundeinkommen ablehnt, weil es «ohne Erwerbsarbeit kein Geld» gibt, sollte Millioneneinkommen ohne Leistung verhindern - von Urs P. Gasche > infosperber.ch 30.5.16.
  233. Nationalbank soll Schulen und Spitäler finanzieren: Spitzenökonom Stéphane Garelli sagt, niemand verstehe es, warum der Staat sparen soll, wenn die Nationalbank über Hunderte Milliarden verfügt > Tages-Anzeiger 30.5.16.
  234. Afrika - missverstandener Kontinent: Korruption, Armut, Gewalt – diese Begriffe dominieren unsere Wahrnehmung von Afrika. Aber ist das alles? Ist der «Schwarze Kontinent» tatsächlich ein Hort des Elends? NZZ 28.5.16.
  235. Bofinger zur Frage - Stirbt der Kapitalismus?: Der Weltwirtschaft geht es schlecht, doch die Reichen werden trotzdem reicher - und jetzt? SPIEGEL-Redakteur Armin Mahler diskutiert darüber an der TH Nürnberg mit dem streitbaren Ökonom Peter Bofinger > Spiegel 27.5.16.
  236. Gemeinwohl-Ökonomie - wie nachhaltig ist ein Unternehmen? Produkte nachhaltig sind, erkennt man am Siegel. Jetzt gibt es auch in Deutschland Zertifikate für die Unternehmen selbst. Eine Hilfe für Bewerber, die aufs Gemeinwohl achten wollen > Spiegel 26.5.16.
  237. 2.8 Millionen Menschen arbeiten in Solarbranche: Insgesamt gab es 2015 weltweit 8,1 Millionen Jobs im Bereich der erneuerbaren Energien. Nach Angaben von IRENA bietet die Photovoltaik dabei die meisten Arbeitsplätze (pv-magazine.de 26.5.16).
  238. BSI zeigt laut NZZ - CH-Banken verdienen immer noch Geld mit Steuerhinterziehung: Dubiose Praktiken im Korruptionsfall um den malaysischen Staatsfonds 1MDB werden der Tessiner Privatbank BSI zum Verhängnis. Sie verschwindet vom Markt > NZZ 24.5.16.
  239. China baut AKW im Sudan : Saudi-Arabien, Argentinien - und nun Sudan: Die Chinesen wollen mit ihrem Atomkraftwerk Hualong 1 den Weltmarkt erobern. Experten warnen vor Sicherheitsrisiken > Spiegel 24.5.16.
  240. Knall auf Tessiner Bankenplatz: Gegen die Privatbank BSI hat die Bundesanwaltschaft ein Strafverfahren eröffnet. CEO Stefano Coduri tritt per sofort zurück, die Bank zahlt eine Busse an den Bund von 95 (!) Millionen Franken > Tages-Anzeiger 24.5.16.
  241. Das Superhaus der Zukunft: Forscher und Unternehmen beschleunigen bei der EMPA in Dübendorf die Entwicklung vielversprechender Innovationen im Bauwesen > Tages-Anzeiger 23.5.16.
  242. Millionen US-Arbeitsplätze durch Freihandel mit China abgebaut: Billige Importe aus China haben in den USA zu einem gewaltigen Verlust an Jobs in der Industrie geführt, sagt der Zürcher Ökonom David Dorn. Die Betroffenen wählten häufig weit rechts oder weit links > NZZ am Sonntag 22.5.16.
  243. Sieg der EE wegen Kosten nicht zu stoppen: Investitionen von heute definieren die Realität von morgen. Der erneute Investitionsrekord bei sauberer Erneuerbarer Energie (EE) teilt die Welt der Energieversorger in jene, die Zukunft gestalten, und jene, die untergehen > 3sat.de/makro 20.5.16.
  244. Das sonderbare Verhalten der Grossbanken: Wenn sogar Verfechter der freien Märkte eine viel höhere Eigenkapitaldecke fordern, ist definitiv etwas im Argen - von Mark Dittli > Tages-Anzeiger 20.5.16.
  245. Wagenknecht - Wir müssen Eigentum neu denken: Linke-Politikerin und Ökonomin Sahra Wagenknecht sagt, dass wir uns vor dem Kapitalismus retten müssen. Sie erklärt, wie eine neue Wirtschaftsordnung aussehen könnte > Tages-Anzeiger 19.5.16.
  246. Schweiz hat 5 (!) Prozent Erwerbslose: Die Erwerbslosigkeit ist auf den höchsten Stand seit sechs Jahren gestiegen. Das zeigen neue Zahlen des Bundesamtes für Statistik > Tages-Anzeiger 19.5.16.
  247. Auf dem Weg zur Herrschaft der Reichen: Der Aufstieg der Rechtspopulisten geht einher mit einer schrumpfenden Mittelschicht, sagt Ökonom Branko Milanović. Er sieht gerade in den USA die Demokratie gefährdet > Zeit 15.5.16.
  248. Symbiose von Gewissen und Gewinn: Eine Wirtschaft mit geschlossenem Kreislauf von Produktion, Wieder- und Weiterverwertung ist vorläufig Utopie. In der dänischen Industriestadt Kalundborg kommt man ihr aber schon erstaunlich nahe > NZZ 14.5.16.
  249. Gute Voraussetzungen für Windstromproduktion: In vielen Regionen der Schweiz weht der Wind so stark und regelmässig, dass er zur Stromproduktion genutzt werden kann. Dies zeigt der neue Windatlas Schweiz, der im Auftrag des Bundesamts für Energie entwickelt worden ist. Er gibt Auskunft über die Windrichtung und -stärke an jedem Standort in der Schweiz > Solarmedia 12.5.15.
  250. Top-Ökonomen fordern Ende der Steueroasen: Steuerschlupflöcher sollen für Firmen keinen ökonomischen Zweck haben – auch mit Blick auf die Panama Papiere > Tages-Anzeiger 10.5.16.
  251. In Europa werden wir ärmer werden: Der Historiker Philipp Blom hat sich mit den Jahren vor den beiden Weltkriegen befasst. Heute, sagt er, stünden Europa grosse Umwälzungen bevor > Tages-Anzeiger 7.5.16.
  252. Paul Mason's Postkapitalismus und die Pariser Nuit debout: Der Pariser Bewegung Nuit debout wird vorgeworfen, sie bestünde nur aus jungen, wohlhabenden Menschen, denen es an nichts fehlt. Aber warum sollte das schlimm sein > Zeit 6.5.16?
  253. Milliardenkredite für Griechenland retteten... die Banken: Griechenland kommt trotz aller Hilfsprogramme nicht aus der Krise. Ein Grund dafür: Weniger als fünf Prozent der Milliardenkredite kamen laut einer Studie im Haushalt an - mit dem Rest wurden europäische Banken gerettet > Spiegel 4.5.16.
  254. Die Suche nach Arbeitsplätzen: Die Deregulierung des Arbeitsmarkts gilt seit den siebziger Jahren als Wundermittel zur Schaffung von Arbeitsplätzen. Dabei bewirkt sie eher das Gegenteil. Was sind die Alternativen? Umverteilung und Arbeitszeitverkürzung > WoZ 3.5.16
  255. Ohne Grundeinkommen wird es laut Robert Reich nicht gehen: Warum der US-Ökonom und Ex-Arbeitsminister Robert Reich die Schweizer Initiative befürwortet und was das mit Robotern zu tun hat > Tages-Anzeiger 2.5.16.
  256. Was würden wir am liebsten tun? Würde uns ein bedingungsloses Grundeinkommen zu Faulenzern oder zu Unternehmern machen? Es würde uns helfen, das Richtige zu tun, glaubt Daniel Straub > Tages-Anzeiger 29.4.16.
  257. Grundeinkommen - die AHV der Zukunft: Die Initiative für ein Grundeinkommen enthält eigentlich nur eine Frage: ob alle Menschen in der Schweiz Anspruch auf ein würdiges Leben haben sollen - von Oswald Sigg > NZZ 28.4.16.
  258. Nachtarbeit ist schlecht fürs Herz: Wissenschaftler zeigen in einer neuen Studie, wie sich regelmässige Nachtschichten tatsächlich auf die Gesundheit auswirken > Tages-Anzeiger 27.4.16.
  259. Wirtschaftliche Kernschmelze der Atomkraft: Dreissig Jahre nach Tschernobyl steht den Betreibern von Atomkraftwerken eine weitere Kernschmelze bevor. Diesmal ist sie finanzieller Art (nzz.ch 27.4.16).
  260. 6.6 % der Bevölkerung lebt hierzulande in Armut: Rund 530'000 Menschen in der Schweiz hatten 2014 nur ein Einkommen unter der absoluten Armutsgrenze. Dies sagen Zahlen des Bundesamts für Statistik (BfS). Über eine Million Menschen waren gefährdet, in die Armut abzurutschen > nzz.ch 26.4.16.
  261. Öko-Pioniere im Südtirol folgen Gemeinwohl-Ökonomie: Nicht nur den Hotelgästen soll es gut gehen, sondern auch den Zimmermädchen: In Südtirol befolgen Dutzende Unternehmen die Regeln der Gemeinwohl-Ökonomie. Das zwingt die Urlauber manchmal zum Verzicht > Spiegel 25.4.16.
  262. Frau mit Tiefgang: Am Meeresgrund soll Bergbau betrieben werden. Tiefseeforscherin Antje Boetius warnt, dass der Mensch dort ungeahnte Schäden anrichten könne > Tages-Anzeiger 25.4.16.
  263. So entsteht ein faires T-Shirt: Um das Bewusstsein für nachhaltige Mode zu schärfen – und um derartige Wissenslücken zu schliessen –, hat die Entwicklungsorganisation Helvetas das Projekt «Slow Fashion Container» ins Leben gerufen > watson.ch 25.4.16.
  264. Darum strahlt die Atomruine noch lange: Der Super-GAU in Tschernobyl wird die Menschheit noch Jahrhunderte beschäftigen. Denn in der Atomruine lagert ein düsteres Erbe (Spiegel 24.4.16).
  265. Grundeinkommen statt Entwicklungshilfe: In Kenia sollen 6.000 Menschen genug Geld zum Leben bekommen. Das bislang größte Grundeinkommensexperiment soll zeigen, was passiert, wenn man Armen mehr Freiheit gibt > Zeit 22.4.16.
  266. Was die Erneuerbaren wirtschaftlich bringen: Das Abkommen von Paris ist ein Meilenstein für den Klimaschutz; doch was bedeutet es aus ökonomischer Sicht? Laut der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien können Investitionen in Erneuerbare ein spürbares globales Wachstum und eine Vielzahl neuer Stellen schaffen (ETH-Zukunftsblog 22.4.16).
  267. 3-Tage-Woche ist optimal für über 40jährige: Wer nur drei Tage die Woche arbeitet, tut Gutes für sein Gehirn. Allerdings gilt das nicht für jüngere Arbeitnehmer > Tages-Anzeiger 21.4.16.
  268. Postkapitalismus - oder was kommt danach?  Der englische Autor Paul Mason propagiert in seinem neuesten Buch eine Wirtschaftsform, in der viele Güter und Dienstleistungen immer billiger oder gar gratis auf einem Nicht-Markt allen zur Verfügung stehen. Nicht zuletzt  gilt dies vielleicht sogar für Formen der Erneuerbaren Energien - eine Rezension des Solarmedia-Autors Guntram Rehsche > Solarmedia 20.4.16.
  269. Meeresfrüchte von menschlichen SklavInnen: Vier Reporter haben menschenunwürdige Zustände in der Fischindustrie aufgedeckt – und für ihre Recherche nun einen wichtigen Preis erhalten > Tages-Anzeiger 19.4.16.
  270. Stiglitz - Handel ist nicht automatisch gut: Freihandel schadet den Armen in den Industrieländern, sagt der Nobelpreisträger Joseph Stiglitz. Siehe USA: Dort ist der Lebensstandard und die Lebenserwartung gesunken > Zeit 19.4.16.
  271. Fairafric - Schokolade in Afrika produziert: Fairafric will die Schokoladenproduktion nach Afrika verlagern – denn verdienen kann man nur mit der Herstellung > Wirtschaftswoche Green 16.4.16.
  272. Tschernobyl - Grabstätte des Supergaus: Wie viel Gefahr geht noch vom Kernkraftwerk in Tschernobyl aus? Was verbirgt sich unter dem Sarkophag, der den vor nun 30 Jahren havarierten Reaktor von Block 4 umgibt? Und wie geht es dort in Zukunft weiter (spektrum.de 16.4.16)?
  273. Wozu Grundeinkommen gut sind - von Werner Vontobel: Braucht die Schweiz ein bedingungsloses Grundeinkommen? Nein. Noch nicht. Aber wir sollten jetzt schon über das gravierende Problem diskutieren, für das ein Grundeinkommen möglicherweise die beste Lösung ist > cash.ch 12.4.16.
  274. Bauen mit Bambus dank Züricher Innovation: Zürcher Wissenschaftler haben einen Baustoff aus Bambus entwickelt. Dieser soll eine ökologische und kostengünstige Bauweise in Schwellenländern wie Indonesien ermöglichen, wo die Städte rasant wachsen > cleantech.ch 12.4.16.
  275. UBS - Hunderte von Briefkastenfirmen gekauft: Die Grossbank UBS soll Hunderte Briefkastenfirmen in Panama gekauft haben, so der Vorwurf eines Ex-Mitarbeiters und eines Kunden der Bank > Tages-Anzeiger 10.4.16.
  276. Energiewende liefert Geschäftsideen: Laut einer Studie entwickelt sich die Energiewende zu einem wichtigen Jobmotor in Deutschland. Demnach sollen bis 2050 insgesamt 230.000 zukunftsfähige Arbeitsplätze im Bereich der erneuerbaren Energien entstehen > sonnenseite.com 8.4.16.
  277. Briefkastenfirmen - auf Kosten der Ärmsten: Die Panama Papers zeigen, wie die internationale Geldelite ihr Vermögen vor den Staaten versteckt. Gerade Entwicklungsländer verlieren dadurch Jahr für Jahr Milliarden > Zeit 8.4.16.
  278. Bei Bio ist die Schweiz Spitze: Bioproduktion und -konsum wachsen in der Schweiz. Im europäischen Vergleich reicht es für Spitzenplätze > Tages-Anzeiger 7.4.16.
  279. Vier Millionen Beschäftigte besser bezahlt: Die Befürchtungen zum Start des Mindestlohns sind nicht eingetreten. Statt ihren Job zu verlieren, bekommen Millionen Menschen mehr Geld. Teurer wird es für Verbraucher > Zeit 7.4.16.
  280. Schweiz weiterhin an der Spitze des Schattenfinanz-Index: Der Schattenfinanzindex (Financial Secrecy Index) ist die weltweit größte Untersuchung von Schattenfinanzzentren. Er wird seit 2009 alle zwei Jahre vom Tax Justice Network erstellt > Mitteldeutsche Zeitung MZ 6.4.16.
  281. San Francisco führt bezahlte Eltern-Zeit ein: Sechs Wochen bezahlte Auszeit für Väter und Mütter nach der Geburt ihres Kindes: San Francisco ist die erste Stadt in den USA, die eine gesetzliche Elternzeit bei vollem Lohn einführen wird > Spiegel 6.4.16.
  282. Panama-Papers - so tricksen Schweizer Anwälte: Konkrete Fälle aus den Panama-Papieren zeigen, wie Schweizer Anwälte Graubereiche für Hochrisikokunden nutzen > Tages-Anzeiger 6.4.16.
  283. Die Suche nach der perfekten Solarzelle: Die Solarenergie ist die am schnellsten wachsende Energieform der Welt. Zwischen den verschiedenen Solar-Technologien ist ein Wettrennen um immer höhere Wirkungsgrade entbrannt. Ein Überblick auf > klimaretter.info 5.4.16.
  284. New York und Kalifornien erhöhen Mindestlohn auf 15 Dollar: Gesetzlich vorgeschrieben sind nur 7,25 Dollar pro Stunde. Doch die US-Staaten New York und Kalifornien wollen den Mindestlohn nun mehr als verdoppeln - allerdings schrittweise > Spiegel 5.4.16.
  285. Nimm, was du kriegen kannst - von Jakob Augstein: Der globale Kapitalismus macht die ganze Welt zum Spielplatz der Reichen. Die Panama Papers erinnern daran: Nicht die Flüchtlinge sind unser Problem - sondern die Steuerflüchtlinge > Spiegel 5.4.16.
  286. Nur irgendwie grüner reicht nicht - von Harald Welzer: Energiewende hin oder her - unsere Verbrauchswerte weisen steil nach oben, denn die Wirtschaft wächst unaufhaltsam. Zurück zur Nachhaltigkeit? Kaum möglich > Zeit 4.4.16.
  287. Der wahre Preis von Lebensmitteln: Einen Euro mehr für jedes Stück Käse, mindestens 50 Cent mehr pro Packung Müsli - das wäre fällig, würden Industrie und Kunden für die Schäden an der Natur herangezogen, die die Lebensmittelproduktion oft verursacht. Warum kostet das nichts > Spiegel 2.4.16?
  288. Beim Dienstleistungsabkommen TISA bleiben gute Freunde ganz unter sich: Bei den Verhandlungen über das Dienstleistungsabkommen Tisa bleibt die Zivilgesellschaft aussen vor > WoZ 29.3.16.
  289. Grundeinkommen ist nur für die Robinsoninsel - von Rudolf Strahm: Die Forderung nach 2500 Franken ohne Bedingung muss eine Utopie bleiben > Tages-Anzeiger 29.3.16.
  290. Die zwei Gesichter des Grundeinkommens: Schon bald stimmt die Schweiz über die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens ab. Ist das eine linke Utopie? Oder eher eine rechte? Eine Auslegeordnung > WoZ 28.3.16.
  291. Rekord-Investitionen in Erneuerbare : Im vergangenen Jahr ist weltweit die neue Rekordsumme von 285,9 Milliarden US-Dollar in Erneuerbare-Energien-Anlagen – wobei große Wasserkraftwerke nicht enthalten sind - investiert worden. Dies sei ein Anstieg um fünf Prozent und liege über der bisher höchsten Summe aus dem Jahr 2011 (sonnenseite.com 27.3.16).
  292. Mit Mikrokrediten Arbeitsplätze in Rumänien sichern: In der Stadt Reghin im Nordwesten von Rumänien betreibt Familie Moldovan einen Kleinbetrieb und stellt Musikinstrumente her. Dank einem von der Schweiz finanzierten Mikrokredit konnte sie sich zwei neue Maschinen für die Holzverarbeitung und ein Fahrzeug kaufen und so die Arbeit effizienter gestalten, ihr Einkommen erhöhen und Arbeitsplätze sichern > eda.admin.ch 25.3.16.
  293. Erneuerbare verdoppeln und viel einsparen : Durch eine Verdopplung des Anteils der erneuerbaren Energien am globalen Energiemix bis zum Jahr 2030 können jährlich bis zu 4,2 Billionen US-Dollar eingespart werden – das entspricht dem 15-fachen der Kosten > solarserver.de 23.3.16.
  294. China will 143 GW PV-Kapazität: Die chinesische National Energy Administration (NEA) will die installierte Photovoltaik-Leistung im Laufe der nächsten fünf Jahre verdreifachen, um den Ausstoß von Kohlenstoffdioxid zu verringern und zum weltweiten Vorreiter in Bereich der sauberen Energien zu werden (Sonnenseite 23.3.16).
  295. Erneuerbare Energien setzen sich bis 2040 weltweit durch: Deutschland behält seine Vorreiterrolle beim Umbau der Energiewirtschaft, bekommt aber starke Konkurrenz aus China. Die Energiesysteme von Ländern werden in Zukunft viel stärker als heute miteinander verknüpft sein > Solarmedia 21.3.16.
  296. Warum bedingungsloses Grundeinkommen gute Idee ist: Die Schweiz, Finnland und Kanada spielen mit dem Gedanken, das Grundeinkommen einzuführen. Ist das eine gute Idee? Diese drei Menschen haben es bereits ausprobiert > Zeit 21.3.16.
  297. Die gefährlichsten AKW in Europa: Nicht nur in der Ukraine, auch nahe der deutschen Grenze gibt es Probleme mit Atomkraftwerken. Größtes Risiko der insgesamt 128 Anlagen ist ihr hohes Durchschnittsalter > Zeit 11.3.16.
  298. Prueft den Inländer-Vorrang - von Rudolf Strahm: Um den Zugang zum Arbeitsmarkt zu steuern, gibt es bessere Methoden als die Kontingentierung > Tages-Anzeiger 8.3.16.
  299. Wir haben eine Gerechtigkeitslücke - in Deutschland und anderswo: Die Rechten sind auf dem Vormarsch. Ihr Erfolg ist auch eine Antwort der Gesellschaft auf eine Krankheit des Kapitalismus, die von den etablierten Parteien ignoriert wird. Und die hat mit den Flüchtlingen nichts zu tun - von Jakob Augstein > Spiegel 7.3.16.
  300. Leichteste Solarzelle der Welt: Forscher haben die weltweit dünnste und leichteste Solarzelle entwickelt. Bezogen auf das Gewicht erzeugen diese neuartigen Module 400-mal mehr Strom als jede herkömmliche Solarzelle > cleantech.ch 7.3.16.
  301. Furcht ist in China zurück - von Kai Strittmatter: Staats- und Parteichef Xi Jinping setzt der jahrzehntelangen Öffnungspolitik ein Ende. Nicht nur im Volkskongress, der ab heute tagt – auch sonst werden nur noch Jasager geduldet > Tages-Anzeiger 5.3.16.
  302. So hoch sind die Mindestlöhne in Europa: : Die meisten EU-Länder haben ihre Mindestlöhne erhöht, im Schnitt um fast fünf Prozent. Deutschland liegt jetzt mit 8,50 Euro pro Stunde hinter allen westeuropäischen Staaten > Spiegel 4.3.16.
  303. Gewässerversalzung wird weltweit unterschätzt: Zu viel Salz ist nicht nur für den Menschen schlecht, es schadet auch Gewässern. Die Versalzung von Gewässern wird allerdings laut einer aktuellen internationalen Studie unter Beteiligung der Universität Koblenz-Landau weltweit unterschätzt und die Folgen zu wenig beachtet > sonnenseite.com 1.3.16.
  304. Supermarkt gegen die Verschwendung: Supermärkte werfen tonnenweise essbare Lebensmittel weg. Um dieser Verschwendung Einhalt zu gebieten, wurde in Dänemark der erste Supermarkt für die Reste anderer Märkte gegründet. Die Preise im „Wefood“ sind bis zu 50 Prozent niedriger > cleantech.ch 1.3.16.
  305. Die Welt wird ärmer, radikaler, undemokratischer: Autokraten herrschen brutaler, religiöse Fanatiker sind auf dem Vormarsch, wirtschaftlicher Aufschwung hilft nicht gegen Armut: Eine Studie der Bertelsmann Stiftung sieht die Welt in einer gefährlichen Schieflage > Spiegel 28.2.16.
  306. Glück statt BIP - wir müssen Entwicklung neu vermessen: Das Bruttoinlandprodukt kann wirtschaftliche Entwicklung anzeigen – viel wichtiger wird es künftig sein, das Glück der Menschen in den Fokus zu rücken > Wirtschaftswoche Green 28.2.16.
  307. Die globale Wirtschaft hat sich ausgewachsen: Die Industrieländer streiten auf dem G-20-Gipfel, wie die schwache Weltwirtschaft wieder in Fahrt kommt. Drei deutsche Ökonomen halten die Debatte für zwecklos: Ein Ende des globalen Wachstums sei unvermeidlich > Spiegel 26.2.16.
  308. Fünf Bausteine für eine Welt in Balance: Die Verabschiedung der SDGs und des Weltklimavertrags als Anlass, fünf Bausteine für eine Welt in Balance weiterzuentwicklen > Global Marshall Plan 25.2.16.
  309. Warnung vor transatlantischem Markt ohne Staat: Der Sachverständigenrat für Umweltfragen äußert schwere Bedenken gegen TTIP: Er fürchtet Demokratieverlust und sieht den Verbraucherschutz in Gefahr > Zeit 25.2.16.
  310. IEA erwartet stark steigende Ölpreise: Rächen sich die niedrigen Ölpreise bald? Die Internationale Energieagentur warnt mittelfristig vor einem starken Preisanstieg. Kurzfristig können sich Verbraucher jedoch weiter freuen > Spiegel 23.2.16.
  311. Vier Stunden Arbeit - mehr nicht: Ein bisschen Arbeit und ganz viel Pause. So stellen sich Digitalnomaden ihr Leben vor. Wenn da nicht die Kosten wären > Zeit 21.1.16.
  312. Der Kakaopreis ist eine Farce: Christoph Inauen hat eine Managerstelle im Schokoladengeschäft bei Coop aufgegeben, um einen wirklich alternativen Schokoladenmarkt aufzubauen > Tages-Anzeiger 20.1.16.
  313. Banken schaffen Geld aus dem Nichts: Kapriolen am Aktienmarkt, Angst vor China - schlittern wir wieder ins Finanzchaos? Der Schweizer Ökonom Mathias Binswanger erklärt, wie sich das Risiko verringern ließe > Zeit 19.2.16.
  314. Das Weltfinanzsystem ist kaputt: Riesige Gehälter und zu viel Zockerei: Die Finanzkrise wurde nie überwunden, sagen die Grünen-Politiker Schick und Giegold. Sie fordern weniger Regeln – und mehr Härte > Zeit 19.2.16.
  315. Rekord beim Ausbau der Windkraft: Mit einem Zubau von 63.000 MW Windkraftleistung wurden noch nie so viele Windräder weltweit errichtet wie 2015. Weltweit erzeugen Windräder mit einer Leistung von knapp 435.000 MW in mehr als 100 Ländern knapp 5% des internationalen Stromverbrauchs > sonnenseite.com 17.2.16.
  316. Hersteller sollen Lebensdauer von Produkten angeben: Welche Teile in Notebooks und Smartphones häufig ausfallen und warum - das deutsche Umweltbundesamt veröffentlicht den zweiten Teil einer Studie zur Obsoleszenz von Elektrogeräten > Zeit 16.2.16.
  317. Do it yourself - das Hobby als beste Entspannung: Nicht auch noch am Feierabend anstrengen … Wer so denkt, verpasst das Beste. Gerade wenn man viel arbeitet, hilft eine Tätigkeit, die einfach Spaß macht > Zeit 16.2.16.
  318. Banken auf Geisterfahrt - von Rudolf Strahm: Die Bankenwelt hat zwei Jahrzehnte lang Irrtümer produziert > Tages-Anzeiger 16.2.16.
  319. Nahrungsmittelspekulation - eines Tages macht es bumm: Was haben die Preise für Kühe mit der Aktienbörse zu tun? Was sind die Folgen, wenn Rohstoffspekulanten nur noch das Tun der anderen an der Börse, aber nicht mehr die Realität im Auge haben? Der Makroökonom David Bicchetti hat Erklärungen und Vorschläge > WoZ 14.2.15.
  320. Bio wächst weltweit auf 43,7 Mio. Hektar Anbaufläche: Die Nachfrage nach Bioprodukten nimmt weiterhin zu, immer mehr Produzenten wirtschaften biologisch, die Biofläche wächst, und inzwischen liegen aus 172 Ländern Zahlen zum Biolandbau vor. Diese wird von FiBL und IFOAM –  Organics International gemeinsam herausgegeben > FIBL 10.2.16.
  321. Ein Firmenchef, der mit 18 € die Stunde zufrieden ist: Die Erfolgsgeschichte von Premium Cola begann mit einem Ärgernis. Uwe Lübbermann fühlte sich als Kunde eines Cola-Produzenten übergangen und beschloss, es besser zu machen. In der Organisation, die er aufbaute, verdienen alle gleich viel, es gibt keine Verträge und entschieden wird strikt basisdemokratisch > Der Bund 7.2.16.
  322. Jenseits der Sättigungsgrenze: Wir leben nicht im Schlaraffenland. Warum? Weil die Gesetze der Ökonomie nicht mehr gelten. Die Vorzeichen haben sich gleichsam umgekehrt. Jenseits der Sättigungsgrenze sind nicht mehr die Güter knapp, sondern die Arbeit > cash.ch 3.2.16.
  323. Geld für wirkliche Freiheit: Ungezügelter Neoliberalismus hat die Idee der Freiheit in Verruf gebracht. Der Kampf für ein bedingungsloses Grundeinkommen könnte den Liberalismus aus der Krise führen > Zeit 3.2.16.
  324. Populismus und die Folgen - von Henrik Müller: Bei den Vorwahlen in den USA triumphieren Populisten - auch in Europa sind sie auf dem Vormarsch. Denn die Faktoren, die sie stark machen, wirken in vielen Ländern. Wird die Politik unberechenbar > Spiegel 1.2.16?
  325. Exzellente Bildung gibt es nicht zum Schnäppchenpreis: Die Stärkung des bürgerlichen Lagers bei den Wahlen im letzten Jahr zeigt Wirkung. Bei der Bildung müssen 500 Millionen Franken gespart werden. Es gehe nicht an, dass die Bildungsausgaben in den letzten zehn Jahren um 3 Milliarden Franken erhöht wurden, ohne dass die Schülerzahlen im gleichen Verhältnis gestiegen seien > Tages-Anzeiger 1.2.16.
  326. Winter auf Teufel komm raus? Während noch vor einigen Jahren vor allem der Energie- und Wasserverbrauch der künstlichen Beschneiung im Vordergrund stand, liegt heute der Fokus immer stärker auf den teils gravierenden landschaftlichen Eingriffen, die mit der künstlichen Beschneiung verbunden sind > fairunterwegs.org 29.1.16. 
  327. Was wurde aus dem Glühbirnen-Verbot? Das Verbot der Glühbirne wurde 2009 als Untergang der Industriekultur bejammert. Inzwischen sind viele Alternativen auf dem Markt. Aber wurde der erwünschte Umwelteffekt auch erreicht > Spiegel 28.1.16 ?
  328. Grundeinkommen - würden Sie noch arbeiten? Als erstes Land stimmt die Schweiz über das Grundeinkommen ab. Eine Umfrage zeigt, wie die Stimmbürger dazu stehen > Tages-Anzeiger 27.1.16.
  329. Global Marshall Plan für eine Green Economy: Spätestens seit einer Initiative der UNEP im Jahr 2008 ist die Green Economy ein internationales Thema. Sie Green Economy will ein neues Leitbild vorgeben: Staaten sollen parallel zur wirtschaftlichen Entwicklungen auch grüne Ziele verfolgen > Global Marshall Plan 27.1.16.
  330. Gefährliche Chemie - auch in Schweizer Outdoor-Produkten: Greenpeace hat 40 Outdoor-Produkte ins Labor geschickt. Das Testergebnis, präsentiert auf der weltgrössten Outdoor-Messe ISPO: In Jacken, Schuhen oder Rucksäcken steckt jede Menge Chemie – auch in Produkten der Schweizer Marke Mammut > Greenpeace 25.1.16.
  331. Solarstrom holt stark auf: Zu einer vergleichsweise optimistischen Sicht des Zubaus an PV-Kapazität im letzten Jahr kommt die GTM Research gemäss einer Meldung der deutschen PV-Plattform pv-magazine.de. Sie geht nach vorläufigen Berechnungen von einem globalen Photovoltaik-Zubau von 59 Gigawatt im vergangenen Jahr aus > Solarmedia 25.1.16
  332. Nationalbank hat sich Europäischer Zentralbank ausgeliefert: Nobelpreisträger Joseph Stiglitz erklärt, weshalb die Aufhebung der Franken-Untergrenze ein grosser Fehler war – und die Einführung des Euro dem Goldstandard ähnelt > Tages-Anzeiger 24.1.15.
  333. Kemfert kritisiert Gespenst hoher Energiekosten: Die Gegner der erneuerbaren Energien vergessen und verschweigen gern, dass auch Atom und Kohle in der Vergangenheit stark subventioniert worden sind.  Kemfert plädiert dafür, dass trotz niedrigem Ölpreis genau jetzt in die Energiewende investiert werden muss (pv-magazine.de 21.1.16).
  334. Verlorene Jahrzehnte für Südeuropa: Die Eurokrise ist aus den Schlagzeilen verschwunden. Ein Grund: Die Wirtschaft wächst wieder. Die Narben werden aber noch Jahrzehnte sichtbar bleiben > Zeit 21.1.16.                 
  335. Shopping tötet: Nie mehr unbeschwert Kleidung einkaufen - parallel zur Fashion Week in Berlin kommt der Dokumentarfilm "The True Cost" ins Kino. Er zeigt die Abgründe der globalen Textilindustrie > Zeit 21.1.16.
  336. In 35 Jahren mehr Plastik als Fische im Meer: Jede Minute gelangt ein Müllwagen voller Plastik in die Ozeane. Forscher haben ausgerechnet, dass sich die Menge in den kommenden Jahren vervierfachen könnte > Zeit 20.1.16.
  337. Die neue Welt ist ungleich und brutal: Stabil und friedlich sollte die globalisierte Welt sein, das war die Hoffnung. Sie hat sich nicht erfüllt. Die Globalisierung schafft nicht nur ihre eigenen Gegner - sie bedroht sich am Ende sogar selbst > Spiegel 17.1.16.
  338. Mehr Geld - für mehr Zeit: Menschen, die weniger arbeiten, geht es besser. Das zeigt eine neue Studie – die allerdings eine entscheidende Sache außer Acht lässt > Zeit 16.1.16.
  339. Bergbauriese muss Fracking-Milliarden abschreiben: Zwanzig Milliarden Dollar hat der weltgrößte Bergbaukonzern BHP Billiton ins US-Geschäft mit Schiefergas und -öl gesteckt. Nun schreibt er rund ein Drittel davon ab: Der Ölpreisverfall macht die Förderung durch das umstrittene Fracking unrentabel > Spiegel 15.1.16.
  340. Photovoltaik 2015 - Rekordzubau von 55 bis 59 Gigawatt: Die Investitionen in erneuerbare Energien insgesamt sind den Analysten zufolge um weitere vier Prozent auf 329,3 Milliarden US-Dollar gestiegen. Trotz sinkender Preise für fossile Brennstoffe sind mehr Photovoltaik- und Windkraftanlagen als jemals zuvor gebaut worden > Solarmedia 15.1.16
  341. Verbotene Chemikalien schaden Meeressäugern: Schwaches Immunsystem, kaum Nachkommen: Die Rückstände giftiger Chemikalien machen Walen und Delfinen in Europa zu schaffen. Dabei sind PCB seit den Achtzigern verboten > Zeit 15.1.16.
  342. So baut man erfolgreich - und billig: Wer glaubt, hohe Gewinne und glückliche Mieter schlössen sich aus, sollte dem Bauverein der Elbgemeinden einen Besuch abstatten. Porträt eines uralten Unternehmens – mit modernem Geschäftsmodell > brandeins 14.1.16.
  343. CH-Berufsbildung als Vorbild: Die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) unterstützt Albanien bei der Modernisierung der Berufsbildung. Kürzlich besuchte eine albanische Delegation die Schweiz, um sich über das duale Bildungssystem zu informieren. Eine verbesserte Berufsbildung soll dazu beitragen, die hohe Jugendarbeitslosigkeit in Albanien zu verringern > Bund 13.1.16.
  344. Schneemangel für zu Verteilungskämpfen ums Wasser: Der Alpenexperte Bruno Abegg von der Universität Innsbruck prophezeit für die Zukunft häufiger „ein weißes Band in grüner Landschaft“ > sonnenseite.com 12.1.16.
  345. Teure Wohnungen bauen kann jeder: Bezahlbaren Wohnraum zu schaffen ist schwierig – aber möglich. Vier Beispiele, darunter die Zürcher Kalkbreite > brandeins 12.1.16.
  346. Mit Blanchard und Krugman noch schnell die Weltwirtschaft retten: Der zurückgetretene Chefökonom des Internationalen Währungsfonds (IWF) traf sich zum Gespräch mit dem streitbaren Nobelpreisträger Paul Krugman. Themen waren unter anderem die Bewältigung der Finanzkrise, der Streit der Ökonomen, die Zukunft der Weltwirtschaft und die Unterschiede zwischen den beiden (Video mit Begleittext) > Tages-Anzeiger 11.1.16.
  347. Minimalismus - nichts mehr zu verlieren: Verzicht ist so hip wie nie zuvor. Immer mehr Menschen verweigern den Konsum – ein Lebensstil, der durch eine Entrümpelung der eigenen vier Wände und eine radikale Form des Konsumverzichts geprägt ist > Frankfurter Allgemeine Zeitung 10.1.16.
  348. China ist der Motor beim Ausbau der Erneuerbaren: China ist weltweit die Nummer eins beim CO2-Ausstoß. Doch auch beim Ausbau der erneuerbaren Energien geht es im Reich der Mitte mit Riesenschritten voran. In der Windenergie hat China bereits vor Jahren die Spitze erreicht, inzwischen gilt das auch für die Solarenergie (iwr.de 10.1.16).
  349. Dank Öko-Gummi werden Kondome und Matratzen endlich fair: Kautschuk wird synthetisch aus Erdöl gewonnen – aber natürliches Gummi vom Kautschukbaum kann deutlich ökologischer sein > Wirtschaftswoche Green 9.1.16.
  350. Was hinter dem deutschen Jobwunder steckt: In Deutschland haben so viele Menschen einen Job wie seit 25 Jahren nicht mehr. Die drei wichtigsten Gründe für diesen Rekord > Tages-Anzeiger 6.1.16.
  351. Die Fehleinschätzungen der Schweizerischen Nationalbank: Der Frankenschock war unnötig, ja sogar schädlich. Jetzt braucht die SNB eine Reform. Vier Vorschläge dazu - von Rudolf Strahm > Tages-Anzeiger 6.1.16.
  352. Deutschland hat so wenige Arbeitslose wie seit 24 Jahren: Die Zahl der Arbeitslosen ist im Dezember zwar leicht angestiegen. Doch für das Jahr 2015 kann BA-Chef Frank-Jürgen Weise eine erfolgreiche Bilanz ziehen > Zeit 6.1.16.
  353. Des Unternehmens Werner & Mertz nächster Sprung: Die Marke Frosch hat das Mainzer Chemieunternehmen Werner & Mertz weltweit bekannt gemacht. Nun will der Ökopionier Politik machen - und sorgt für Aufsehen in der Branche > Spiegel 31.12.15.
  354. Energieautark mit Solarenergie: In Brütten ZH entsteht das welterste energieautarke Mehrfamilienhaus ohne Netzanschluss. Das Herzstück ist ein Batteriespeicher von Helion Solar. Wobei die Anlage mehr ist als ein Speicher, der den täglichen Energiebedarf deckt. Sie gewährleistet auch den Energiefluss im Gebäude. In ausserordentlichen Situationen beschafft sie den Strom aus einem Langzeitspeicher > Solarmedia 30.12.15.
  355. China - im Reich der Krise: Chinas Wirtschaft hat lange floriert und den Wohlstand der Welt wachsen lassen. Das hat sich geändert. Woran liegt es > Zeit 29.12.15?
  356. Deutscher Manager fordert bedingungsloses Grundeinkommen: Der Telekom-Chef erwartet durch die Digitalisierung weniger Arbeitsplätze. In der ZEIT fordert Höttges ein Grundeinkommen, finanziert durch Gewinne der Internetkonzerne > Zeit 29.12.15.
  357. Europa wird flexibler werden - oder untergehen: Wie kann Europa gerettet werden? Es brauche einen Umbau, meint der renommierte Politologe Herfried Münkler und sagt, wie dieser aussehen soll > Tages-Anzeiger 29.12.15.
  358. Immer mehr Hunger nach Fleisch: Die Nachfrage nach geschlachteten Tieren wird 2016 weiter steigen. Zumindest wenn der Deutsche Bauernverband mit seinem Situationsbericht 2015/2016 recht behält. In den Industrieländern legt diesem Datenmaterial zufolge die Nachfrage nach Nahrungsmitteln aus Schlachtungen um durchschnittlich 500 Gramm pro Kopf zu. Statistisch hat demnach jeder einzelne Mensch in den Industriestaaten in diesem Jahr 65 Kilogramm Fleisch verbraucht > klimaretter.info 29.12.15.
  359. Energiebranche erwartet weltweiten Solarboom: Die Energiebranche erwartet einen neuerlichen Boom der Solarenergie weltweit. In den USA wurden überraschend die Subventionen um fünf Jahre verlängert, Indien, China und Brasilien haben gewaltige Ausbaupläne. Nur Deutschland und Europa schwächeln > Solarmedia 28.12.15.
  360. Fledermäuse - nächtliche Helfer im Öko-System: Fledermäuse spielen in vielen Ökosystemen eine größere Rolle, als Wissenschaftler lange angenommen haben. Einige ihrer Dienstleistungen sind Millionen Dollar wert > Zeit 28.12.15.
  361. Zuwanderung - das zweite Wirtschaftswunder für Deutschland: Ohne die Zuwanderer der vergangenen Jahre hätte sich die deutsche Wirtschaft nicht so gut entwickelt. Hunderttausende Flüchtlinge könnten nun dafür sorgen, dass sich dieses zweite Wirtschaftswunder fortsetzt > Spiegel 27.12.15.
  362. Euro ist gar keine Währungsunion: Meine Erkenntnis des Jahres - der Euro ist gar keine Währungsunion. Er ähnelt vielmehr dem Goldstandard - und der ist auseinandergeflogen. Ich sage dem Euro dasselbe voraus - von Wolfgang Münchau (Spiegel 26.12.15).
  363. Gleiches Geld für alle - Grundeinkommen in Finnland und der Schweiz: Spinnerei von Sozialromantikern - oder Schlüssel zu einer gerechten Gesellschaft? Am bedingungslosen Grundeinkommen scheiden sich die Geister. 2016 könnten die Schweiz und Finnland die Weichen dafür stellen > Spiegel 26.12.15.
  364. Wirf Geld vom Himmel: Joachim Ackva will, dass Menschen ihr Vermögen teilen. Dafür lässt er es Banknoten regnen > Zeit 22.12.15.
  365. Müll ist seine Obsession: Millionen Tonnen von Plastikabfällen verschmutzen die Weltmeere. Junge Holländer wie Boyan Slat wollen dagegen ankämpfen und gründen Start-ups. Sie sammeln den Unrat und machen daraus neue Produkte > Tages-Anzeiger 21.12.15.
  366. Windstrom erneut billiger: Strom aus Windenergieanlagen lässt sich heute im Durchschnitt um 12 Prozent günstiger erzeugen als vor vier Jahren > sonnenseite.com 16.12.15.
  367. Energieeffizienz als Schlüssel zum Klimaschutz: Energieeffizienz kann massiv dazu beitragen, das Zwei-Grad-Ziel zu erreichen. Zudem lassen sich dadurch Kosten kontrollieren und neue Geschäftsfelder eröffnen – so wird Klimaschutz rentabel. Auf dem Klimagipfel setzt die UNO dafür mit Unternehmen ein starkes Signal > cleantech.ch 14.12.15. 
  368. WWF-Umweltrating zu Detailhandel: Der WWF hat 13 umsatzstarke Schweizer Lebensmittel-Gross- und Detailhändler einem Umweltrating unterzogen. Coop und Migros beenden das Rating als Vorreiter, die anderen Unternehmen folgen mit grossem Abstand. Zwar leisten einzelne Unternehmen bereits sehr viel. Die Branche als Ganzes hat aber gemessen an der Vision eines umweltverträglichen Gross- und Detailhandels noch einen weiten Weg vor sich (WWF 14.12.15).
  369. Grosse nachhaltige Wachstumschancen: Die Schweiz belegt beim „Global Sustainable Competitiveness Index 2015“ der Zürcher Denkfabrik SolAbility den Platz 5. Die Liste wird erneut von Island angeführt. Die anderen Top-Plätze werden von skandinavischen Staaten belegt > cleantech.ch 11.12.15.
  370. Keine Angst vor der Energiewende: Die Energiewende funktioniert, wenn man will: Eine Studie von über 100 Experten kommt zum Schluss, dass dafür kein Stromtransport vom Norden in den Süden notwendig ist (Zeit 10.12.15).
  371. Klimamassnahmen - Profit für die Welt: Ökonomische Interessen könnten den Klimagipfel in Paris am Ende zum Erfolg machen. Denn klimafreundliche Technologien werden immer konkurrenzfähiger und attraktiver > Zeit 10.12.15.
  372. Wirtschaft macht Druck beim Klima: Auf der Klimakonferenz in Paris machen sich Wirtschaftsvertreter für ambitionierte Klimaziele stark. Konzerne wie Unilever, Philips oder Swiss Re sehen auch den privaten Sektor in der Pflicht und gehen mit Initiativen und Investitionen voran > cleantech.ch 10.12.15.
  373. Google verdreifacht Einsatz von Erneuerbaren: Google hat mit Betreibern von Photovoltaik-Kraftwerken und Windparks Stromabnahmeabkommen unterzeichnet und sich so weitere 842 Megawatt Leistung gesichert. Damit erhöht der US-Internetkonzern die ihm zur Verfügung stehenden Kapazitäten für erneuerbaren Strom auf etwa zwei Gigawatt > pv-magazine.de 7.12.15.
  374. Nur arme Staaten sollten wachsen: Flüchtlinge, Klimawandel, Bankenbeben - die großen Krisen hängen eng zusammen, sagt der Nachhaltigkeitsforscher Reinhard Loske. Er prophezeit das Ende der weltweiten Wachstumspolitik und fordert eine radikale Reform des Kapitalismus > Spiegel 7.12.15.
  375. IEA verurteilt Subventionen für alte Energien: Kein Geld mehr für Kohle, Erdöl und Gas: Der IEA-Chef fordert das Ende der Subventionen für fossile Brennstoffe. "Hier muss die Energiewende beginnen" > Zeit 2.12.15.
  376. Unternehmen wendeten über zwei Milliarden für Umweltschutz auf: 2013 beliefen sich die Ausgaben der Unternehmen für den Umweltschutz auf rund 2,3 Milliarden Franken. Gegenüber 2009 nahmen die Investitionen in die Vermeidung von Umweltverschmutzungen um 30 Prozent zu, während die Investitionen in die Behandlung von Umweltverschmutzungen um 31 Prozent zurückgingen > Bundesamt für Umwelt 2.12.15.
  377. Holz - der klimafreundliche Rohstoff: WC-Papier, Parkett, Möbel und selbst Hochhäuser werden aus Holz hergestellt. Vor allem in Asien und Afrika ist es zudem eine wichtige Energiequelle. Nach einem Rückschlag infolge der Finanzkrise geht es mit dem Rohstoff wieder bergauf > NZZ 30.11.15.
  378. Lohnungleichheit - das grösste Schweizer Tabu: Was soll eine junge, gut ausgebildete Frau über Firmen denken, die ihr Lohngefüge verstecken > NZZ am Sonntag 29.11.15?
  379. An den Grenzen des Fairtrade: In Ghana zeigt sich, was das Fairtrade-Label den Kakaobauern wirklich bringt. Und warum es immer wieder an seine Grenzen stossen wird > Tages-Anzeiger 28.11.15. 
  380. Berauscht von Wachstum und Schulden: Der philosophierende Ökonom Tomáš Sedlácek über die Ökonomie als Religion, die manisch-depressive Wirtschaft, fatale Schuldenpolitik und den Fetisch Wachstumskapitalismus > Tages-Anzeiger 28.11.15.
  381. Die Superreichen werden immer reicher: Neuer Rekord - die 300 Reichsten der Schweiz häuften ein Vermögen von insgesamt 595 Milliarden Franken an. Zu den grossen Verlierern gehören die Glencore-Manager > Tages-Anzeiger 27.11.15.
  382. Tausende fossile Milliarden bald wertlos: Bis zum Jahr 2025 könnten laut einer Studie der Klimaanalysten der Carbon Tracker Initiative Investitionen in Höhe von 2,2 Billionen US-Dollar ihren Wert verlieren, wenn die Weltgemeinschaft sich darauf einigt, die Klimaerwärmung auf zwei Grad zu begrenzen > klimaretter.info 26.11.15.
  383. Gefühlter Reichtum macht Reiche weniger grosszügig: Seit Langem wissen Soziologen - je ungleicher Reichtum in einer Gemeinschaft verteilt ist, desto unglücklicher sind die Menschen. Das gilt auch für die Gewinner der ungerechten Verteilung - aber wollen sie das auch ändern > spektrum.de 25.11.15?
  384. Saubere Energie für's Klima: Hitzewellen, Dürre, Wirbelstürme, Eisschmelze - Das globale Klima verändert sich rasant. Der Treibhauseffekt lässt sich jedoch nur mindern, wenn der weltweite Energiehunger mit alternativen Energien gestillt wird > 3sat-makro 21.11.15).
  385. Griechenland / Island - Lehrstück über zwei gescheiterte Volkswirtschaften: Im Angesicht der Schuldenkrise -  Island konnte sich erholen, während Griechenland weiter in der Depression steckt von Mark Dittli  > Tages-Anzeiger 20.11.15.
  386. 45 Wochenstunden und bald noch mehr: Schweizer Arbeitgeber wollen die Höchstarbeitszeit abschaffen. Was noch liberalisiert werden soll, wer dahinter steckt > Tages-Anzeiger 20.11.15.
  387. Wer noch nicht an Wind- und Sonnenenergie glaubt, liegt falsch - von Philipp Löpfe: In Texas ist Strom aus Windkraftwerken in der Nacht gratis. In Las Vegas setzen findige Geschäftsleute auf Sonnenenergie. Fossile Brennstoffe sind out. Zeit, dass wir das auch in der Schweiz merken (watson 15.11.15).
  388. 100 % erneuerbar ist machbar: Ein nahezu klimaneutrales Deutschland bis 2050 ist mit den heute verfügbaren Technologien machbar, ohne die Versorgungssicherheit mit Strom zu gefährden (Greenpeace / sonnenseite.com 15.11.15).
  389. Grossverdiener ziehen in der Schweiz davon: Spitzenverdiener versteuern in den Kantonen Zug und Schwyz doppelt so viel wie noch vor fünfzehn Jahren. Bei den Wenigverdienern hingegen stagnieren die Einkommen > Tages-Anzeiger 14.11.15.
  390. Die Quote der Erwerbslosen sagt mehr aus: Erstmals seit langem ist die Erwerbslosenquote in der Schweiz höher als in Deutschland - sie ist aussagekräftiger als die Arbeitslosenquote > Tages-Anzeiger 12.11.15.
  391. Milliarden Subventionen für das Treibhaus Erde: Ein Bericht zeigt, dass Kohle, Erdöl und Erdgas viermal mehr unterstützt werden als erneuerbare Energie > Tages-Anzeiger 11.11.15.
  392. Du willst die Welt verändern - werde Banker: Anhänger der «Earning to give»-Bewegung wollen möglichst viel verdienen – aber nicht für sich > Tages-Anzeiger 9.11.15.
  393. Grünes Wachstum ist nicht klimafreundlich: Natur und Ökonomie lassen sich nicht versöhnen, wenn die "Green Economy" unerschütterlich an Wachstumszielen festhält. Dann wird die Nachhaltigkeit zwar zum Milliardengeschäft, aber Ressourcen werden weiterhin nicht geschont - und die Menschheit sägt weiter an dem Ast, auf dem sie sitzt > Deutschlandradio 8.11.15.
  394. Weltweit ist das erste Solarstrom-Prozent geschafft: Die Internationale Energieagentur IEA hat ihren „Trends Report“ zur globalen Entwicklung der Photovoltaik 2014 publiziert. Im vergangenen Jahr konnte erneut ein rekordhohes Wachstum verzeichnet werden. Ende des Jahres kam erstmals über 1% des weltweit verbrauchten Stroms von der Sonne > Solarmedia 5.11.15.
  395. Bis dass wir uns tot schuften: Überlange Arbeitszeiten, schuften nach Feierabend und in der Nacht - für immer mehr Menschen ist das heute Alltag. Eine Lockerung des Arbeitszeitgesetzes wäre Wahnsinn > Zeit 4.11.15.
  396. So bedenklich sind Lebensmittel-Zusatzstoffe: Ob Chips oder Tütensuppe - Fertiglebensmittel verdanken Geschmack, Aussehen und Haltbarkeit einer Vielzahl an Zusatzstoffen. Vor allem Allergiker sollten aufpassen > Spiegel 3.11.15.
  397. Existenzsichernde Löhne kosten nicht die Welt:  Auf den Laufstegen werden gerade die neuesten Trends für das Frühjahr 2016 präsentiert. Hängen die Kollektionen dann in den Läden, ist vielen Käufern nicht bewusst, dass auch teurere Marken in Billiglohnländern wie Bangladesch produziert werden > ZKB 3.11.15.
  398. Schweiz produziert weltweit am drittmeisten Abfall: Die Schweiz produziert am drittmeisten Siedlungsabfälle pro Kopf – wie ein Vergleich unter OECD-Ländern zeigt. Gleichzeitig übernimmt sie eine Vorreiterrolle bei der Verwertung der Abfälle ein > NZZ 2.11.15.
  399. Mit weniger Einsatz immer reicher - von Gerhard Schwarz: John Maynard Keynes war 1930 zu optimistisch, als er sich vorstellte, 2030 könnten 15 Stunden Arbeit pro Woche genügen, um alle Bedürfnisse zu befriedigen. In der Tendenz aber war seine Tagträumerei richtig > NZZ 1.11.15.
  400. BGE - lasst Arbeit Erfüllung werden: Das bedingungslose Grundeinkommen ist die erste postideologische Idee des Jahrhunderts. Die Schweiz stimmt 2016 drüber ab. Sollen wir bedingungslos sichern, was jeder unbedingt braucht > Zeit 31.10.15?
  401. Sozialunternehmen - Kapitalismus für eine bessere Welt: In der Berliner "Thinkfarm" wird mit den Mitteln des Kapitalismus an einer gerechteren Welt gearbeitet. Doch der Grat zwischen moralischem Handeln und Moralisieren ist schmal > Spiegel 31.10.15.
  402. Photovoltaik und Batterien boomen gemeinsam: Wichtigster Grund für den Speicherboom in Privathaushalten sind die sinkenden Batteriepreise für Solarbatterien und E-Auto-Speicher. Eine aktuelle Studie belegt, dass die Kosten im Speichermarkt für Elektrofahrzeuge deutlich stärker fallen, als bisher von der Politik angenommen > Solarmedia 28.10.14.
  403. Regionalwert-Aktien - gut fürs Karma: Regionalwert-AGs bieten eine ideelle Rendite. Auch klassische Anleger können Freude an ihren Anteilen haben > Zeit 27.10.15.
  404. Computer verdrängen Menschen: Künstliche Intelligenz sei das nächste grosse Ding, prophezeit Jared Cohen, Leiter des Think-Tanks Google Ideas. Um den digitalen Wandel zu überleben, rät er Unternehmen, zu Tech-Firmen zu werden > NZZ am Sonntag 25.10.15.
  405. Bonuspunkte für den nachhaltigen Einkauf: Bonsum vermarktet nachhaltige Produkte, bei deren Einkauf Bonuspunkte, sogenannte „Bonets“, ausgegeben werden. Die Punkte können in Einkaufsgutscheine umgewandelt werden oder lassen sich für soziale Unternehmen und Aufforstungsprogramme spenden > Wirtschaftswoche Green 22.10.15.
  406. Jede Nachricht ist eine Chance: Junge Magazine wollen mit konstruktivem Journalismus Lösungen aufzeigen und Leser motivieren. Doch der Grat zum Aktivismus ist schmal > Zeit 21.10.15.
  407. Urban Farming Projekt in Holland: Das Jungunternehmen Urban Farmers wird in Den Haag Europas grösste kommerzielle Farm auf dem Dach eines Gebäudes entstehen lassen. Die nötigen Mittel in Höhe von 2,7 Millionen Euro sind gesichert > cleantech.ch 20.10.15.
  408. Klimaverhandlungen - raus aus dem Konsenszwang: Die globale Klimapolitik bewegt sich nicht. Seit Kioto blockieren die, die an fossilen Brennstoffen verdienen. Das Konsensprinzip nervt > tageszeitung 18.10.15.
  409. Schafft die Boni ab! Wer viel leistet, bekommt mehr Geld. Klingt fair, ist es aber nicht, sagt Karrierecoach Heidi Stopper. Sie hat die Erfahrung gemacht: Bonus-Systeme demotivieren > Spiegel 17.10.15.
  410. Extreme Risiken müssen Handeln bestimmen: Die Folgen des Klimawandels sind bereits spürbar. Was uns noch erwartet, lässt sich aus dem vom IPCC prognostizierten, wahrscheinlichen Temperaturanstieg abschätzen. Um Vorsorgemassnahmen zu treffen, sollten wir uns an den extremeren Klimaszenarien orientieren, die zwar weniger wahrscheinlich aber potenziell sehr gefährlich sind > eth-zukunftsblog.ch 16.10.15.
  411. Transparenz zu Kosten von Öl, Kohle und Gas gefordert: Vor dem Klimagipfel in Paris haben zahlreiche Organisationen in einem Brief an das Sekretariat und den Vorstand der Extractive Industries Transparency Initiative (EITI) energische Reformen des geltenden globalen Berichtsstandards gefordert, um die Klimarisiken von fossilen Großprojekten transparent beziffern zu können > sonnenseite.com 15.10.15. 
  412. Bio-Produkte unter der Lupe: Mikroskopische Bilder zeigen Erstaunliches - Bio-Lebensmittel weisen harmonische Kristallstrukturen auf, konventionell angebaute geradezu kümmerliche > Beobachter 14.10.15.
  413. Die meisten Pestizide schaden den Bienen: Lediglich drei von 42 Wirkstoffen erwiesen sich im Test als ungiftig für die Nutzinsekten. Ein Ergebnis aber überrascht > Zeit 14.10.15.
  414. Vollgeld - voll daneben - von Werner Vontobel: In der Schweiz gibt es zur Konstruktion des Geldsystems derzeit eine Initiative, die in einer Volksbefragung enden soll. Wir brauchen aber nicht in erster Linie ein besseres Geldsystem, um die Realwirtschaft zu retten, sondern umgekehrt: Die einseitige Verteilung des Einkommens und des Vermögens destabilisiert das Finanzsystem > flassbeck.de 13.10.15.
  415. Die Rückkehr des fast verlorenen Fisches: In Neufundland scheint sich der Bestand des einst fast ausgerotteten Kabeljaus zu erholen > Tages-Anzeiger 13.10.15.
  416. Mehr Faulheit wagen: Fleißig sind die Guten, faul die Bösen. Das haben wir so gelernt. Doch daran ist etwas faul: Es behindert den Fortschritt > brandeins 13.10.15.
  417. «Wir brauchen einen Aktienmarkt-Sozialismus»: Der Kapitalismus muss nicht überwunden, sondern neu organisiert werden. Das sagt der Berliner Wirtschaftsprofessor Giacomo Corneo > infosperber 12.10.15.
  418. Undercover im Gemüsetunnel: Ein Ethnologiestudent lässt sich für zwei Wochen auf einem grossen Schweizer Gemüsebaubetrieb anstellen. Was er dort erlebt, klingt haarsträubend – für die Branche mit den tiefsten Löhnen der Schweiz ist es normal > Wochenzeitung 11.10.15.
  419. TISA - Dienstleistungsabkommen mit geheimen guten Absichten: Der Bundesrat will im Zusammenhang mit dem Dienstleistungsabkommen Tisa nichts von einer Mitsprache des Parlaments oder der Öffentlichkeit wissen. Dass es auch anders ginge, beweist Uruguay – und entlarvt dabei erst noch die Gefährlichkeit von Tisa > Wochenzeitung 11.10.15.
  420. Massendemo gegen TTIP wie nie: Bis zu 100.000 Teilnehmer waren angemeldet, am Ende zählte selbst die Polizei deutlich mehr: In Berlin hat ein breites Bündnis gegen das Freihandelsabkommen TTIP demonstriert. Befürworter finden das "unerklärlich" > Spiegel 11.10.15.
  421. Drei Töpfe für Investitionen: Die Börsenindizes erholen sich, doch einzelne Aktien schwanken enorm. Wer die Schwankungen mindern will, investiert besser in Regionen - auch Profis verteilen das billige Geld der Notenbanken vor allem auf drei Eimer (manager magazin 10.10.15).
  422. Raubtierkapitalismus statt Wohlstand in Russland: Gorbatschow verhieß den Menschen in der Sowjetunion westliche Konsumfreiheiten unter staatlicher Obhut. Was sie bekamen, war der reine Raubtierkapitalismus. Putin profitiert von dieser Enttäuschung bis heute > Zeit 10.10.15.
  423. Steuerhinterziehung kostet Griechenland 20 Milliarden - jährlich: Athen lässt derzeit gegen 1,3 Millionen mutmaßliche Steuersünder ermitteln. Damit erfüllt Griechenland eine der Bedingungen für das Hilfspaket der Gläubiger > Zeit 10.10.15.
  424. Möbel aus Müll und Kaffeeresten: Juan Nicolás Suaréz sammelt in Kolumbien Plastik- und Hausmüll ein, um daraus umweltfreundliche Möbel zu bauen – ohne Holz > Wirtschaftswoche Green 9.10.15.
  425. Auf dem Weg zum Baumwollersatz: Abgelaufene Milch? Perfekt! Dann ist das Eiweiß schön flockig. Die Hannoveranerin Anke Domaske, 32, nimmt abgelaufene Milch als Grundlage für einen Teig, aus dem Kleidung entstehen soll > Wirtschaftswoche Green 9.10.15.
  426. Solarenergie - volle Kraft voraus: Die Voraussetzungen für eine Energiewende in der Schweiz erleben derzeit einen fundamentalen Wandel. Der ist teilweise hausgemacht, weil der Ständerat die Energiestrategie-Vorlage, bis zur Unkenntlichkeit zerfledderte – und weil die Wahlen Mitte Oktober kaum einen neuerlichen Schwenker erhoffen lassen. Der Wandel ist aber auch technologisch und ökonomisch bedingt, haben sich die Voraussetzungen für eine Energiewende in jüngster Zeit doch vehement verändert > Solarmedia 7.10.15.
  427. Solar- und Windstrom immer konkurrenzfähiger: Im Jahr 2015 haben sich die Stromgestehungskosten (LCOE) mit erneuerbaren im Vergleich zu fossilen Energieträgern deutlich verändert. Das ergab eine neue Studie von Bloomberg New Energy Finance (BNEF)  (solarserver.de 7.10.15).
  428. Besteuerung der Konzerne mit Folgen für die Schweiz: Die OECD hat den Schlussbericht gegen die Steuervermeidung von Konzernen vorgelegt. Der Kompromiss einflussreicher Hochsteuerländer hat auch bedeutende Folgen für den steuergünstigen Standort Schweiz > NZZ 6.10.15.
  429. Extreme Armut erstmals weltweit unter 10 Prozent: 702 Millionen Menschen leben dieses Jahr in extremer Armut. Damit geht sie erstmals auf unter zehn Prozent zurück, wie die Weltbank mitteilt > Tages-Anzeiger 6.10.15.
  430. Europa und das Ende der Globalisierung - von Henrik Müller: Die Eurozone folgt dem deutschen Irrweg - die wirtschaftliche Erholung ist vor allem vom Export getrieben. Deshalb bleiben die Eurostaaten anfällig - trotz aller Erfolge > Spiegel 5.10.15.
  431. Liebe deine Familie, aber nie deinen Job: Immer gut drauf, scheinbar nie gestresst. Wie macht er das bloß? Manager Frank Behrendt war für Kollegen ein Rätsel - bis er die wichtigsten Job-Ratschläge in eine Liste packte. Hier sind seine zehn Tipps > Spiegel 5.10.15. 
  432. Seuchen und Skandale bei Produktion von Shrimps: Durch Aquakulturen hat Thailand eine Agrarrevolution ausgelöst. Doch die Produktion von Shrimps ist eingebrochen. Krankheiten und der Skandal um illegale Arbeitskräfte machen der Branche zu schaffen > NZZ 4.10.15.
  433. Batterien ersetzen Stromnetze: Kleine Akkus im Haus und grosse Batterien für Netzbetreiber werden im Strommarkt umwälzende Veränderungen verursachen. Der Ausbau der traditionellen Infrastruktur wird teilweise überflüssig (NZZ am Sonntag 4.10.15).
  434. Geld ist die mächtigste Erfindung der Menschheit: Wenige können die Welt der Wirtschaft so gut erklären wie John Lanchester. Wir haben mit ihm über Geld gesprochen > Zeit 3.10.15.
  435. Suche nach Rohstoffen bedrohen Weltkulturerbe: Grand Canyon, Wildreservate oder das Wattenmeer - die Unesco-Weltnaturerbe gelten als besonders schützenswert. Doch Bergbau und die Suche nach Öl und Gas gefährden viele dieser Gebiete. Besonders dramatisch ist die Lage in Afrika > Spiegel 2.10.15.
  436. Ikea lud Parlamentarier zum Steuerlunch beim Griechen: Im EU-Parlament selbst wollte Ikea keine Auskunft geben darüber, warum der Konzern so wenig Steuern zahlt. Stattdessen hat er Abgeordnete jetzt in ein griechisches Restaurant eingeladen. Die sind empört > Spiegel 1.10.15.
  437. Schweiz am konkurrenzfähigsten: Dank Innovation, Bildung und Finanzmarkt - zum siebten Mal in Serie ist laut einer WEF-Studie die Schweiz das wettbewerbsfähigste Land, die Position wackelt aber > Tages-Anzeiger 30.9.15.
  438. Dezentrale Speicher- UND Versorgungssysteme: Mit Smart Energy Technology können sich Regionen, die keinen Netzanschluss besitzen, komplett mit Strom aus Photovoltaik- und Windkraftanlagen selbst versorgen. Die ersten kommerziellen Pilotprojekte zur Markteinführung der Power-to-Gas-Technologie starten derzeit (pv-magazine.de 30.9.15).
  439. Was das Grundeinkommen mit Menschen macht: Eine Berliner Crowdfunding-Aktion sammelt Spenden, um einem Menschen im Jahr ein bedingungsloses Grundeinkommen zu ermöglichen. Der Umgang der Gewinner mit dem Geld liefert Gegnern wie Befürwortern des Grundeinkommens Argumente > Süddeutsche Zeitung 30.9.15.
  440. AKW um jeden Preis: Eigentlich ist der Neubau eines Kernkraftwerks im britischen  Hinkley Point ein Reinfall. Die Geldgeber in Frankreich wackeln, die Kosten steigen rasant, das Projekt ist in Gefahr. Nun hat die britische Regierung den Unternehmen eine Garantie in Höhe von 2 Milliarden Pfund zugesagt (cleantech.ch 29.9.15).
  441. MitarbeiterInnen kleiner Unternehmen sind zufriedener: Die Mitarbeiter in großen Konzernen werden immer unzufriedener, zeigt eine neue Studie. Wer in einem Familienunternehmen arbeitet, ist besser dran > Zeit 29.9.15.
  442. Vorhang auf fürs Grundeinkommen: 2500 Franken einfach so auf die Hand - die Initiative hat ihren ersten Auftritt im Parlament. Acht Fragen zu einer wirklich revolutionären Idee > Tages-Anzeiger 23.9.15.
  443. Ökostrom ist gemäss ETH langfristig nicht teurer: Erneuerbare Energien sind für die Schweiz auf längerer Sicht nicht teurer als Atomenergie oder fossile Energieträger. Dies zeigt eine Prognose der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (cleantech.ch 22.9.15).
  444. Britische Atombefürworter gegen Hinkley-AKW: Hinkley Point C verliert seine Befürworter: "Der geplante AKW-Neubau hat langsam alle Merkmale eines Projekts, das Großbritannien mehr Ärger als Nutzen bringen wird", schreiben die Journalisten George Monbiot, Mark Lynas und Chris Goodall in einem Gastbeitrag im britischen Guardian. "Viel zu teuer, viel zu kompliziert und viel zu spät." Alle drei Autoren sind prominente Klimaschützer, aber auch Befürworter der Atomkraft (klimaretterinfo.org 21.9.15).
  445. Hurra - Maschinen erledigen meine Arbeit: Realpolitik heute: Arbeit für alle. Realpolitik morgen: Technikdividende für alle > brandeins 20.9.15.
  446. Welt ohne Grenzen - der Unsinn der Nationen - von Henrik Müller: Griechenland wählt - aber hat das Land wirklich eine Wahl? Überall auf der Welt tun Nationalstaaten so, als ob sie ihre Geschicke selbst bestimmen könnten. Eine Illusion > Spiegel 20.9.15.
  447. VW droht 18-Milliarden-Strafe in den USA: Volkswagen droht in den USA eine Milliarden-Strafe. Der Autokonzern soll vorsätzlich Abgasvorschriften bei 482'000 Diesel-Fahrzeugen umgangen haben > NZZ 19.9.15.
  448. Solarenergie wird nochmals um 40 % billiger: Wenn es stimmt, was das US-amerikanische Marktforschungsinstitut GTM Research voraussagt, dann steht der Solarkraft eine rasante Entwicklung bevor (sonnenseite.com 18.9.15).
  449. Athen - das neue Berlin: Sie haben kein Vertrauen in die Regierung, aber in die Coolness ihrer Hauptstadt - mit wenig Geld und viel Platz machen Athener die Krise zu Kunst, Mode, Design und Disco > Zeit 17.9.15.
  450. Altersrenten bleiben sicher - von Rudolf Strahm: Für die Sicherung der Altersvorsorge stehen drei Möglichkeiten zur Verfügung. Bei der Umsetzung ist ein wenig Vernunft gefragt > Tages-Anzeiger 14.9.15.
  451. Tricksen wir das Schicksal aus - von Jonas Lüscher:  Wir haben die Mittel, den Sozialstaat zu erhalten – allen Untergangspropheten zum Trotz > Tages-Anzeiger 14.9.15. 
  452. Zukunft selbst gemacht: Junge Tüftler entwickeln in einem französischen Innovationscamp umweltschonende Produkte – Ökoräder und Kreislaufduschen > taz 11.9.15.
  453. Das ist die neue UN-Charta zur Nachhaltigkeit: Am 2. August 2015 legten Delegierte aus 193 Ländern in New York nach einwöchiger Beratungen die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung bis 2030 fest, die bei einem Gipfel im September in New York von den Staats- und Regierungschefs aus aller Welt verabschiedet werden sollen. Die UN-Agenda (Sustainable Development Goals) enthält einen rund 30-seitigen Aktionsplan mit dem Titel "Unsere Welt verändern – Programm für nachhaltige Entwicklung bis 2030" > Lexikon der Nachhaltigkeit 9.9.15.
  454. Das Gedächtnis fit machen: Schlüssel verlegt, Namen nicht parat, Einkaufszettel vergessen - so was kennt fast jeder. Erinnerungslücken können nervige, peinliche Momente bescheren. Aber was kann man dagegen tun? Die gute Nachricht: Das Gehirn lässt sich wie ein Muskel trainieren. Der Trainingsmix macht das Gedächtnis fit > wiso.de 24.8.15.
  455. Web-Portal zu grüner Wirtschaft lanciert: Das neue Dialogportal www.gruenewirtschaft.admin.ch stellt das Spektrum der Grünen Wirtschaft in der Schweiz in den Fokus. Bereitgestellt wird es im Rahmen des Aktionsplans Grüne Wirtschaft durch das Bundesamt für Umwelt (BAFU) > cleantech.ch 21.8.15.
  456. Plastic Bank - wenn aus Plastik eine Währung wird: Plastik-Verpackungen landen im Müll, obwohl sie wertvolle Rohstoffe enthalten. Zwei Kanadier machen aus dem Abfall eine Währung > Wirtschaftswoche Green 28.7.15.
  457. China plant 130-Millionen-City: Eine Fläche, mehr als doppelt so groß wie Bayern - Peking wird nach dem Willen der chinesischen Staatsführung mit zwei seiner Nachbarregionen zur gewaltigsten Stadt der Welt verschmolzen. Name des Giga-Projekts: Jing-Jin-Ji > Spiegel 26.7.15.
  458. Kommt jetzt die Energiewende von unten: Mit Solarenergie gespeiste Batterien für zuhause haben laut Selfmade-Milliardär Elon Musk eine grosse Zukunft vor sich. Fachleute prophezeien gar einen Multimilliardenmarkt (Cash 25.7.15).
  459. Die Fallen der Arbeitslosenstatistik - von Rudolf Strahm: Erhebungen zur Arbeitslosigkeit sind widersprüchlich und oft nicht zuverlässig – vor allem, wenn es um Jugendliche geht > Tages-Anzeiger 25.7.15.
  460. Griechenland ist Protektorat der EU - von Rudolf Strahm: Die ökonomische Unvernunft der EU-Institutionen bedeutet einen wohl irreparablen Einschnitt in Europa > Tages-Anzeiger 21.7.15.
  461. 2014 - stark für Erneuerbare Energien: Nationale Ziele für Erneuerbare Energien und andere politische Unterstützungsmechanismen ließen Solar-, Wind- und andere Erneuerbare Energien um 135 GW anwachsen. Damit stieg die Gesamtmenge der regenerativen Kraftwerke in einem Jahres um 8,5 % auf 1712 Gigawatt (GW) > Solarmedia 19.7.15.
  462. Grossbanken gehören an die Kette - dank Vollgeld: Die Schweizer Vollgeld-Initiative kommt vorwärts. Sie zu verstehen, ist nicht einfach – aber das Thema muss auf den Tisch > infosperber.ch 19.7.15.
  463. Arm finanziert reich: Aus den Entwicklungsländern fließt doppelt so viel Geld in die Industriestaaten wie umgekehrt. Das besagt nun erstmals eine Studie > taz 17.7.15.
  464. Mehr Buddhismus in der Wirtschaft: Achtsamkeitsübungen und Yoga im Büro - wie der Buddhismus unser Wirtschaftssystem besser machen kann, untersucht ein neues Buch > Wirtschaftswoche Green 11.7.15.
  465. Warum es so wenige Medikamente für Kinder gibt: Viele Medikamente sind nur für Erwachsene getestet - ob sie Kindern helfen, ist unsicher. Das ist kein Zufall: Die Pharmakonzerne halten sich zurück, denn Kinderarznei ist kein lukratives Geschäft > Spiegel 10.7.15.
  466. Weltweit grösste Windenergie-Wasserstoff-Anlage: Mit einer Leistungsaufnahme von sechs Megawatt ist ein neuer Wasserspalter in Mainz der weltweit größte, der überschüssigen Windstrom zur Wasserstoffproduktion nutzt. Wasserstoff wird als ein möglicher Energiespeicher der Zukunft diskutiert > Wirtschaftswoche Green 9.7.15.
  467. Ohne Schuldenschnitt geht es nicht - von Rudolf Strahm: Wirtschaftsexperte und Ex-Preisüberwacher Rudolf Strahm sagt, dass die Schuldenkrise vielen Linken das Vertrauen in die EU nimmt. Und dass die Griechen am Sonntag nicht aus Trotz Nein gesagt haben > Tages-Anzeiger 7.7.15.
  468. Gebt's doch zu - Arbeit nervt: Spiel, Spaß, Spannung soll der Job bringen, Sinn und Erfüllung? So eine Wunderwelt hält dem Realitätscheck niemals stand und führt nur zu Frust. Die schmutzige Wahrheit: Arbeit ist ein Tausch von Zeit gegen Geld > Zeit 6.7.15.
  469. Photovoltaik holt rasant auf: Bereits sind 200 Gigawatt Photovoltaik-Leistung (also Solarstromanlagen) weltweit installiert. Und der Solarstrom wird immer preisgünstiger. 2015 wird erneut ein globaler Rekordzubau erwartet > Solarmedia 6.7.15.
  470. Am Anfang einer gewaltigen Revolution - von Markus Diem Meier: Neue Technologien schaffen ungeahnten Fortschritt – machen künftig aber auch gut qualifizierte Jobs überflüssig > Tages-Anzeiger 6.7.15. 
  471. Siegeszug für Sonne und Wind: Weltweit befindet sich der Ausbau von Sonnenenergie und Windkraft auf dem Siegeszug, während sich fossile und nukleare Kraftwerke auf einem Rückzug bewegen. Eine Analyse des deutschen Energiepublizisten Franz Alt > Solarmedia 4.7.15.
  472. BP zahlt wegen Ölkatastrophe fast 19 Milliarden $: 473 Millionen Liter Öl strömten 2010 nach einem Leck ins Meer: Eine Naturkatastrophe war die Folge. Jetzt zahlt der britische Ölkonzern – während 18 Jahren > Tages-Anzeiger 2.7.15.
  473. Energiewende weltweit auf Überholspur: Ein neuer Report des WWF und von Lichtblick Deutschland beschreibt globale Trends im Energiesektor. Er zeigt, wie der Umbau des Energiesystems im globalen Maßstab funktioniert > Solarmedia 1.7.15.
  474. Novartis droht Milliardenzahlung: In der Nacht auf Dienstag wurde gegen Novartis in den USA eine Klage eingereicht. In dem Schmiergeldprozess drohen dem Pharmakonzern nun Bussgelder in Milliardenhöhe > NZZ 1.7.15.
  475. Bio ist dank weniger Pestiziden eindeutig gesünder: Bio-Lebensmittel sind deutlich weniger mit Schadstoffen belastet als konventionelle Produkte – und damit gesünder. Diese Aussage hat das jährliche Öko-Monitoring des Landes Baden-Württemberg jetzt erneut bestätigt > utopia.de 30.6.15.
  476. Weltweiter Wandel der Stromproduktion - das Ökozeitalter bricht an: Die Energiewende ist zum Milliardenmarkt geworden. Rund um den Globus laufen Projekte für eine grünere Strom- und Wärmeerzeugung > Spiegel 29.6.15.
  477. Konzerne prellen Entwicklungsländer um Steuern: Komplizierte Investitionen, global über Steueroasen abgewickelt - laut Uno entgehen so ärmeren Ländern 100 Milliarden Dollar an Steuereinnahmen – jährlich > Tages-Anzeiger 25.6.15.
  478. Wie wir Strom erzeugen, verändert sich für immer: Sechs Trends transformieren den Elektrizitätsmarkt in den kommenden Jahren. Innerhalb von nur 25 Jahren werden wir uns demnach aus der fossilen Stromgewinnung verabschieden > Solarmedia 24.6.15. 
  479. Solarpark in Dubai produziert billig wie nie: Die Fertigstellung des Photovoltaik-Kraftwerks ist für 2017 geplant. Der Solarstrom soll für 5,84 Cent pro Kilowattstunde produziert werden (pv-magazine.de 24.6.15).
  480. Bedingungsloses Grundeinkommen für Finnland: Die neue finnische Regierung hat beschlossen, ein Grundeinkommens-Experiment durchzuführen. In Europa ist sie damit Vorreiter. Die Bevölkerung steht hinter ihr > enorm 22.6.15.
  481. Papst fordert radikale Schritte im Umweltschutz: Papst Franziskus verlangt in seiner Umwelt-Enzyklika eine rasche Abkehr von den fossilen Energieträgern. Und er kritisiert Politik und Wirtschaft scharf > Tages-Anzeiger 18.6.15.
  482. Energiewende ist Sonnenwende: Die Energiewende hat längst eingesetzt. Das erkennt, wer offenen Auges durch das Land fährt – in der Schweiz vielleicht etwas weniger als in den umliegenden Nachbarstaaten, und paradoxerweise ausgerechnet im nördlichen. Paradox, weil Deutschland ja weiss Gott nicht so gute Voraussetzungen für die erneuerbaren Energien hat wie unser Land - von Guntram Rehsche > Solarmedia 14.6.15.
  483. Generation Burnout - anders leben: Psychische Erkrankungen sind auf dem Vormarsch. Was ist der Grund dafür, dass sich immer mehr Menschen überfordert fühlen und ausbrennen? Und wie ändern wir das? > Der Freitag 14.6.15.
  484. Das beliebteste Metall muss fair werden: Für wenige Gramm Gold werden Tonnen an giftigem Material in die Natur geschwemmt. Dabei kann man gerade privat auf faire Lösungen zurückgreifen > Wirtschaftswoche Green 12.6.15.
  485. Aufsehen erregende Vorhersagen für Solarwirtschaft: Eine Roland Berger-Studie sagt voraus, Photovoltaik werde die Energiebranche gründlich verändern. Endkunden könnten künftig durch Photovoltaik selbst Energie erzeugen – und die Energielandschaft werde zu einem multidirektionalen System > Solarmedia 12.6.15.
  486. Innovation ist ein Mannschaftsspiel: Anton Gunzinger ist ein Serieninnovator. Seine Supercomputing Systems AG entwickelt Lösungen für Automobilhersteller wie Daimler, Transportunternehmen wie die SBB und Energieunternehmen wie die BKW oder das ewz. In der Schweiz geht ihm in Sachen Innovation manches nicht schnell genug > cleantech.ch 10.6.15.
  487. Sozialunternehmen machen SeniorInnen neuen Mut: Oma ist im Wollrausch, Opa backt Schokomuffins: Wie drei Sozialunternehmen betagte Talente fördern > Wirtschaftswoche Green 9.6.15.
  488. Zweite Chance für Lehrabbrecher: Der Verein Urupu vermittelt jungen Erwachsenen einen Einstieg in die Arbeitswelt. Die treibende Kraft hinter dem Projekt ist Ruedi Winkler > Tages-Anzeiger 9.6.15.
  489. Genügend Mittel gegen Jugendarbeitslosigkeit wären da: In Europa sind 5,1 Millionen Jugendliche ohne Arbeit. Die Jugendarbeitslosigkeit kostet Europa viel Geld und auch die Zukunft, warnt die Ökonomin Brigitte Unger > Zeit 7.6.15.
  490. Es gibt nur noch radikale Optionen: Naomi Klein ist der Star der Globalisierungskritik. Jetzt fordert sie nichts weniger als die Abschaffung des Kapitalismus. Eine Begegnung > enorm.de 7.6.15
  491. Umwelt leidet unter vermehrtem Pestizid-Einsatz: „Der Druck immer mehr Ertrag pro Fläche zu erwirtschaften um möglichst billige Lebensmittel zu produzieren, hat zu einem extrem hohen Pestizideinsatz in der Landwirtschaft geführt“, sagt der NABU-Landesvorsitzende Andre Baumann > NABU 5.6.15.
  492. Das sind die aktuellen Zahlen zum PV-Weltmarkt: Die Photovoltaik boomt weltweit. Besonders nimmt die neu installierte Leistung in Asien und in den USA zu. Gleichzeitig verzeichnet Deutschland einen neuen Rekord bei der Einspeisung von Solarstrom. Die aktuellen Zahlen zum Photovoltaik-Markt und die Aussichten der Branche präsentiert die European Photovoltaic Industry Association (EPIA) zum Start der diesjährigen Intersolar Europe Conference > Solarmedia 1.6.15.
  493. LittleSun und FairPhone gehören zu Umweltpreisträgern: Innovationen sind die Triebfeder der Wirtschaft – das gilt auch für die Green Economy. Aber wer sind die wichtigsten Akteure? Welche Ideen machen wirklich einen Unterschied > Wirtschaftswoche Green 30.5.15?
  494. TTIP ist schon Realität: Die EU-Unterhändler versichern, die neuen transatlantischen Freihandelsabkommen TTIP und Ceta werden keine europäische Standards verwässern. Dabei wurden Umwelt- und Nahrungssicherheitsregeln längst geschwächt > Zeit 29.5.15. 
  495. Die Zukunft ist solar: Das St. Galler Forum für das Management erneuerbarer Energien hat vor Pfingsten den Weg in die Energiezukunft der Schweiz gewiesen. Internationale wie nationale Experten liessen keinen Zweifel an ihrer Vision, dass die Energiezukunft solar ist – und neue Zahlen einer Umfrage belegen, dass die schweizerische Bevölkerung bereit scheint, dieser Vision zu folgen > Solarmedia 25.5.15.
  496. Ungleichheit schadet der Wirtschaft: Der Unterschied zwischen Arm und Reich sei nicht nur ungerecht, sondern hemme das Wirtschaftswachstum, sagt die OECD. Sie liefert den Zahlenbeweis > Tages-Aneziger 22.5.15.
  497. Funktioniert der Mindestlohn? Zwei aktuelle Studien nehmen die Niedriglohnsektoren und die Auswirkungen des Mindestlohn unter die Lupe und untersuchen zum einen, in wie weit er sich durchgesetzt hat und was er den Beschäftigten bring > enorm 14.5.15.
  498. Der Sand wird knapp: Der weltweite Bauboom macht Sand zum begehrten Gut. Der Raubbau ist so krass, dass Strände schrumpfen, Inseln verschwinden. Ein Bombengeschäft ist die Knappheit dagegen für die Sandmafia > Tages-Anzeiger 11.5.15.
  499. Wir werden zu Maschinen: Der Berner Berater und Trendforscher Joël Luc Cachelin untersucht in seinem neuen Buch «Offliner» die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitswelt und Gesellschaft. Er warnt vor den Gefahren der Übereffizienz > Tages-Anzeiger 9.5.15.
  500. Zeit umverteilen - nicht Geld: Es ist eine schlichte und zwingende Utopie: Wir sollten nur noch vier, fünf Stunden täglich für Geld arbeiten – dann wäre der Kapitalismus bald ein anderer - von Susan Boos > WoZ 4.5.15.
  501. Revolution am Strommarkt: 1. Mai - eigentlich der Tag der Revolution am Arbeitsmarkt. Doch dieser Tag wird für einen anderen Bereich vielleicht in die Geschichte eingehen: Der Erfinder des Tesla hat in der Nacht auf Freitag den Verkaufsstart für extrem günstige Batterien, auch für den Hausgebrauch, bekannt gegeben. Damit kann Jeder und Jede zum Stromhändler avancieren und Solar- wie Windstrom speichern > Solarmedia 1.5.15.
  502. In Zukunft arbeiten wir noch flexibler: Fixe Arbeitszeiten adé - die Grenzen der Arbeit verwischen. Um gesund zu bleiben, brauchen Mitarbeiter genug Pausen und Freiheit, sagt Psychologin Ulrike Hellert > Zeit 22.4.15.
  503. Streitgespräch zum Wachstum: Wir schützen das Klima am besten, wenn die Wirtschaft floriert und auf saubere Technologien umsteigt. Meint Ottmar Edenhofer, Spitzenökonom im Weltklimarat.  Falsch! Kontert Wachstumskritiker Niko Paech. Der Aktivist predigt radikalen Verzicht als einzige Rettung: Auto abschaffen, kein Fleisch essen, bescheiden leben > Wirtschaftswoche Green 22.4.15.
  504. Das will die Konzerninitiative: Kindersklaven stellen Schweizer Schokolade her. Dies will die am Dienstag lancierte Konzern-Initiative verhindern.  Um was geht es  und warum wurde ein identischer Vorstoss im Nationalrat in einem denkwürdigen Entscheid abgelehnt > Tages-Anzeiger 22.4.15?
  505. Volle Sonnenkraft voraus: In diesen Apriltagen leistet die Sonne volle Arbeit. Anders als beim dümmlichen und irreführenden Werbespruch der Banken («Lassen Sie Ihr Geld arbeiten») gilt in diesem Fall uneingeschränkt: «Lassen Sie die Sonne arbeiten!» > Solarmedia 20.4.15.
  506. Tödliche Fasern boomen in Asien: Asbest und kein Ende - obwohl die gesundheitsschädigenden Fasern bei uns schon seit Jahrzehnten verboten sind, wird Asbest in Asien noch immer genutzt - mit steigender Tendenz. Forscher schlagen deshalb nun Alarm. Sie warnen vor einer künftigen Epidemie von Asbest bedingten Krankheiten im Fernen Osten > natur.de 20.4.15.
  507. Tipps fürs Homeoffice: Die Niederländer haben nun ein Recht aufs Homeoffice, doch die Arbeit zu Hause hat ihre Tücken: Die einen gammeln, die anderen lassen den Griffel einfach nicht fallen. Und dann lauern da auch noch die Homeoffice-Fallen > Spiegel 18.4.15.
  508. Forscher warnen vor globaler Ölkrise: Der Kollaps des Ölpreises hat die Gesetze des Marktes laut einer Studie auf Dauer verändert. Investoren sind demnach tief verunsichert, die Finanzierung teurer Projekte ist gefährdet. Den Verbrauchern droht mittelfristig eine Kostenexplosion > Spiegel 17.4.15.
  509. Energiewende inkl. Versorgungssicherheit: In letzter Zeit wurden vermehrt kritische Stimmen laut zur Versorgungsicherheit der Energiestrategie 2050. Der Umstieg auf erneuerbare Energien ist zwar tatsächlich sehr anspruchsvoll, jedoch sogar mit steigender Zuverlässigkeit möglich. Dies zeigt eine neue Analyse der Netzbetreiber (Zukunftsblog ETH 14.4.15).
  510. Was der Verkehr kostet: Ob Strasse, Schiene oder Luft: Neue Zahlen zeigen, wie die verschiedenen Verkehrsträger zu Buche schlagen – und zu welchem Grad die Benutzer die Kosten tragen > Tages-Anzeiger 14.4.15.
  511. Kein Geld für US-Infrastruktur: Kaputte Straßen, Brücken und Schienen sind die Achillesferse der USA, der größten Volkswirtschaft der Welt. Nun wird es noch schlimmer. Ende Mai sind die Kassen des Autobahnfonds leer. Daraus wird der öffentliche Verkehrsinfrastruktur zu 43 Prozent finanziert > cleantech 14.4.15.
  512. So liesse sich Jagd nach schnellen Profiten eindämmen: Die Finanzkrise hält die globale Wirtschaft im Würgegriff. Die Probleme wären lösbar mit harten, aber einfachen Massnahmen, ist ETH-Professor Marc Chesney überzeugt > infosperber 13.4.15.
  513. Weiterhin starkes Wachstum der Solarinvestments: Weltweit wurden im ersten Quartal 50,5 Milliarden US-Dollar in erneuerbare Energien investiert, 15 % weniger als im ersten Quartal 2014. Allerdings stiegen die Solar-Investitionen um 7 % auf 31,8 Milliarden USD, während es im Windsektor einen Einbruch um 30 % gab > Solarmedia 13.4.15.
  514. Regionale Produkte stehen in rauhem Wind: Regionale Produkte boomen. Doch kann man mit ihnen auch strukturschwache Landstriche beleben? Eine Initiative im Westerwald versucht es. Und kämpft, seit Jahren > Spiegel 12.4.15.
  515. Was wurde aus der Finanz-Transaktions-Steuer? Die Forderung nach einer Steuer hat eine Blitzkarriere hinter sich. In 15 Jahren schaffte sie es von der Straße ins Programm der deutschen Bundesregierung. Erhoben wird die Steuer immer noch nicht > Spiegel 12.4.15.
  516. Mindestlohn - alles halb so schlimm: Ökonomen und Verbände hatten vor gravierenden Schäden für die deutsche Wirtschaft durch den gesetzlichen Mindestlohn gewarnt. In den meisten Punkten lagen sie falsch > Zeit 10.4.15.
  517. Die Andersmacher: Generation Y, das sind doch diese Traumtänzer, die keine Lust auf Karriere haben und am liebsten eine Auszeit nach der anderen nehmen würden - stimmt's? Nö, stimmt nicht. Die wollen nur das, was man nicht von ihnen erwartet. Und interessieren sich kaum für Statussymbole > Spiegel 9.4.15.
  518. Das grosse Fressen: Eine neue WWF-Studie zu Ernährung und zum Ressourcenverbrauch zeigt, dass 2050 nur noch 1166 m² Ackerland pro Person verfügbar sind. Eine neue Ernährungspyramide wird nötig: Gesunde Ernährung in den Grenzen eines Planeten ist aber möglich > sonnenseite.com 7.4.15.
  519. Energiestrategie des Bundes ist «viel zu zahm»: Der ETH-Professor und Unternehmer Anton Gunzinger zeigt in seinem Buch «Kraftwerk Schweiz», wie die Schweiz mit Sonne und Wind viel Geld verdienen und die Umwelt schützen kann – und versteht nicht, warum die Wirtschaft nicht vorwärtsmacht (Tages-Anzeiger 7.4.15).
  520. Ökologische Wirtschaft - ohne Vorschriften: Am Beispiel von Kupfer will Economiesuisse zeigen, wie geplante Umwelt- und Ressourcenziele kaum wirken, aber viel kosten. Die Studie polarisiert > Tages-Anzeiger 7.4.15.
  521. Auswirkungen des Fleischkonsums auf Umwelt: Nicht spekulieren, sondern ausrechnen: Was verschlingt eigentlich mein Fleischkonsum? Neutraler Rechner statt zäher Fleisch-Diskussion > sonnenseite.com 5.4.15.
  522. Rechte und Linke gemeinsam gegen Konzerne: Konzerne seien heute mächtiger als Regierungen, Parteien oder Gewerkschaften, sagt der Pionier des Konsumentenschutzes Ralph Nader und legt dazu ein neues Buch vor > infosperber.ch 5.4.15.
  523. Lasst Staaten doch pleite gehen: Seit 15 Jahren fordert der Berliner Jurist Christoph Paulus ein Insolvenzrecht für Staaten. Der Vorschlag bekommt viel Applaus. Umgesetzt wird er aber nicht. Warum > Zeit 5.4.15?
  524. Erneut markant gestiegener Solarzubau: inzwischen sind weltweit mindestens 177 Gigawatt Photovoltaik-Leistung installiert. 2014 betrug der Zubau in den IEA PVPS-Ländern und den anderen großen Märkten 38,7 Gigawatt (2013: 37,6 GW) > Solarmedia 31.3.15.
  525. Schneller kaputt? Das deutsche Umweltbundesamt untersucht, ob Hersteller absichtlich Schwachstellen in Geräte einbauen. Tatsächlich werden durchschnittliche Nutzungsdauern vieler Produkte immer kürzer. Oft liegt das auch daran, dass Verbraucher noch funktionierende Geräte austauschen > enorm.de 29.3.15.
  526. Griechenlands Tragödie ist der Währungsfonds: Der Internationale Währungsfonds spielt in der Eurokrise eine unrühmliche Rolle. Im Umgang mit Griechenland begingen seine Technokraten einen Fehler nach dem anderen > Zeit 26.3.15.
  527. Milliarden für Griechenland.... aus der Schweiz: Durch ein Steuerabkommen mit der Schweiz könnte Griechenland schnell an Milliarden-Einnahmen kommen, prophezeit ein Experte. Er wundert sich, warum Athen nicht energischer beim Thema Schwarzgeld vorgeht > Spiegel 25.3.15.
  528. Statt Wirtschaftswachstum - Schrumpf ist Trumpf: Grundeinkommen, Öko-Reformen, Netzwerke: Ein Zehn-Punkte-Plan für Europas neue Bewegungen > Der Freitag 22.3.15.
  529. Innovationsarbeit - Morgenmuffel beginnen erst um 10 Uhr: In vielen Unternehmen fehlt der Freiraum für mutige Innovationen. Die Zürcher Firma Quo AG hat sich darauf spezialisiert, für andere kreativ zu sein und Prototypen zu entwickeln > Tages-Anzeiger 22.3.15.
  530. Sozialunternehmertum - alles bleibt Bruchstück: Andreas Heinecke ist Deutschlands erfahrenster Sozialunternehmer. Vor 25 Jahren startete er seinen „Dialog im Dunkeln“. Heute gibt es ihn in 38 Ländern. Kein großer Erfolg, findet Heinecke. Er will das soziale Lernen zum Modell erheben. Am besten an jeder Schule der Welt > enorm.de 21.3.15.
  531. Probleme der Wasserversorgung bleiben: Mit dem Weltwassertag am 22. März endet offiziell die UN-Dekade „Water for Life“. Sie hatte zum Ziel, weltweit die Wasserversorgung zu verbessern > sonnenseite.com 20.3.15.
  532. UBS-Ermotti's Plan unter der Lupe - von Rudolf Strahm: Der Forderungskatalog des UBS-Chefs ist eine Mobilisierung gegen die aktuelle Regierung – aber auch gegen die Interessen anderer Wirtschaftszweige > Tages-Anzeiger 17.3.15.
  533. Aufhören, alle Hähne zuzudrehen: Die panische Angst vor höheren Ausgaben in Europa sei gefährlich, warnt der schottische Ökonom Mark Blyth. Er fordert Deutschland auf, mehr zu investieren > Zeit 16.3.15.
  534. Der Zeitgeist ist heute grün: Die Kategorie der Nachhaltigkeit sei in Mode, doch nicht nachhaltige Prozesse nähmen zu, sagt Philosoph Peter Sloterdijk > Tages-Anzeiger 15.3.15.
  535. Nachhaltigkeitsmanager sind Quälgeister: Die Zahl der Nachhaltigkeitsmanager wächst seit Jahren. Ihre Aufgabe ist es, unbequem zu sein und das Kerngeschäft ihrer Unternehmen auf einen neuen Kurs zu bringen. Gelingt ihnen das schon > enorm 15.3.15?
  536. Dank Mitbestimmung ohne Chefs: Unternehmen fahren ohne Manager Milliarden ein, Mitarbeiter nehmen so lange Urlaub, wie sie wollen. Warum Firmen auf Mitbestimmung setzen > Wirtschaftswoche Green 14.3.15.
  537. 10 Tipps für nachhaltigen Konsum mit wenig Geld: Bio und billig, passt das zusammen? Eher nicht – aber ein nachhaltiges Leben muss trotzdem kein teurer Luxus sein > utopia.de 12.3.15.
  538. Folgekosten von Chemikalien rund 150 Milliarden Euro jährlich: Verbreitete Chemikalien, die zu Störungen des menschlichen Hormonsystems führen, verursachen durch die Schädigung der Gesundheit jährlich in Europa Kosten in Höhe von mehr als 150 Milliarden Euro jährlich > sonnenseite.com 10.3.15. 
  539. So helfen Coaching und Therapien aus der Krise: Wie steckt man eine Niederlage weg? Wie gelingt der Neubeginn? Für Gescheiterte, Gekündigte oder Getrennte gibt es viele Hilfsangebote > Spiegel 8.3.15.
  540. Die Mittelklasse wird ausgehöhlt: Wirtschaftsprofessor Erik Brynjolfsson von der US-Eliteuniversität MIT glaubt, dass die technologische Entwicklung Millionen von Jobs zerstört und dafür verantwortlich ist, dass die Ungleichheit im Westen steigt > Tages-Anzeiger 7.3.15.
  541. Nachhaltigkeit senkt Kosten in Unternehmen: Eine sozial verträgliche und umweltfreundliche Firmenkultur ist nicht nur ein Imagegewinn, wie eine neue Studie belegt > sonnnenseite.com 6.3.15.
  542. Schweiz will Treibhausgas-Emissionen um Hälfte reduzieren: Die Schweiz will die Treibhausgasemissionen bis 2030 um 50 Prozent senken. Die Reduktionen sollen gemäss Bundesrat zur mehr als der Hälfte durch inländische Massnahmen erzielt werden > cleantech.ch 4.3.15.
  543. Lohnungleichheit schwächt das Wirtschaftswachstum: Martin Baur, Chefökonom der Finanzverwaltung, plädiert für eine bessere Verteilung der Einkommen. Dies führe zu mehr Bildung und Wirtschaftswachstum > Tages-Anzeiger 4.3.15.
  544. Immer mehr Geräte nach fünf Jahren kaputt: Die Lebensspanne vieler Haushaltsgeräte hat sich laut Umweltbundesamt verkürzt. Der Anteil von Produkten, die nicht einmal fünf Jahre durchhalten, ist stark gestiegen > Spiegel 1.3.15.
  545. Trotz Aufschwungs steigt die Armut: Immer mehr Bürger in Deutschland gelten als arm. Wie passt das zum Aufschwung? Beschäftigungsforscher sagen: Der Boom war nur möglich, weil so viele in die Armut getrieben wurden > Spiegel 28.2.15.
  546. Erneuerbare Energien sind Erfolgsgeschichte: In den vergangenen Jahren haben erneuerbare Energien eine wichtige Rolle bei der Senkung der Treibhausgasemissionen gespielt. Der Ausbau der umweltfreundlichen Energien könnte die europäische Wirtschaft ankurbeln > cleantech.ch 26.2.15.
  547. Nachhaltigkeit ist heute in unserer DNA - wirklich? Nachhaltigkeit ist heute für Unternehmen ein zentrales Thema. Dennoch scheint es kaum Jobs für Nachhaltigkeitsexperten in der freien Wirtschaft zu geben. Ohne Expertenwissen können aber auch die ernsthaftesten Bemühungen der Konzerne ins Leere laufen > Zukunftsblog ETH 26.2.15.
  548. NGO's kritisieren TIPP als Herrschaftsinstrument: TTIP bringe auch den Entwicklungsländern Wohlstand, sagt das ifo Institut in einer Studie für den Entwicklungsminister. Nun zerpflücken Hilfsorganisationen das Papier > Zeit 26.2.15.
  549. CS erwartet strahlende Solarenergie: Der Preisrückgang bei fossilen Brennstoffen hat den alternativen Energien nicht das Licht ausgeknipst. Manche von ihnen leuchten vielmehr recht hell > Solarmedia 25.2.15.
  550. Solarenergie bald günstigste Stromquelle: Bis 2025 wird Solarstrom in sonnigen Regionen der Welt billiger als Kohle- oder Gasstrom sein. Stabile regulatorische Bedingungen sind die Voraussetzungen für einen solchen Erfolg > Solarmedia 24.2.15.
  551. Gratisarbeit im Wert von 400 Milliarden Franken: Mit insgesamt 8,7 Milliarden Stunden ist in der Schweiz 2013 mehr Zeit für unbezahlte als für bezahlte Arbeit aufgewendet worden > Tages-Anzeiger 19.2.15.
  552. Diese UBS will der Politik Vorschriften machen: Der wirtschaftspolitische Forderungskatalog von UBS-Chef Sergio Ermotti kommt im links-grünen Lager schlecht an. Ganz schlecht >Tages-Anzeiger 18.2.15.
  553. Rettet Europa Griechenland - oder nur die Banken? Der griechische Finanzminister Varoufakis sagt: "Die Deutschen sollten wissen, dass sie mit ihrem Geld nicht Griechenland, sondern die Banken gerettet haben." Die SPIEGEL-Dokumentation macht den Faktencheck. Bei wem sind die Milliarden wirklich gelandet > Spiegel 17.2.15?
  554. Goldrausch zerstört Regenwald: Der Abbau von Gold hat gravierende Folgen für die Umwelt in Lateinamerika. Der hohe Goldpreis führt zu einer verstärkten Abholzung des Regenwalds. Flüsse werden mit Chemikalien verseucht. Neben der Umwelt leiden auch die Menschen unter dem Goldrausch > cleantech.ch 17.2.15.
  555. Vom Ende des Geldes: Die digitale Revolution stellt unser Verständnis von Geld auf den Kopf und wird unser Bankensystem umkrempeln - von Philipp Löpfe > infosperber.ch 17.2.15.
  556. Rekordhoher Zubau an Windanlagen: 2014 wuchs der globale Markt im Vergleich zum Vorjahr um 44 Prozent und erreichte erstmals die Rekordmarke von 50 Gigawatt an neu installierter Leistung. Nach einigen Jahren der weltweiten Stagnation erholt sich die Branche wieder. Ende 2014 waren rund um den Globus 369.553 MW Windleistung installiert (wind-energie.de 15.2.15).
  557. Energiewende - jetzt erst recht! Die Energiestrategie ist ein Wirtschaftsprogramm zur richtigen Zeit, weil es den Binnenmarkt stimuliert und der Schweiz längerfristig eine hochmoderne und effiziente Energieversorgung garantiert. AEE SUISSE, die Dachorganisation der Wirtschaft für erneuerbare Energien und Energieeffizienz, stellt sich gegen die Polemik von economiesuisse und ruft den Verband auf, sich für eine echte Stärkung der Schweiz einzusetzen und die neue Energiepolitik endlich konstruktiv zu unterstützen > Solarmedia 12.2.15.
  558. Europas Denkfehler: Was für eine schwäbische Hausfrau richtig ist, ist noch lange nicht gut für Europa. Griechenland könnte den nötigen Wandel in der europäischen Krisenpolitik einleiten > Zeit 12.2.15.
  559. Eine Welt ohne Abfall! Produkte von Anfang an so herstellen, dass alle Materialien immer wieder neu genutzt werden können, ist das Prinzip von Cradle to Cradle. Im Interview sprechen die Geschäftsführer des Cradle to Cradle über den Menschen als Nützling und die Grenzen der bisherigen Nachhaltigkeitsbemühungen > oeko-fair.de 11.2.15.
  560. Arbeitslosigkeit treibt jährlich Tausende in den Tod: Eine Zürcher Studie untersuchte den Zusammenhang zwischen Anstellungsverhältnis und Suizid. Während der Finanzkrise 2008 nahmen sich weltweit mehr Menschen das Leben als bislang angenommen > Tages-Anzeiger 11.2.15.
  561. Scheuklappen ablegen hinsichtlich EU-Beitritt: Finanzexperte Marco Curti fordert den EU- und Eurobeitritt der Schweiz. Er ist überzeugt: Das Land würde auch als Unionsmitglied in der wirtschaftlichen Champions League spielen > TA 10.2.15.
  562. Deutschland sollte es besser wissen: Berlin verlangt, dass Griechenland den Sparkurs beibehält – dabei beging Deutschland in der Wirtschaftskrise nach 1929 den gleichen Fehler, mit schlimmen Folgen > Zeit 10.2.15.
  563. Dänemark wächst mit weniger Energie: Der Energieverbrauch in Dänemark ist 2014 auf den niedrigsten Stand seit 1972 gefallen – obwohl die Wirtschaft seither stark gewachsen ist. Vor allem die Industrie, aber auch der Transport und die Privathaushalte konnten Energie einsparen > cleantech 9.2.15.
  564. Fairer Handel mit Kaffee, Zucker und Baumwolle: Im vergangenen Jahr lancierte die Max Havelaar-Stiftung drei Sourcing-Programme für den fairen Handel mit Kakao, Zucker und Baumwolle. Das Fairtrade Programm-Label zeichnet Produkte aus, bei welchen ein Rohstoff zu Fairtrade-Bedingungen produziert wurde > Pusch 9.2.15.
  565. HSBC galt einst als nachhaltige Grossbank und nun das: Die HSBC Schweiz hofierte Kunden, die mit Waffenhandel, Blutdiamanten und Drogen Millionen verdienten > Tages-Anzeiger 8.2.15.
  566. China kauft in Südamerika gross ein: In den vergangenen Wochen haben sich die Staatschefs von Argentinien, Venezuela und Ecuador in Peking die Klinke in die Hand gegeben. Wo andere Investoren zögern, lässt China Milliarden springen > Tages-Anzeiger 7.2.15.
  567. Grübel fordert nachhaltiges Konjunkturprogramm: Jetzt, wo die Nationalbank den Mindestkurs aufgehoben hat, fordert Oswald Grübel, dass der Staat die einmalige Gelegenheit beim Schopf packt und mit dem billigen Geld die Infrastruktur erneuert. Grübel erwartet, dass ein Franken bald sogar mehr wert sein wird als ein Euro > watson.ch 5.2.15.
  568. Selbstmordrate in Griechenland deutlich gestiegen: Seit Mitte 2011 nehmen sich in Griechenland deutlich mehr Menschen das Leben als in den Jahren zuvor. Forscher vermuten einen Zusammenhang mit den harten Sparprogrammen im Land > Spiegel 3.2.15.
  569. 20mal reicher - und doch nicht glücklicher: Die Entwicklung der Wohlfahrt seit der Industrialisierung ist eindrücklich. Glücklicher sind wir deswegen nicht geworden. Ein wirtschaftlicher Blick auf die letzten 200 Jahre > iconomix.ch 3.2.15.
  570. Brüssel muss endlich zuhören: Die Kritik an TTIP wird oft als irrational abgetan. Zu Unrecht! Denn die Liste mit Argumenten gegen das geplante Freihandelsabkommen wird immer länger > Zeit 31.1.15.
  571. Gewaltige Zunahme der Photovoltaik bis 2025: Die weltweit installierte Leistung zur Stromerzeugung aus erneuerbaren Quellen könnte sich von 1.566 Gigawatt im Jahr 2012 bis zum Jahr 2025 auf 3.203 Gigawatt verdoppeln. Weit überdurchschnittlich wird die Photovoltaik zunehmen > Solarmedia 30.1.15.
  572. Umwelt zerstören wegen des starken Frankens - von Bastian Girod? Was ist die richtige Antwort auf den starken Franken? Umweltschutz abbauen und auf Laisser-faire vertrauen, fordert Economiesuisse. Bei der grünen Wirtschaft konnte sich diese Ideologie glücklicherweise nicht durchsetzen. Ein Plädoyer für Innovation statt Umweltzerstörung > Tages-Anzeiger 30.1.15.
  573. Kein Endlager am Wellenberg: Die Nagra will den Standort Wellenberg von der Liste möglicher geologischer Tiefenlager streichen. Definitiv aufatmen können die Nidwaldner aber noch nicht (Tages-Anzeiger 28.1.15).
  574. Unternehmer Spuhler lehnt Lohnkürzungen ab: Stadler-Rail-Chef Peter Spuhler lehnt Lohnkürzungen als Reaktion auf den starken Franken ab. Bürgerliche fordern derweil ein teures Rettungspaket für die Wirtschaft > Tages-Anzeiger 25.1.15.
  575. Die Ungleichheit wächst eben doch: Eine schockierende Zunahme sozialer Ungleichheit stellt die Entwicklungsorganisation Oxfam im Vorfeld des Weltwirtschaftsforums in Davos fest > sonnenseite.com 24.1.15.
  576. Wer glücklich ist, kauft nicht: Neurobiologe Gerald Hüther spricht im Interview über die Gründe unseres kollektiven Kaufrausches und über Konsum als Belohnung > Wirtschaftswoche Green 23.1.15.
  577. Rekordhoher Solarzubau im Jahr 2014: Für 2014 geht ein Zusammenschluss von Experten von einem globalen Photovoltaik-Zubau zwischen 40 und 42 Gigawatt aus, abhängig davon, wie hoch die installierte Gesamtkapazität im vierten Quartal wirklich war - so eine Meldung des Solarportals > pv-magazine.de 23.1.15.
  578. Wir sind bei der Öffnung zu weit gegangen: Ökonom Dani Rodrik erklärt, warum die einst in Davos gefeierte Hyperglobalisierung viel von ihrer Anziehungskraft verloren hat > Tages-Anzeiger 21.1.15.
  579. Alles ist nachhaltig - oder auch nicht: Alles ist «nachhaltig»; die Pizza, die Firmenphilosophie, selbst die Geldanlage. Und diesen Anspruch erhebt ausgerechnet eine Konsumgesellschaft, die rücksichtslos im Überfluss badet > NZZ 20.1.15.
  580. Das reichste Prozent besitzt bald mehr als die Hälfte aller Vermögen: Laut einer Prognose wächst die Ungleichheit bei der Vermögensverteilung weiter. Bereits nächstes Jahr soll eine symbolträchtige Marke erreicht werden > Tages-Anzeiger 20.1.15.
  581. Das Silicon-Valley produziert Raubritter-Übermenschen: Andrew Keen ist der wohl giftigste Kritiker des Silicon Valley. In seinem Buch "Das digitale Debakel" beschimpft er Mark Zuckerberg und andere Stars der US-Tech-Branche. Im Interview spricht er über die Gefahren der digitalen Revolution > Spiegel 18.1.15.
  582. Tops und Flops der Börsengurus 2014: Börsenprognosen sind Glückssache - selbst renommierte Profi-Anleger ­schneiden oft schlechter ab als das Zufallsprinzip. BILANZ hat ­untersucht, wer für 2014 schief und wer goldrichtig lag (Bilanz 18.1.15).
  583. Zeitungen sind mehr als ein Spielzeug für Milliardäre: Ob Milliardär Carlos Slim, Amazon-Gründer Jeff Bezos oder Investor Warren Buffett - immer häufiger investieren Superreiche in Zeitungen. Dahinter steckt weniger Nostalgie als hartes Geschäftsinteresse > Bilanz 18.1.15.
  584. Grüner Strom ist günstig - viel günstiger: Zeit mit einem Mythos aufzuräumen - erneuerbare Energien sind deutlich preiswerter als Atom- und Kohlestrom – das zeigt eine Studie von Greenpeace Energy, der Stromtochtergesellschaft der deutschen Greenpeace-Organisation > Solarmedia 16.1.15.
  585. Tiefer Ölpreis als grosse Chance für Energiewende: Im Rahmen der Energiewende, die hierzulande unter dem Etikett «Energiestrategie 2050» segelt, werden vor allem seitens der Wirtschaft zu hohe Kosten beklagt. Jetzt zeigt sich: Diese Energiewendekosten sind geringer, als die Ersparnis, die der tiefe Ölpreis bringt > Solarmedia 13.1.15.
  586. Weltweites Solarrekordjahr: Solarenergie gewinnt weltweit immer mehr an Bedeutung, nachdem die Preise für Solarstromanlagen in den vergangenen Jahren drastisch gesunken sind. Nach ersten Schätzungen wuchs die weltweite Photovoltaik-Nachfrage 2014 um mindestens 10 Prozent auf deutlich über 40 Gigawatt > Solarmedia 10.1.15.
  587. Positive Tagträume halten vom Handeln ab: Positives Denken allein reicht nicht. Wir verwirklichen Pläne, Träume und Ziele eher, wenn wir Widerstände mitdenken, sagt die Motivationspsychologin Gabriele Oettingen > Zeit 7.1.15.
  588. Vom Leben eines Work-Aholics: Der Alkoholiker wird in die Entzugsklinik geschickt, der Workaholic befördert. Rund 500.000 Deutsche sind süchtig nach Arbeit. Auch Marcel Saalmaier wollte immer noch mehr leisten - bis ihn ein Unfall aus seinem Rausch riss > Spiegel 6.1.15.
  589. Bildung - ganz schön vermessen: Bildung lässt sich nicht quantifizieren, persönliche Entwicklung nicht vermessen. Warum eine Forderung nach stärkerer Sichtung von Studien in die Irre führt > Zeit 6.1.14.
  590. Das Milliarden-Experiment mit der Vermessung: Alltagsgegenstände vom Auto bis zur Babyflasche werden "smart". Die Technikmesse CES zeigt eine Vision von der Vernetzung der Welt. Über die Risiken redet kaum jemand > Zeit 5.1.15.
  591. Weiblich bleiben - männlich agieren: Was ziehe ich an als Frau unter lauter Männern? Diese Frage trieb Medienmanagerin Aleksandra Solda-Zaccaro lange um. Heute weiß sie: Probleme lassen sich nicht durch Kleidung lösen, sondern durch Pragmatismus > Spiegel 5.1.15.
  592. Starbucks und die Steuer-Clique: Was schert mich die öffentliche Debatte? Die großen Konzerne drücken ihre Steuerlast, wo es nur geht. Kritik daran wird ignoriert. Vielleicht ändert sich das 2015 > Zeit 3.1.15.
  593. Urban Mining - der verkannte Ressourcenschatz: Jede Menge Metalle und Beton - Abrissgebäude sind wahre Rohstoffminen. Wir müssen sie endlich besser erschliessen > Wirtschaftswoche Green 2.1.15  
  594. Erfolg hat, wer sich beherrschen kann: Über den Erfolg im Leben entscheiden nicht so sehr Intelligenz oder Durchsetzungsvermögen, behaupten Forscher. Wichtiger seien zwei ganz und gar unterschätzte, meist unbemerkte Eigenschaften: Geduld und Disziplin > Zeit 2.1.15.
  595. Blumen statt Knallkörper: Das Korallröschen explodiert, die Goldrute rieselt vom nachtschwarzen Himmel. Die Künstlerin Sarah Illenberger sorgt für das schönste Feuerwerk zu Silvester > Zeit-Magazin 31.12.14.
  596. Reich und Reich vermehrt sich gern: Die Kluft zwischen Arm und Reich wächst, das scheint seit der Veröffentlichung von Thomas Pikettys Bestseller klar zu sein. Doch die Politik tut nichts dagegen > Zeit 30.12.14.
  597. Die Top5-Nachhaltigkeits-Bücher: Für alle, die für die Weihnachtszeit noch eine Lektüre suchen, hat Martin Roos die fünf besten Bücher zum Thema Nachhaltigkeit aus den vergangenen Monaten ausgesucht > Wirtschaftswoche Green 28.12.14.
  598. Frankreich in der Atomsackgasse: Während der grösste deutsche Stromkonzern EON aus der Atomenergie aussteigt, investiert Frankreich weiterhin Milliarden in seine Nuklearindustrie. Die Rechnung bezahlen die Steuerzahler (Tages-Anzeiger 27.12.14).
  599. Da kommt was zu auf uns im Welthandel: Das Abkommen TTIP soll den Handel zwischen Europa und den USA erleichtern. Kritiker befürchten das Ende der Demokratie. Und Hormone im Fleisch – auch in der Schweiz > Beobachter 25.12.14.
  600. Eine Weihnachtsbotschaft an die Tempokritiker - von Sascha Lobo: Weihnachten ist die Zeit der Mahner, alles geht ihnen zu schnell - und schuld ist das Internet. Doch das ist zu kurz gedacht. Wer Beschleunigung kritisiert, muss auch den Kapitalismus einbeziehen > Spiegel 25.12.14.
  601. Ankündigungen und Realitäten beim Fachkräftemangel: Vor dem Jahr 2020 werden die vorgesehenen Massnahmen nicht greifen. Das ist viel zu spät - von Rudolf Strahm > Tages-Anzeiger 24.12.14.
  602. Mit Spielen gegen Arbeitskräftemangel: Wenn Menschen länger im Arbeitsprozess bleiben sollen, muss auch ihre geistige Fitness gefördert werden. Unter anderem mit Spielen - von Synes Ernst > infosperber.ch 23.12.14.
  603. Keiner will weg: Bei der Versicherungsgesellschaft Mobiliar (einer Genossenschaft) gibt es kaum Personalwechsel. Tönt gut. «Tödlich» sei Null-Fluktuation, sagt der Professor. Was stimmt > Tages-Anzeiger 22.12.14?
  604. Die Rückkehr der Boni-Banker: An der Wall Street werden wieder hohe Gehälter gezahlt. Doch wohin mit dem Geld? An den Strand > Zeit 18.12.14?
  605. Nachhaltige Investments sind besser als ihr Ruf: Für Freunde grüner Investments sind es harte Zeiten. Erst schmierten zwischen 2006 und 2011 die Kurse hochgelobter Solaraktien ab, etliche Firmen rutschten gar in die Insolvenz. Kurz darauf wiederholte sich die Pleitewelle bei Ökounternehmen, die die Anleger mit Mittelstandsanleihen gelockt hatten > Wirtschaftswoche Green 17.12.14.
  606. Mindestlöhne bei Fast-Food-Ketten: Mindestens 8,51 Euro pro Stunde sollen Angestellte von Fast-Food-Ketten wie McDonald's, Burger King und Starbucks ab 1. Januar in Deutschland bekommen. Darauf einigten sich nach langwierigen Verhandlungen Gewerkschaft und Arbeitgeber > Spiegel 17.12.14.
  607. Adventskalender - Monet-Indikatorensystem: Die Konferenz der Vereinten Nationen über die Nachhaltige Entwicklung Rio+20 von 2012 hat ein weltweites Vorgehen lanciert, das zum Ziel hat, eine Entwicklungsagenda für die Jahre 2015 bis 2030 zu definieren. Diese Post-2015-Agenda definiert die Ziele der Nachhaltigen Entwicklung, die sogenannten Sustainable Development Goals oder SDGs, für alle Länder dieser Welt > online-adventskalender 17.12.14.
  608. Wirtschaft darf kein demokratiefreier Raum sein: Mitsprache im Betrieb ist wichtig. Wenn nur die Manager profitieren, sind die Angestellten frustriert. Und dieser Frust richtet sich dann gegen die Falschen. Eine Carte Blanche - von Barbara Gysi (SP) > Tages-Anzeiger 16.12.14.
  609. «Im Zug will keiner was von mir»: Katrin Gygax hat ihren Arbeitsplatz überall und nirgends. Die Job-Nomadin empfiehlt Kollegen den öffentlichen Raum als Büro – wegen der Konzentration > Tages-Anzeiger 15.12.14.
  610. Grosse Ungleichheit führt zur Verschwendung: Der Verhaltensökonom Robert H. Frank erklärt, warum er eine progressive Konsumsteuer für überlegen hält. Sie bremse den Wettbewerb um Statussymbole und die damit einhergehende Verschwendung > Tages-Anzeiger 15.12.14.
  611. Weshalb die Marktpropheten irren: In der Finanzkrise haben die Märkte versagt. Es wäre deshalb fatal, mehr Wachstum und Beschäftigung allein vom Markt zu erwarten - von Peter Bofinger > Zeit 12.12.14.
  612. Selbstvertrauen statt Selbstmitleid: Arbeitslosigkeit nagt am Selbstwertgefühl der Betroffenen und verursacht Existenzängste. Besonders schmerzhaft sind diese Erfahrungen für Ältere. Sie fürchten, gänzlich den Anschluss zu verlieren > NZZ 10.12.14.
  613. Tausch dich glücklich: Annette Jensen und Ute Scheub wollen statt Wachstum lieber Glück > Zeit 8.12.14.
  614. Obamas Wirtschaftspolitik bringt es eben doch: Die US-Wirtschaft setzt sich immer mehr vom Rest der Welt ab. Dies treibt den Dollarkurs nach oben – und macht die Aufgabe der übrigen Notenbanken noch schwerer > Tages-Anzeiger 6.12.14.
  615. So korrupt ist die Welt: In Sachen Korruption wird Dänemark am integersten wahrgenommen, wie ein neuer Korruptions-Index zeigt. Die Schweiz gehört zu den Top 5 – dennoch schlägt Transparency International Schweiz Verbesserungen vor > Tages-Anzeiger 3.12.14.
  616. Tiefer Ölpreis stützt die Konjunktur: Die Opec hat sich nicht auf eine Drosselung der Ölförderung einigen können, der Ölpreis setzt seinen Fall fort. Gute Nachrichten für Industrieländer. Ihre Energiekosten sinken. Der schwache Euro erleichtert die Exporte, die Politik billigen Geldes die Investitionen > cleantech.ch 2.12.14.
  617. Tesla-Gründer will Internet-Zugang für Alle weltweit: Elon Musk scheint eine neue Aufgabe gefunden zu haben - die ganze Welt internetfähig zu machen > Wirtschaftswoche Green 28.11.14.
  618. Weltweite PV-Leistung bis 2020 mal3: Die weltweit installierte Photovoltaikleistung könnte sich von 135,66 Gigawatt im Jahr 2013 auf 413,98 Gigawatt im Jahr 2020 verdreifachen (sonnenseite.com 28.11.14).
  619. Energiewende wird Solarwende sein: Derzeit stärkste Unterstützung des Arguments, dass die Energiewende vor allem eine Solarwende sein wird, ergibt sich erstaunlicherweise durch die Grossbanken - und da vor allem durch die UBS. Eine Erkenntnis des Guardian schon im August 2014 - 26.11.14
  620. Wie Konzerne Steuerlücken ausnützen: Die publizierten Dokumente über Luxemburger Firmenkonstrukte verleihen der Debatte über die Steuervermeidung internationaler Konzerne zusätzliche Farbe. Auch Schweizer Firmen mischen kräftig mit > NZZ 25.11.14.
  621. Wer verdient den Public Lifetime Award? Nach zehn Jahren wird der Public Eye Award zum letzten Mal vergeben, in einer neuen, ultimativen Kategorie: Der des Public Eye Lifetime Awards! Sechs Unternehmen wurden von der Jury aus der existierenden Hall of Shame ausgewählt. Welcher dieser Konzerne wird den Lifetime Award gewinnen als Auszeichnung für herausragende Verantwortungslosigkeit > Erklärung von Bern 19.11.14?
  622. Erneuerbare überflügeln herkömmliche Energien: Weltweit werden die Kapazitäten zur Erzeugung Erneuerbarer Energien (EE) weiter kräftig ausgebaut. Allerdings haben sich Rahmenbedingungen für Investitionen im EE-Sektor und deren Finanzierung in den letzten Jahren stark verändert > Solarmedia 19.11.14. 
  623. Alterung schreitet munter voran: Sie sind extrem alt und extrem lukrativ: Im Westen sind drei Viertel der Atomkraftwerke älter als 25 Jahre. Ein Großteil wird vom Netz gehen – was dann > Zeit 19.11.14?
  624. Bergregionen im Klimawandel: Die Winterskigebiete planen ihre Zukunft – eine Zukunft ohne Schnee. Auch Naturschneeregionen schaffen nun Kanonen an, andere Gebiete setzen auf künstliche Wolken > Zeit 18.11.14.
  625. Streit um das richtige Wachstum: Die Ecopop-Initianten glauben, dass eine gemässigte Zuwanderung die Wirtschaftskraft pro Kopf sowie die Lebensqualität verbessern würde. Laut Economiesuisse hat die Immigration hingegen eine Rezession verhindert > Tages-Anzeiger 17.11.14.
  626. Kaufen für die Müllhalde - gut für die Konjunktur? Konsum ist eine wichtige Wachstumsstütze. Dabei helfe die Wirtschaft mit dem ­absichtlichen Verschleiss nach, sagen Kritiker > Tages-Anzeiger 17.11.14.
  627. Soviel du  brauchst: Kein Fleisch, kein Auto, kein Fernseher – Verzicht ist da und dort zum modischen Trend geworden. Die heitere Kunst der Askese wird als Alternative zum bestehenden Materialismus erprobt > NZZ 15.11.14.
  628. In Zukunft ist Resilienz gefragt: Beruflicher Stress, private Probleme und Krankheit - resiliente Menschen meistern Krisen einfacher. Ein Buch zeigt, wie man Widerstandsfähigkeit ausbauen kann > Zeit 15.11.14.
  629. 2000 Gigawatt Wind bis 2030: Die weltweit installierte Windkraftleistung könnte im Jahr 2030 2.000 Gigawatt erreichen. Dies würde bedeuten, dass Windkraft ca. 17 bis 19 Prozent des weltweiten Strombedarfs decken könnte (exportinitiative 13.11.4).
  630. AKW-Stilllegung könnte 100 Milliarden kosten: Rund 200 Atommeiler sollen in den kommenden zehn Jahren abgeschaltet werden. Die Internationale Energieagentur rechnet mit gewaltigen Kosten (Spiegel 12.11.14).
  631. Kurpfuscher bei Gold und Geld - von Rudolf Strahm: Die Geld- und Währungspolitik der Nationalbank ist heute der wichtigste Teil der Wirtschaftspolitik; sie ist viel einflussreicher als die Entscheide der Regierung > Tages-Anzeiger 11.11.14.
  632. Die Globalisierung wird zum Eliten-Projekt: Der Unmut der Bürger über das Freihandelsabkommen TTIP und die Globalisierung wächst. Eine weltweite Abgabe für Banken und Hedgefonds könnte den Widerstand brechen > Zeit 10.11.14.
  633. Günstigste Solarstrompreise aller Zeiten:  Bei der ersten Solar-Auktion in Brasilien waren die Gebote extrem aggressiv. Das führte dazu, dass Photovoltaik-Projekte mit 890 Megawatt den Zuschlag zu einem Auktionspreis von 215 Brasilianischen Real (68,53 Euro) je Megawattstunde erhielten > Solarmedia 9.11.14.
  634. Lieber Neu-Einstellung statt Weiterbildung: Die Firmen sparen. Und über vierzigjährige Mitarbeiter werden früher ausrangiert. Nun reagiert die Politik > Tages-Anzeiger 7.11.14.
  635. Die ökonomischen Irrtümer der Gegenwart - von Rudolf Strahm: Der Ökonom hinterfragt in einem Essay das Wirtschaftssystem der Gegenwart und beschreibt die Auswirkungen falscher Glaubenssätze der Wirtschaftswissenschaft > infosperber.ch 7.11.14.
  636. Gemeinwohlökonomie statt Wachstum: Christian Felbers Ideen - fünf Forderungen für eine bessere Wirtschaft > Wirtschaftswoche Green 6.11.14.
  637. Cannabis legalisiert, Mindestlohn erhöht: Bei den US-Kongresswahlen standen auch mehr als 140 Volksentscheide in 41 US-Staaten an. Vorschläge zu schärferen Waffenkontrollen scheiterten > Zeit 5.11.14.
  638. Staatsbankrott ist die Lösung - von Tobias Straumann: Der Pleitegeier ist besser als sein Ruf - ein Teilbankrott bei den Staatsschulden könnte einen wichtigen Beitrag zur wirtschaftlichen Erholung leisten > Tages-Anzeiger 3.11.14.
  639. Pixeltrade - ohne Geld um die Welt: Seit zwei Jahren ist der australische Fotograf Shantanu Starick auf Reisen – und gibt keinen Cent dabei aus. Ein Gespräch über lauter Tauschgeschäfte > Zeit 2.11.14.
  640. Der Kampf um die Reichen: Der Fiskus belastet die Vermögen heute deutlich moderater als früher. Sechs Kantone haben die Steuern seit dem Jahr 2000 sogar mehr als halbiert > Tages-Anzeiger 31.10.14.
  641. Staaten schliessen Allianz gegen Steuerbetrug: Mehr als 50 Länder haben einen Pakt für mehr Austausch von Konten-Informationen geschlossen. Damit soll Steuerhinterziehung deutlich schwieriger werden > Zeit 29.10.14.
  642. 20-jähriger will mit Milliarden die Ozeane retten: Boyan Slat hat sein Studium geschmissen, um die Meere dieser Welt von Plastikmüll zu befreien. Der Niederländer hat dafür schon einen Plan - er braucht nur noch ein paar Milliarden Euro. Ein Treffen mit einem ungewöhnlichen 20-Jährigen > Spiegel 29.10.14.
  643. Im Bett mit dem Kapitalismus: Das Sofa als Profitcenter, das Kuscheltier als persönlicher Standortvorteil - wie Big Data und die Sharing Economy die Menschen ­ zu Unternehmern machen, die mit sich selbst handeln > Tages-Anzeiger 29.10.14.
  644. Wie Vorträge besser werden - Rezepte gegen Gähn-Sitzungen: Powerpoint hat die Präsentationskultur über Jahrzehnte geprägt – und auch zu deren Verluderung geführt, wie Kritiker monieren. Nun kommt Wind in die Sache > Tages-Anzeiger 28.10.14.
  645. 7 Gründe, warum Europa noch nicht aufatmen kann: Der Stresstest für die europäischen Banken war ein wichtiger Schritt für die Währungsunion. Doch nun müssen dringend weitere Massnahmen eingeleitet werden, um die Eurokrise zu beenden > Tages-Anzeiger 27.10.14.
  646. Digitale Revolution frisst ihre Kinder: Zwei amerikanische Bücher sagen einen grossen Sprung der Informationstechnologie voraus > NZZ am Sonntag 27.10.14.
  647. Auch Stresstest macht Banken nicht sicherer: 25 Banken sind durchgefallen im europäischen Bankenstresstest. Das klingt nach hartem Aufräumen. Doch am Kern des Problems ändert es wenig. Auch in der nächsten Krise werden Steuerzahler für Pleitebanken zahlen müssen > Spiegel 27.10.14.
  648. Mehr Gleichheit durch Fortschritt: Thomas Piketty zeigt uns, wie die Ungleichheit wächst. Können wir das Problem mit mehr Innovation lösen > Zeit 26.10.14?
  649. Geld? Nein! Karriere? Nein! Beim Jobwechsel steht Schweizern weder der Lohn noch die Karriere an erster Stelle. Was Priorität hat und worin sich hiesige Arbeitnehmer von anderen Ländern unterscheiden > Tages-Anzeiger 24.10.14.
  650. Nun kommt das Gold aus fairem Handel: Haben Sie Gewissensbisse beim Kauf von Gold? Max Havelaar bietet eine Lösung an. Über 2000 zusätzliche Dollar und Schweizer Anbieter von «fairem» Schmuck > Tages-Anzeiger 24.10.14.
  651. Transparenz und Freihandelsabkommen Tipp schliessen sich aus - vollständige Einsicht in die Verhandlungen zum Freihandesabkommen wird es nie geben. Das ist aber kein Grund zur Sorge. Die EU-Kommission hat aus ihren Fehlern gelernt > Zeit 15.10.14.
  652. Der Industrieökonom und das Internetproblem: Der französische Wirtschaftsforscher Jean Tirole erhält den Nobelpreis > Tages-Anzeiger 14.10.14.
  653. Bolivien - Schlaraffenland auf Zeit: Bolivien hat ein goldenes Jahrzehnt mit konstant hohen Wachstumsraten hinter sich. Die Regierung setzt auf ein staatslastiges alternatives Wirtschaftsmodell. Noch scheuen ausländische Investoren die Risiken > NZZ 12.10.14.
  654. Alle gegen Draghi's Billig-Geld-Politik: In der Finanzwelt gilt EZB-Chef Draghi als Retter der Eurozone. Doch seine Politik scheint nicht mehr unantastbar: Beim IWF-Treffen warnen viele Experten vor den Gefahren des billigen Geldes > Spiegel 12.10.14.
  655. Gründe für den Erfolg von Evo Morales in Bolivien: Boliviens Präsident ist beim Volk äusserst beliebt. Die Opposition befürchtet, er wolle sich an der Macht verewigen > Tages-Anzeiger 10.10.14.
  656. Wüstenstromprojekt Desertec vor Ende: Desertec braucht dringend eine Geldspritze, doch die ist nicht in Sicht. Stattdessen ziehen sich immer mehr Gesellschafter aus dem Wüstenstrom-Projekt zurück - einem Bericht zufolge droht nun die Abwicklung (Spiegel 9.10.14).
  657. Unklare Vorteile für StromkundInnen: Haushalte und Gewerbetreibende sollen den Stromanbieter ab 2018 frei wählen können. Experten zweifeln allerdings an der Wirksamkeit des Wettbewerbs > Tages-Anzeiger 9.10.14.
  658. Grüne zweifeln an grünem Wachstum: Nur mit Shoppen lässt sich das Klima nicht retten. Ein Positionspapier der Grünen stellt grünes Wachstum als Allheilmittel infrage. Kehrt die Partei zurück zu den Wurzeln > Spiegel 7.10.14?
  659. Gegen eine Zimmertemperatur von 30 Grad: Nicholas Stern warnte als erster Ökonom mit konkreten Zahlen vor den Folgen des Klimawandels. Trotz aller Rückschläge glaubt Stern noch immer an eine Lösung über die Marktwirtschaft - und an den deutschen Erfindergeist > Spiegel 7.10.14.
  660. Roboter als Chefs und kaum Festanstellungen: Computer, die uns ersetzen, kaum noch feste Jobs, die Digitalisierung stellt Unternehmen vor enorme Herausforderungen. Höchste Zeit, die Rahmenbedingungen zu gestalten > Zeit 6.10.14.
  661. 2325 Reichsten gehören vier Prozent des Weltvermögens: Der Reichtum auf der Welt konzentriert sich in den Händen weniger. Zwar leben sie überall auf der Welt, doch auf einem Kontinent gedeihen neue Milliardäre besonders üppig > Tages-Anzeiger 6.10.14.
  662. Strom-Autarkie ist möglich: Friedhelm Widmann wollte einfach mal beweisen, wie günstig Solarstrom ist. Das macht er ganz ohne deutsche Energiekonzerne, autark, ohne Netzanschluss. Der Strompreis für das Gewerbegebäude kann sich dabei mehr als sehen lassen (sonnenseite.com 4.10.14).
  663. Der grosse Sprung - 200 Jahre Wohlfahrtssteigerung: Wirtschaft ist nicht alles. Doch das enorme Wirtschaftswachstum der vergangenen 200 Jahre hat mitgeholfen, das Los von grossen Teilen der Menschheit stark zu verbessern. Dies zeigt ein OECD-Bericht > NZZ 3.10.14.
  664. Was Deflation gefährlich macht: Sinkende Preise mögen Einzelnen vorteilhaft erscheinen, aber gesellschaftlich sind sie katastrophal > Tages-Anzeiger 2.10.14.
  665. Tipps gegen Denkblockaden: Eigentlich müssen Sie ein Konzept für den Chef fertig machen, und zwar pronto! Doch in Ihrem Kopf herrscht gähnende Leere. Kreativitätsexperte Jörg Mehlhorn erklärt, wie Sie die Blockade überwinden > Spiegel 1.10.14. 
  666. Wettbewerb nur, wo er den Konzernen passt: Rudolf Strahm über die Hochpreispolitik der Schweiz, die er auf Markenabschottung zurückführt > Tages-Anzeiger 30.9.14.
  667. Die Sonne schlägt sie alle: Die Internationale Energieagentur (IEA) hat eine neue Roadmap für Solartechnologien vorgestellt. Im Vergleich zur bisherigen Planung wird doppelt so so viel Strom mit Photovoltaik erzeugt. Die Solar-Plattform pv-magazine fasst das sensationelle Dokument zusammen > Solarmedia 30.9.14. 
  668. So viel Ferien, wie man will: Virgin-Gründer Richard Branson will seinen Mitarbeitern so viel Urlaub gönnen, wie sie selber nehmen wollen. Das Modell wird schon bei anderen Firmen angewendet > Tages-Anzeiger 26.9.14.
  669. Preise beenden Kohle- und Atomzeitalter: Wer sich über die aktuell stattfindende Revolution im Energiemarkt informieren will, der kann lange Studien, gelehrte technische Abhandlungen und Artikel in Fachmagazinen lesen. Man kann sich die Zeit aber auch sparen und zwei Grafiken anschauen > Wirtschaftswoche Green 26.9.14.
  670. Flucht aus dem Hamsterrad: “Das Escape-Manifest” ist ein unterhaltsamer Ratgeber für Menschen, die den Frustrationen der Konzernkarrierewege entkommen wollen > Xing 25.9.14.
  671. 10 hartnäckige Wirtschaftsmythen: Ohne den Euro geht es besser, die Hartz-Reformen führten zu mehr Beschäftigung, Exportüberschüsse sind gut. Mit solchen Mythen räumt Henrik Müller in dem Buch „Wirtschaftsirrtümer“ auf. Zehn Beispiele hartnäckiger Irrtümer > Wirtschaftswoche 25.9.14.
  672. Grosse Ehre für Verfechter des Grundeinkommens: Wertschätzung, Verantwortung, Sinn – mit diesem Führungskonzept schuf dm- Gründer Prof. Götz W. Werner ein international erfolgreiches Unternehmen und fast 50.000 Arbeitsplätze. Für seine Lebensleistung wurde er mit dem Deutschen Gründerpreis 2014 in der Kategorie Lebenswerk ausgezeichnet > sonnenseite.com 20.9.14.
  673. Internationales Steuersystem auf dem Prüfstand: OECD-Chef Ángel Gurría hat einen Grossangriff auf steuerflüchtige Unternehmen angekündigt. Es handelt sich um die wohl ehrgeizigste Reform der letzten Jahrzehnte > Tages-Anzeiger 20.9.14.
  674. Klimaschutz ist Motor des Wirtschaftswachstums: Die deutsche Bundesregierung (und auch jene der Schweiz...) muss endlich Weichen für Investitionen in grüne Infrastruktur stellen > sonnenseite.com 17.9.14.
  675. Laden ohne Verpackungsmüll: Jeder Tisch ein Grabbeltisch - ein Supermarkt in Berlin bietet unverpackte Waren an. Früher war das normal, jetzt erobern die Gründer die Herzen der Kunden. Doch der Weg zur Massenbewegung ist noch weit > Spiegel 17.9.14.
  676. Kartellgesetz-Revision ist vom Tisch: Mit einer knappen Mehrheit hat der Nationalrat die Revision des Kartellgesetzes abgeschmettert > Tages-Anzeiger 17.9.14.
  677. Klimaschutz - ein Plussummenspiel: Glaubt’s endlich - Klimaschutz und Wirtschaftswachstum sind vereinbar. Eine neue Studie wiederholt, was die meisten längst wissen. Aber diesmal ist der Zeitpunkt günstig > Zeit 16.9.14.
  678. Auch Männer wollen weniger arbeiten: Früher mussten die Arbeitnehmer flexibler werden. Jetzt fordern Männer und Frauen ein Recht auf weniger Arbeit. Und die Wirtschaft, die muss jetzt liefern > Zeit 14.9.14.
  679. 10 zentrale Ideen der Degrowth-Bewegung: Statt immer mehr, forderten sie auf der bisher wohl größten Degrowth-Konferenz in Deutschland, ein immer weniger und eine Abkehr vom Dogma, dass nur Wirtschaftswachstum allein glücklich macht > Wirtschaftswoche Green 13.9.14.
  680. PV-Kosten drastisch gesunken: Ein weiterer Bericht bestätigt die radikale Senkung der Solarenergiekosten - binnen vier Jahren haben sich gemäss der Energieagentur IRENA die Kosten für Photovoltaik um zwei Drittel reduziert. Seit 2008 sind es sogar 80 Prozent > Solarmedia 12.9.14.
  681. Auszeit statt Auto - der neue Luxus: Eine neue GDI-Studie beschreibt, wie sich die Bedürfnisse von Luxuskonsumenten verschieben. Gefragt seien weniger materielle Konsumprodukte als essentielle Erfahrungen, Zeit und Sinn-Erlebnisse, sagt Autorin Martina Kühne > GDI 11.9.14.
  682. OECD - Mittelschicht droht abzurutschen: Ein neuer OECD-Bericht lobt das deutsche Bildungssystem. Doch er warnt vor dem Abrutschen der Mittelschicht. Junge Erwachsene fallen bei den Abschlüssen hinter ihre Eltern zurück > Spiegel 11.9.14.
  683. Das Leben ist zu kurz - kündigen Sie! Die gut bezahlte, sichere Stelle aufgeben? Trauen sich die Wenigsten, selbst wenn sie am Job zweifeln. Zwei junge Unternehmensberater wagten den Absprung und gründeten eine Jobbörse für frustrierte Konzernarbeiter > Spiegel 11.9.14.
  684. Europa ist Ort, wo Neues entsteht: Der US-Ökonom Jeremy Rifkin im Interview über die Zukunft der Weltwirtschaft nach Öl und Atom, den Weg aus der Schuldenkrise und, was Angela Merkel dazu noch fehlt > Frankfurter Rundschau 8.9.14.
  685. Die Scheinheiligen Brenninkmeijers: Wir schaffen eine bessere Welt, tönte die C&A-Familie Brenninkmeijer einst und investierte Millionen in Windkraft und Photovoltaik. Inzwischen mehrt der Clan seinen Reichtum mit fossilen Energien – und auch andere prominente Unternehmer halten nichts vom langfristigen Engagement > enorm 6.9.14.
  686. Das amerikanische System hat Krebs: Politjournalist George Packer zeichnet ein düsteres Bild der USA. Ein paar 20-jährige Milliardäre mit Handys genügten nicht, um die Demokratie am Leben zu erhalten > Tages-Anzeiger 6.9.14.
  687. Nutzen statt besitzen: Viel zu besitzen, ist für die Generation Y nicht mehr nur Status, sondern auch Last. Die unter 30-Jährigen definieren Konsum anders als noch ihre Eltern. Statt gekauft wird geteilt - mit einer ausführlichen Linkliste > NZZ 5.9.14.
  688. Sharing-Economy - auf dem Weg in die Dumping-Hölle - von Sascha Lobo: Der Konflikt um den Fahrdienst Uber illustriert einen globalen Trend. Was oft als Sharing Economy bezeichnet wird, ist in Wirklichkeit ein euphemistisch benannter Aspekt einer neuen digitalen Wirtschaftsordnung: des Plattform-Kapitalismus > Spiegel 4.9.14.
  689. Hohe Profite ohne breiten Wohlstand: Die Finanzmärkte boomen. Doch die Erwerbstätigen in den USA haben wenig davon – mit Ausnahme der Manager > Tages-Anzeiger 4.9.14.
  690. Regeln für Börsen-Hochfrequenz-Handel umstritten: Der ultraschnelle Börsenhandel kann ganze Finanzsysteme in den Abgrund reissen. Der Bundesrat will ihn dennoch der Selbstregulierung überlassen. Kritische Stimmen warnen davor > Tages-Anzeiger 4.9.14.
  691. Warum heute keine Revolution mehr möglich ist: Warum ist das neoliberale Herrschaftssystem so stabil? Warum gibt es kaum Widerstand dagegen? Trotz einer immer größer werdender Schere zwischen Reich und Arm? Für eine Erklärung ist es wichtig zu verstehen, wie die unterwerfende Macht heute funktioniert > Süddeutsche Zeitung 4.9.14.
  692. Die hässliche Seite der Luxusindustrie: Totgeprügelt oder lebendig entsorgt - spanische Kaninchenfarmen behandeln ihre Tiere besonders grausam. Kunden sind nach die großen Luxuslabels > Zeit 2.9.14. 
  693. Auch im Schatten herrscht Wirtschaft: Auf Druck der EU rechnen ab diesem Herbst immer mehr Staaten Prostitution und Drogenhandel in ihr Bruttoinlandprodukt ein > Tages-Anzeiger 2.9.14.
  694. Frankreich sitzt in der Akademisierungsfalle: Wer in Frankreich nicht studiert, gilt nichts - von Rudolf Strahm > Tages-Anzeiger 2.9.14.
  695. Die neue Form der Steuerflucht: Burger King steht für einen Trend - Firmen schlucken kleinere ausländische Konkurrenten, um sich dem Fiskus zu entziehen. Die Politik will das stoppen > Zeit 1.9.14.
  696. Vordenker Rifkin - Jeremy's Gratis-Welt: Das Zeitalter des Kapitalismus geht zu Ende.” Durchaus provokant beginnt Jeremy Rifkin, US-Ökonom, Bestsellerautor und Berater internationaler Konzerne, sein neues Buch. Der 69-jährige Visionär ist darin nicht etwa zu einem linken Theoretiker konvertiert > Wirtschaftswoche Green 31.8.14.
  697. Das Reich der Freiheit.... muss keine Utopie blieben, wenn man die Automation der Arbeit in die richtige Richtung lenkt > brandeins 30.8.14
  698. Fluch des Geldes: Der Kapitalismus hat seinen Vater reich gemacht. Jetzt will Peter Buffett - ja, der Sohn des berühmten Warren - das Wirtschaftssystem reformieren. Warum bloß > Zeit 29.8.14?
  699. Solarpolitik gegen Eurokrise: Durch einen gezielten Vorstoß der neuen EU-Kommission könnte die Energiewende auf europäischer Ebene gelingen und zugleich einen Beitrag dazu liefern, das krisengeschüttelte Südeuropa aus der wirtschaftlichen Krise zu manövrieren > Solarmedia 28.8.14.
  700. Gewerbeverband will Konsumentenschützer schwächen: Der Gewerbeverband macht politisch mobil, um die Konsumentenschützer entscheidend zu schwächen > Tages-Anzeiger 28.8.14.
  701. Milliardär warnt vor Revolution in den USA: Nick Hanauer wendet sich an die «Zillionäre» und geisselt die Ungleichheit in Amerika. Anders als Kollege Warren Buffett wird er aber politisch aktiv > Tages-Anzeiger 27.8.14.
  702. Für eine AHV ab dem 1. Lebensjahr: Der ehemalige Bundesratssprecher Oswald Sigg weibelt für ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die vernichtende Stellungnahme des Bundesrats zur Initiative hat ihn heute überrascht. Positiv > Tages-Anzeiger 27.8.14.
  703. So wohlhabend sind die SchweizerInnen: 9565 Franken pro Monat: Der neuste Wohlstandsbericht zeigt, wie viel Geld der durchschnittliche Schweizer Haushalt verdient. Und wie es um die Einkommensschere steht > Tages-Anzeiger 27.8.14.
  704. Was ist Wirtschaft? Zehn (hoffentlich) klärende Aussagen - aber auch offene Fragen zum wirtschaftlichen ABC, zusammengestellt im Rahmen der Kurse zur Allgemeinbildung (ABU) von Kursleiter Guntram Rehsche > EB-ABU-Begleitsite 26.8.14.
  705. Die Zeit der grossen Destabilisierung - von Henrik Müller: Krieg, Unruhen, Krisen - binnen weniger Wochen hat sich die Großwetterlage erheblich eingetrübt. Die Welt scheint gefangen in einer Problemspirale aus wirtschaftlicher Stagnation und politischen Spannungen - allerlei Horrorszenarien inklusive > Spiegel 25.8.14.
  706. Regulierung der Banken ist immer noch zu lau: Da vom Bankensystem weiterhin grosse Gefahren ausgingen, forderten Professoren in einer Diskussion am Nobelpreisträgertreffen in Lindau deutlich schärfere Regeln für die Finanzhäuser > NZZ 24.8.14.
  707. Wilderer töten jährlich zehntausende Elefanten: Wilderei bedroht Afrikanische Elefanten. Die illegale Abschlachtung lässt ihre Population dramatisch kleiner werden - allein 2011 schrumpfte sie um 40.000 Tiere. Der Handel mit Elfenbein ist ein Riesengeschäft > Spiegel 20.8.14.
  708. Boom der Ungleichheit: Grosse Einkommensunterschiede bremsen das Wachstum – diese Erkenntnis wurde von Wirtschaftsforschern lange hartnäckig ignoriert. Jetzt bröckelt die Mauer, wie eine neue Studie von S & P zeigt > Tages-Anzeiger 6.8.14.
  709. Mindestlohn als Wachstumsprogramm: Nick Hanauer gehört zu den reichsten Amerikanern - und kämpft für eine radikale Anhebung des Mindestlohns auf 15 Dollar. In Seattle hatte der Unternehmer mit seiner Kampagne bereits Erfolg > Spiegel 6.8.14.
  710. Yunus kritisiert Umgang mit Arbeitslosen: Der bengalische Nobelpreisträger Muhammad Yunus hält den Umgang mit Arbeitslosen für entwürdigend. Von Frankfurt aus reist der Professor um die Welt und wirbt für eine Abkehr vom Profitdenken > Süddeutsche Zeitung 5.8.14.
  711. Rote Karten für neue Freihandelsabkommen: Den Bürgern bedeuten Demokratie und Umweltstandards viel - für die EU-Kommission und Lobbyisten behindern sie den unbegrenzten Markt. Durch die Abkommen mit den USA und Kanada werden Jobs verschwinden. Die Europäer müssen aufwachen und aktiv werden > Süddeutsche Zeitung 5.8.14.
  712. Spanien's Banken nach der Rosskur: Vor mehr als zwei Jahren musste Spanien die Euro-Partner um Hilfe bitten, um den Zusammenbruch des Bankensystems zu verhindern. Inzwischen gilt die Branche als saniert. Die Rettung kommt den Steuerzahler allerdings teuer zu stehen > NZZ 5.8.14.
  713. Importe trüben grünes Gewissen: In der Schweiz werden ökologische Fortschritte erzielt. Doch die Importe verschlechtern die Bilanz, vor allem bei den Treibhausgasen > NZZ 5.8.14.
  714. Kiffen hilft dem Wirtschafts-Wachstum: Das Statistische Bundesamt in Deutschland ändert die Berechnungsmethoden - Drogen, Prostitution und Zigarettenschmuggel zählen neuerdings zum Sozialprodukt. Nicht einfach, ihren Wert zu bestimmen > Zeit 5.8.14.
  715. Gegen die Geier ist kein Kraut gewachsen - von Robert Mayer: Der Bankrott Argentiniens wirft ein grelles Licht auf die problematischen Praktiken gewisser Hedgefonds > Tages-Anzeiger 2.8.14.
  716. Griechenland's Wirtschaft wächst wieder: Erstmals seit 2008 kommen positive Nachrichten von der griechischen Wirtschaft: Sie wächst wieder. Dazu tragen Ausländer ebenso bei wie die Griechen selbst > Zeit 2.8.14.
  717. Atomstrom verliert an Bedeutung: Der Anteil der Atomkraft an der gesamten Stromproduktion nimmt weltweit ab. Dies dokumentiert der World Nuclear Industry Status Report 2014, der diese Woche in Washington publiziert wurde > Solarmedia 1.8.14.
  718. Das System des Geiers destabilisiert Argentinien: Wie kann es sein, dass ein einziger Mann mit seiner Sturheit ein ganzes Land an den Rand des Bankrotts treibt? Die Erklärung heisst: Paul Singer > Tages-Anzeiger 1.8.14.
  719. Indien lässt Welthandelsabkommen platzen: Es wurde als «historischer Durchbruch» gefeiert, doch nun hat Indien das Abkommen von Bali versenkt. Mit ihm droht die Welthandelsorganisation in der Bedeutungslosigkeit zu versinken > Tages-Anzeiger 1.8.14.
  720. Sieg der Geier - Argentinien ist pleite: Die Verhandlungen zwischen Argentinien und seinen Gläubigern sind gescheitert - die Regierung in Buenos Aires ist pleite. Für die Menschen im Land hat der Staatsbankrott möglicherweise dramatische Folgen > Spiegel 31.7.14.
  721. Solarzubau schlägt alle Rekorde: Solarstrom aus photovoltaischen Dachanlagen ist bereits in 15 Ländern der Welt günstiger als Strom aus dem öffentlichen Netz. Zugebaut wurden im Photovoltaik-(PV)-Bereich sogar leicht mehr als bislang angenommen und die Aussichten für die Solarwirtschaft glänzen weiter > Solarmedia 31.7.14.
  722. Argentinien bald wieder pleite - nicht nur wegen der Geierfonds:  Das Land steht zum zweiten Mal in diesem Jahrtausend vor einem Zahlungsausfall. Was dann passiert > Tages-Anzeiger 30.7.14.
  723. Schweizer Kriegsmaterial - auch für Russland und Ukraine: Die Halbjahreszahlen zum Kriegsmaterial-Export zeigen erneut einen Rückgang, aber auch Lieferungen in heikle Länder > Tages-Anzeiger 29.7.14.
  724. Fluch des Steuerwettbewerbs - von Rudolf Strahm: Die Schweiz driftet auseinander > Tages-Anzeiger 29.7.14.
  725. Warnung vor neuer Finanzkrise: "Hier passiert etwas, das uns Sorgen macht": Nikolaus von Bomhard, Chef des Versicherungsriesen Munich Re, warnt eindringlich vor der Gefahr einer neuen Finanzkrise. Er fürchtet eine Kreditklemme > Spiegel 28.7.14.
  726. Die Energiewende wird digital und Strom (fast) gratis: Die Revolution der Erneuerbaren Energien ist im vollem Gange, schreibt Eike Wenzel. Zusammen mit dem Internet werden sie die Energiewirtschaft grundlegend verändern > Wirtschaftswoche Green 27.7.14.
  727. Kohle ist kein Garant für Zukunft: Das Kohlezeitalter neigt sich dem Ende zu. Doch mit der Ukraine-Krise könnten die EU-Regierungschefs wieder verstärkt auf die Energieversorgung wie im 20. Jahrhundert setzen. Dabei sind deutsche Braun- und polnische Steinkohle sicher keine Zukunftsgaranten - von Claudia Kemfert > Handelsblatt 27.7.14.
  728. Mexikanischer Milliardär fordert 3-Tage-Woche: Die Arbeitszeit des Menschen – sowohl aufs Jahr wie aufs Leben gesehen – sollte anders aufgeteilt werden, sagt ein namhafter Arbeitgeber und Milliardär. Er propagiert die 3-Tage-Woche, bei 10-11 Stunden Arbeit am Tag, sowie die Pensionierung mit 75 > vorsorgeexperten.ch 27.7.14.
  729. Wenn Maschinenstürmer doch recht behalten: Namhafte Ökonomen prophezeien, die Digitalisierung werde massiv Arbeitsplätze vernichten - gerade jene der Mittelschicht > Spiegel 27.7.14.
  730. Arbeitslosigkeit in Spanien sinkt markant: Nach Jahren der Rezession schafft die spanische Wirtschaft wieder Jobs. Zwar ist noch immer fast jeder Vierte ohne Beschäftigung, doch die Zahl der Arbeitslosen ist binnen eines Jahres um 425.000 gefallen > Spiegel 25.7.14.
  731. Kampf gilt immer noch den Zombie-Banken: Die Europäische Zentralbank überprüft derzeit, wie solide die wichtigsten Banken der Eurozone wirklich sind. Jetzt schlägt Top-Ökonom Marcel Fratzscher Alarm. Die Politik drohe die Ergebnisse des Stresstests zu verwässern - und riskiere eine neue Finanzkrise > Spiegel 24.7.14.
  732. Mit Gottfried Keller gegen Finanzblasen: Bis zur letzten Finanzkrise verstand er nichts von Geldpolitik. Unterdessen hat Hansruedi Weber zusammen mit anderen Kritikern des Systems die Vollgeld-Initiative lanciert > NZZ 22.7.14.
  733. Wie ist ein Burnout zu verhindern? Besonders Selbstständige sind gefährdet, in eine Spirale aus Stress und Erschöpfung zu geraten. Bei ersten Warnzeichen für ein Burn-out, lässt sich noch gegensteuern > Zeit 22.7.14.
  734. Deutsche Bundesbank plädiert für Lohnplus: Die Konjunktur brummt, nun sollen auch die Löhne steigen: Der Chefökonom der Bundesbank fordert im SPIEGEL höhere Lohnabschlüsse. Andere Experten stimmen zu > Spiegel 20.7.14.
  735. Sharing Economy - teile und verdiene: Die Sharing-Economy sollte eine Alternative zum Kapitalismus sein. Doch jetzt kommen die Investoren. Sieben Thesen zum Zustand der Idee vom Tauschen und Leihen > Zeit 15.7.14.
  736. Schwellenländer gründen Mini-Währungsfonds: Die Brics-Staaten emanzipieren sich von den grossen Wirtschaftsmächten. Eine eigene Institution soll IWF und Weltbank die Stirn bieten – ein Projekt, das die globale Finanzarchitektur grundlegend verändern könnte > Tages-Anzeiger 15.7.14.
  737. Tiefer Frankenkurs am Pranger - von Markus Mugglin: Statt den Franken künstlich zu verbilligen, soll die Schweiz mehr Dienstleistungen und Waren importieren. Die Überschüsse sind unter Kritik > infosperber 14.7.14.
  738. Staatspleiten als Geschäftsidee: Immer öfter mischen sich Hedge-Funds in den Umschuldungsprozess von zahlungsunfähigen Staaten ein – nicht ohne weitreichende Konsequenzen, wie das Beispiel von Argentinien und dem «Geier-Fonds» Elliott Management zeigt > NZZ 11.7.14.
  739. Wir müssen die Arbeit umverteilen: Die einen schuften sich fast zu Tode, die anderen sind arbeitslos. Europas Arbeitsmarktprobleme könnten einfach gelöst werden, sagt der Soziologe Richard Sennett > Zeit 10.7.14.
  740. Sprechen wir endlich wieder von den Reichen: Kaum jemals hat ein Sachbuch weltweit für so viel Aufsehen gesorgt wie ein neuer Wälzer des Pariser Ökonomen Thomas Piketty. Dafür gibt es einen guten Grund > Wochenzeitung 9.7.14.
  741. Kapitalismus überlebt noch ein bis zwei Generationen: Mehr Geld aus dem Nichts zu schaffen, führe zum Kollaps. Nur ein globaler Erlass der Schulden würde helfen, sagt Professor Graeber > infosperber 8.7.14.
  742. Die Perversion des Profits durch Hedgefonds: 1608 Prozent Gewinn! In sechs Jahren! Ein amerikanischer Hedgefonds fordert diesen obszönen Profit und zwingt den Staat Argentinien in die Knie. Die US-Justiz hilft dabei. Ein Paradebeispiel für die Perversion der Macht im Kapitalismus - von Jakob Augstein > Spiegel 4.7.14.
  743. BIZ warnt vor Andauern der Krise: Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich warnt davor, das Ende der Finanzkrise auszurufen. Der heutige Fokus auf den kurzfristigen Konjunkturzyklus ignoriere strukturelle > NZZ 29.6.14.
  744. Banken verschärfen Hypothekenvergabe: Die Frist für die Amortisation der Hypothekarschuld auf zwei Drittel des Belehnungswerts wird von bisher 20 auf 15 Jahre verkürzt > Tages-Anzeiger 24.6.14.
  745. Papst kritisiert Wirtschaftssystem: "Damit das System fortbestehen kann, müssen Kriege geführt werden" - Papst Franziskus äußert in einem Interview Kapitalismuskritik im Stile der radikalen Linken > Süddeutsche 14.6.14.
  746. Die Krise macht uns zu Egoisten: Weltweit wird über die steigende Vermögensungerechtigkeit diskutiert. Aber sind wir dazu bereit, mehr umzuverteilen? Ein Experiment von Berkeley-Ökonomen nährt Zweifel > Zeit 10.6.14.
  747. Im neuen Marx steckt viel Murcks: Der Kapitalismus mache die Reichen immer reicher, behauptet Thomas Piketty – eine fragwürdige These. An entscheidenden Stellen blendet der Ökonom eine wichtige Größe aus > Zeit 9.6.14.
  748. Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen: Erstmals könnte ab diesem Donnerstag ein Minus vor einem EZB-Zinssatz stehen - ein sichtbares Symbol für die Krise des Kapitalismus. Wer Geld sicher anlegen will, wird nicht mehr belohnt, sondern bestraft > Spiegel 6.6.14.
  749. Der Verein, der die Banken entmachten will: Ein unbekannter Verein lancierte am Dienstag die Vollgeldinitiative. Auf den ersten Blick handelt es sich um eine Gruppe von Utopisten. Doch sie erhält tatkräftige Unterstützung – auch von einem Schweizer des Jahres > Tages-Anzeiger 3.6.14.
  750. Anschaffen und Koksen steigern das Bruttoinlandsprodukt: «Sex, Drugs and GDP», titelte die renommierte «Financial Times» am Freitag auf ihrer Frontseite. Der Grund für die ungewöhnliche Schlagzeile in der Wirtschaftszeitung: Grossbritannien hat angekündet, das Geschäft mit illegalen Drogen und sexuellen Dienstleistungen in seiner volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung berücksichtigen zu wollen > NZZ 2.6.14.
  751. Die Jugend will ein anderes TTIP: Das geplante Freihandelsabkommen TTIP hat vor allem junge Deutsche in die Wahllokale getrieben. Ändert sich jetzt etwas an den umstrittenen Plänen > Zeit 29.5.14?
  752. Die Generation Finanzkrise will Alternativen: Die Post-Crash Economics Society will Konsequenzen aus der Finanzkrise ziehen und die Lehrpläne für Volkswirte revolutionieren. Doch jetzt wehrt sich das Establishment > Zeit 27.5.14.
  753. Ökonomie des Teilens auf dem Vormarsch: Die Ökonomie des Teilens provoziert Gerichte, Politiker und Berufsverbände. Nun versuchen Firmen wie Airbnb oder Uber erstmals aktiv den Widerstand zu brechen. Und erhalten Unterstützung > Tages-Anzeiger 26.5.14.
  754. 15 tolle Dinge, die die EU gebracht hat: Es ist einfach, gegen Europa zu sein. Bürokratische Gängelungswut - Stichwort Glühbirnenverbot oder Duschkopfregel - trifft Hinterzimmerpolitik. So das Klischee. Vor lauter Gemecker gerät in Vergessenheit, was die EU Gutes gebracht hat > Huffington Post Deutschland 25.5.14.
  755. Heimwerker - die Selbermacher: Sie schreinern und basteln, viele Menschen stellen selbst Möbel und Mode her und verkaufen ihre Kreationen auf Portalen wie Dawanda. Aber kann man davon wirklich leben > Zeit 24.5.14?
  756. Wie elitär ist fairer Handel? Die Deutschen lieben die Produkte mit Sozialsiegel. In der Branche aber ist ein Richtungsstreit entbrannt: Der größte Händler steigt aus dem Transfair-Siegel aus. Warum > Zeit 23.5.14?
  757. Problem Jugendarbeitslosigkeit lässt sich lösen: In einigen Krisenstaaten ist jeder dritte Jugendliche ohne Job. Das muss nicht sein: Wer für Wachstum sorgt, senkt en passant auch die Jugendarbeitslosigkeit mit > Zeit 21.5.14.
  758. Bergbau arbeitet künftig mit Solarenergie: Solarkraftwerke könnten den Bergbau künftig umweltfreundlicher machen und ganz neue Rohstoffquellen erschließen. Erste Projekte laufen > Wirtschaftswoche Green 21.5.14.
  759. Körperlich gesund, aber mental ausgelaugt: Für die Über-50-Jährigen biete die Arbeitswelt immer weniger, was ihnen eigentlich wichtig sei, sagt Ökonom Ruedi Winkler. Allerdings: Diese Leute seien auch schwieriger zu führen > Tages-Anzeiger 19.5.14.
  760. Die Chlorhühner sind nicht das Schlimmste: Das Transatlantische Freihandels- und Investitionsabkommen zwischen der EU und den USA (TTIP) soll vor allem eins bringen: freie Bahn für Konzerne. Doch der Widerstand wächst - von Bettina Dyttrich > Wochenzeitung 18.5.14.
  761. Portugals millionenfaches Elend: Portugal verlässt den Euro-Rettungsschirm, doch die Bürger zahlen dafür einen hohen Preis. Harte Sparprogramme haben die Mittelschicht zerstört, soziale Netze zerfetzt. 2,5 Millionen Menschen leben am Rande der Armut. Ein Rundgang durch Lissabon > Spiegel 18.5.14.
  762. Freihandelsabkommen mit USA als Angriff auf Demokratie: Klaus Staeck, Präsident der Akademie der Künste, kämpft gegen das EU-Freihandelsabkommen mit den USA. Für die SPD sei es ein ähnlich riskantes Thema wie Hartz IV > Zeit 16.5.14. 
  763. Schwerpunkt Konzentration - Ruhe, bitte! Aktionismus, Ablenkung, Daueralarm – wie soll man sich da konzentrieren? Das muss man aber, weil sonst der Wissensgesellschaft die Puste ausgeht > brandeins 16.5.14.
  764. Einäugige Mindestlohn-Ökonomie - von Markus Mugglin: Unternehmen sollten höhere Löhne nicht nur als Last sehen. Denn: Wer mehr hat, gibt auch mehr aus. Und Konsum schafft Wachstum > infosperber.ch 16.5.14.
  765. IEA: Energiewende spart 52 Billionen Euro! Eine Studie der Internationalen Energieagentur (IEA) hat Kosten und Nutzen einer globalen Energiewende verglichen. Das Ergebnis ist eindeutig - und damit diametral der früheren Einschätzung entgegen > Wirtschaftswoche Green 15.5.14.
  766. Crowdinvesting immer beliebter: Das per Crowdfunding gesammelte Geld hat sich in der Schweiz im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt. Das zeigt die erste systematische Studie. Eine deutsche Plattform will jetzt den hiesigen Markt aufrollen > Tages-Anzeiger 14.5.14.
  767. Wirtschaftsstudenten lernen Theorien, die nicht stimmen: Kapitalistisch, einseitig, realitätsfern - das VWL-Studium predigt Markteffizienz und ignoriert alternative Wirtschaftsmodelle, kritisieren Studenten aus 19 Ländern in einem internationalen Aufruf > Spiegel 13.5.14.
  768. Nachhaltiger leben dank weniger Geld im Portemonnaie: Je niedriger das Einkommen, desto nachhaltiger der Lebensstil > sonnenseite.com 10.5.14.
  769. Siegeszug des autoritären Kapitalismus: In der Ukraine prallen die Interessen der Großmächte aufeinander - aber nicht nur. Es geht auch um den Kampf zweier Kapitalismus-Modelle: des demokratischen gegen das autoritäre. Weltweit ist die westliche Variante auf dem Rückzug > Spiegel 10.5.14.
  770. Soziale Gerechtigkeit durch Subvention: In Venezuela wird mit vom Staat verbilligten Nahrungsmitteln illegal gehandelt. Deshalb wird der Verkauf dieser Waren nun kontrolliert. Aber der Zeitpunkt der Einführung der Rationierungskärtchen ist schlecht gewählt > Wochenzeitung 9.5.14.
  771. Trügerische Ruhe in Euro-Zone - von Markus Diem Meier: Den EU-Krisenländern geht es zwar besser. Aber gesund sind sie nicht > Tages-Anzeiger 9.5.14.
  772. Für die neue Generation ist Luxus was anderes: Warum ein neues Auto kaufen, wenn der alte VW Golf noch fährt? Wer braucht schon eine teure Uhr, wenn man mit dem Geld auch eine Rucksacktour durch Asien machen kann > Huffington Post Deutschland 8.5.14?
  773. Wir wählen sogar unseren CEO: In der Firma Haufe-Umantis werden Vorgesetzte gewählt. Julia Bürkle war Managerin – und wurde abgewählt. Wie funktioniert das und wie geht man damit um > Zeit 5.5.14?
  774. Hohe Saläre wachsen doppelt so stark: Die Lohnschere hat sich in der Schweiz noch weiter geöffnet. Die niedrigsten Einkommen mussten sogar ein Minus in Kauf nehmen > Tages-Anzeiger 28.4.14.
  775. Auf Aufklärungsmission gegen Bankenmacht: Die Universität Zürich verleiht der Bankenökonomin Anat Admati einen Ehrendoktortitel. Das ist auch ein Wink an die Politik: Die Ökonomin fordert, dass sich die Banken mit mehr Eigenkapital absichern > Tages-Anzeiger 28.4.14.
  776. IWF bricht mit Dogmen: Der Internationale Währungsfonds (IWF) galt einst als Kampforganisation des Neoliberalismus. Heute vertritt er die Standpunkte seiner früheren Kritiker > Tages-Anzeiger 22.4.14.
  777. Wenn die Zentralbank alle Übel heilen soll: In diesen Tagen wird eine eidgenössische Initiative für eine sogenannte Vollgeldreform lanciert. Was taugt die Initiative? Die WOZ hat Joseph Huber, den Vordenker der Vollgeldidee, bei ihm zu Hause in Berlin besucht > Wochenzeitung 20.4.14.
  778. Trügerische Euphorie in der Euro-Krise: Ist die Euro-Krise abgehakt? Aus Sicht der Investoren und der Politik ist sie es. Dabei sind die Probleme in Griechenland, Spanien oder Italien größer denn je. Wie in den dreißiger Jahren ist auch jetzt die Demokratie in Gefahr > Spiegel 16.4.14.
  779. Was ist los beim Internationalen Währungsfonds? Neue Töne vom IWF - Ungleichheit schadet der Wirtschaft, Mega-Banker sind Subventionsempfänger, rekordtiefe Inflation ist ein Fluch - von Markus Mugglin > infosperber 16.4.14.
  780. Wirtschaftswachstum hilft armen Kindern wenig:
    Kinder profitieren wenig von einer Volkswirtschaft mit hohen Wachstumsraten. Zu diesem Ergebnis kamen Wissenschaftler in einer Langzeitstudie. Fast eine halbe Million Kinder in 36 Entwicklungsländern wurden untersucht > cleantech.ch 16.4.14.
  781. Als Indien die Weltwirtschaft anführte: Wissenschaft oder statistische Spielerei? Forscher der Universität Groningen wollen die größten Wirtschaftsmächte seit dem Jahr eins ermittelt haben - mit überraschenden Ergebnissen: Als Jesus geboren wurde, schlug das Herz der Weltwirtschaft demnach in Indien > Spiegel 13.4.14.
  782. Worauf wollen wir verzichten? Wir stecken in einem Dilemma: Die Wirtschaft muss wachsen, um unseren Lebensstandard zu sichern. Aber indem sie das tut, zerstört sie unsere Lebensgrundlage - von Marcel Hänggi > Zeit 7.4.14.
  783. Die globale Ungleichheit in 10 Grafiken: In zahlreichen Ländern fliesst ein immer grösserer Teil der Einkommen an die oberste Schicht - von Markus Diem Meier > Tages-Anzeiger 4.4.14.
  784. Was bringt Freihandel wirklich? TTIP soll das Wachstum stimulieren und neue Jobs schaffen – aber wie viele? Die Prognosen könnten unterschiedlicher nicht sein. Es wäre dennoch falsch, sie zu ignorieren > Zeit 3.4.14.
  785. Absurde Wachstumsdebatte: Über Sinn und Unsinn von Wirtschaftswachstum wird heftig gestritten. Leider meint man damit oft nicht das Gleiche. Versuch einer Begriffsklärung - von Markus Diem Meier > Tages-Anzeiger 2.4.14.
  786. Rohstoffe - eine nervöse Branche: Die Geschäfte mit Rohstoffen laufen gut, aber die Krimkrise und die Sanktionen gegen Russland zwingen die Händler, ihre Risiken zu überdenken > Tages-Anzeiger 2.4.14.
  787. Mythos von der guten alten Sozialpartnerschaft: Die Arbeitgeberseite sagt, ein Mindestlohn würde die Sozialpartnerschaft schwächen. Doch die starke Sozialpartnerschaft sei ein Mythos, schreibt der Sozialwissenschafter Daniel Oesch > Wochenzeitung 1.4.14.
  788. Kuba wirbt um Kapitalisten: Die kubanische Regierung erlaubt ausländische Investitionen in fast sämtlichen Wirtschaftsbereichen. Einzig Bildung, Gesundheitswesen und Massenmedien bleiben in staatlicher Hand > Tages-Anzeiger 31.3.14.
  789. 15 Jahre Erfolg der deutschen Öko-Steuer: Am 1. April jährt sich das Inkrafttreten der Ökologischen Steuerreform zum 15. Mal. Die Idee hatte Erfolg und konnte auch Kritiker überzeugen, denn die Ökosteuer wurde nicht abgeschafft, sondern sogar ausgebaut. Der sinkende Anteil an Umweltsteuern offenbart jedoch politischen Handlungsbedarf > sonnenseite.com 30.3.14.
  790. Jungsozialistische Initiative gegen Nahrungsmittel-Spekulation: Stopp der Spekulation auf Nahrungsmittel, fordert die Juso. Geht das überhaupt? Und wenn ja, wie? Ex-UNO-Chefökonom Heiner Flassbeck hat Antworten > Tages-Anzeiger 25.3.14.
  791. Tourismusbörse Berlin für Menschenrechte: Anfangs März unterzeichnete die ITB Berlin das Commitment zu Menschenrechten im Tourismus im Rahmen des ITB CSR-Tages in Berlin. Dieses Commitment wurde vom Roundtable Menschenrechte im Tourismus als Branchenstandard für die Reiseindustrie entwickelt und dem internationalen Publikum zusammen mit einem Umsetzungsleitfaden vorgestellt > fairunterwegs.org 22.3.14.
  792. Europa kippt das Bankgeheimnis: Für Luxemburg und Österreich war das Bankgeheimnis jahrelang ein lukratives Geschäftsmodell. Vehement sträubten sie sich gegen eine Verschärfung – vergeblich > Zeit 20.3.14.
  793. Wie vertragen sich direkte Demokratie und Wirtschaft? Direkte Demokratie ist vielfältig mit der Wirtschaft verknüpft. Das wirtschaftliche Niveau eines Landes ist umso höher, je besser die direkte Mitsprache des Volkes ausgestaltet ist. Von Bruno S. Frey, Wirtschaftsprofessor > NZZ 19.3.14.
  794. Geldsegen für die Klimaleugner: Ein US-Forscher deckt die milliardenschweren Finanzströme an die Leugner der globalen Erderwärmung auf > Tages-Anzeiger 18.3.14.
  795. Warum arbeiten so wenige Männer Teilzeit? Viele Väter würden gerne Teilzeit arbeiten. Doch weniger als zehn Prozent setzen diesen Wunsch um. Warum? Sind die Arbeitgeber schuld? Oder ist die Barriere letztlich doch in den Köpfen der Gesellschaft zu suchen? Ja, sagen Fachleute > NZZ 13.3.14.
  796. Wohnbaugenossenschaften - Modell der Zukunft: Künftig wird die Schweiz noch mehr auf die Wohnbaugenossenschaften angewiesen sein. Denn sie haben die Strukturen und die Innovationskraft, um den wohnungswirtschaftlichen und gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft zu begegnen > Die Volkswirtschaft 11.3.14.
  797. Das grösste Missverständnis der Ökonomie: Sparen ist keine Tugend > Tages-Anzeiger 10.3.14.
  798. Globale Schulden wuchsen auf über 100 Billionen Dollar: An den Finanzmärkten kursiert eine gigantische Schuldenlast. Nach Berechnungen der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich sind weltweit Anleihen im Volumen von gut 100 Billionen Dollar im Umlauf - 43 Prozent mehr beim Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2008 > Spiegel 9.3.14.
  799. Lockerung für Kriegsmaterialexporte: Schweizer Kriegsmaterial darf künftig auch in Länder exportiert werden, in welchen Menschenrechte verletzt werden. Der Nationalrat hat als Zweitrat einer Motion zugestimmt > Tages-Anzeiger 6.3.14.
  800. Freihandelsabkommen EU - USA droht zu scheitern: Das hoch umstrittene transatlantische Freihandelsabkommen steht auf der Kippe. Der Widerstand ist offenbar auf beiden Seiten des Atlantiks so groß, dass die TTIP-Gespräche vorerst zu scheitern drohen > Spiegel 6.3.14.
  801. Geballte Wirtschaftsmacht gegen tiefere Preise: Der Gewerbeverband und die Gewerkschaften wollen die Revision des Kartellgesetzes abstürzen lassen > Tages-Anzeiger 6.3.14.
  802. So hilft Zeitmanagment: Der Chef fühlt sich ständig gestresst. Dauernd ist die Zeit zu knapp. Die vielen Aufgaben sind belastend. Mit einer sorgfältigen Planung könnte er aber mehr Zeit haben > Zeit 22.2.14. 
  803. Auslaufmodell Festanstellung: Viele hoch Qualifizierte machen sich lieber selbstständig statt sich an einen Arbeitgeber zu binden. Nicht aus Not, sondern weil so mehr Geld und Zeit bleiben > Zeit 21.2.14.
  804. Nicholas Stern will industrielle Revolution - für Grossbritannien und die Welt: Der britische Ökonom Nicholas Stern fordert eine industrielle Revolution in seinem Heimatland – hin zu einer ökologischen Wirtschaft > klimaretter.info 16.2.14.
  805. Chef von Mitarbeiters Gnaden: Ohne das Einverständnis der Mitarbeiter wird niemand Chef bei der Haufe-umantis AG. Beim St. Galler IT-Unternehmen mit 150 Angestellten wählen die Mitarbeiter die Geschäftsleitung und das mittlere Management > Tages-Anzeiger 15.2.14.
  806. Globale Verdoppelung erneuerbarer Energien bis 2030:
    Ohne Zusatzkosten könnte der Anteil erneuerbarer Energien am globalen Energiebedarf bis 2030 verdoppelt werden. So das Fazit einer Studie von IRENA. Die Experten empfehlen einen schnellen Energieumbau > Deutsche Welle 12.2.14.
  807. 3. Phase der Finanzkrise nun in Schwellenländern: Die in einigen Schwellenländern ablaufenden Turbulenzen deuten auf den Beginn einer neuen Phase der noch nicht überwundenen globalen Finanzkrise hin > NZZ 3.2.14.
  808. Zentralbanken müssen Kontrolle zurückgewinnen - von Hans-Christoph Binswanger: Die heutige Geldordnung ist aus den Fugen geraten, weil die Zentralbanken die Kontrolle über die Geldmenge verloren haben > NZZ 3.2.14.
  809. Firmen horten Milliarden - von Werner Vontobel: Das Thema machte diese Woche in allen Wirtschaftsgazetten Schlagzeilen. 7000 Milliarden Dollar ist der aktuelle weltweite Cash-Bestand bei den kotierten Unternehmen. Und das Verhältnis zwischen Investitionen und Umsatz sei so tief wie noch nie > cash.ch 31.1.14.
  810. Joe Stiglitz ist sehr pessimistisch: Ökonomie-Nobelpreisträger Joseph Stiglitz warnt vor dem Zerfall der Eurozone und der wachsenden Ungleichheit in Europa und den USA, die eine Gefahr für die Demokratie ist > Tages-Anzeiger 30.1.14.
  811. Energiewende verspricht Geschäftserfolg: Derzeit dominiert in der Diskussion um die Energiewende die Kostenfrage. Diese Sichtweise greift nach Überzeugung der Experten vom Fraunhofer- Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) in Kassel jedoch zu kurz > umweltdialog.de 29.1.14.
  812. 30-Stunden-Woche für Familien: Die deutsche Gewerkschaft IG Metall startet einen Vorstoß für familienfreundlichere Arbeitszeiten: Die größte Gewerkschaft Deutschlands will eine 30-Stunden-Woche durchsetzen, berichtet die "Welt" > Spiegel 27.1.14.
  813. Instabilität ist Kehrseite des Wachstums: Der Ökonom Tomáš Sedláček würde mit den WEF-Teilnehmern gerne über Kapitalismuskritik sprechen – und über die labile Verfassung der globalen Wirtschaft > Tages-Anzeiger 27.1.14.
  814. OECD will Wohlstand neu vermessen: "Better Life Index" statt Bruttosozialprodukt. Mit einem neuen Indikator will die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung OECD künftig den Wohlstand von Ländern anders einschätzen >>> klimaretter.info 21.1.14.
  815. Fairnopoly - das Anti-Amazon aus Berlin: In der Tech-Szene ist das Genossenschaftsprinzip nicht gerade angesagt", sagt Anna Kress. Angestaubt und von gestern klingt Genossenschaft – und gar nicht nach hippem Tech-Start-up aus Berlin. Aber Kress hat dennoch zusammen mit anderen ein Berliner Tech-Start-up als Genossenschaft gegründet >>> Wallstreet Journal Deutschland 19.1.14.
  816. Die Bitcoin-Buchhalter: Kann jemand erklären, wie die digitale Währung entsteht und funktioniert? Ein Besuch bei Martin Ammann und Roger Widmer in Brugg, die Bitcoins mit ihren Computern schürfen (>>> Tages-Anzeiger 17.1.14).
  817. Schärfere Regeln für den Finanzmarkt: Die EU einigt sich auf neue Regeln für Europas Kapitalmärkte. Vor allem das Geschäft mit Rohstoffen soll transparenter werden - teils sind lange Übergangsfristen vorgesehen. Zuletzt hatte sich die britische Regierung noch gegen einige Details gestemmt (>>> Spiegel 15.1.14).
  818. Die Weltwirtschaft erholt sich: Der Konjunkturausblick der Weltbank ist rundweg positiv. Nicht nur die Schwellenländer, sondern auch die Industriestaaten würden sich aus der jahrelangen Krise befreien (>>> Tages-Anzeiger 15.1.14).
  819. Schulden sind nicht schuld an Finanzkrise - von Werner Vontobel: Das eigentliche Problem ist die extrem ungleiche Verteilung der Einkommen. Schulden sind bloss nötiges Schmerzmittel (>>> infosperber 14.1.14).
  820. Mit 500 Euro das grosse Glück: Gerrit von Jorck könnte Spitzenverdiener sein. Sein VWL-Studium hat er mit 1,0 abgeschlossen, er war im Ausland, hat Praktika absolviert. Alles richtig gemacht also. Doch von Jorck lebt von 500 Euro im Monat - weil er das so will. Über einen, dem Zeit das Wichtigste ist (>>> Spiegel 10.1.14).
  821. Schwarze Schwäne erscheinen nie, wenn alle auf sie warten: Vor der Finanzkrise 2008 wollten die Experten nichts von Absturz wissen, nachher wurden viele zu Apokalyptikern. Was, wenn die Apokalypse ausbleibt - von Michael Hermann (>>> Tages-Anzeiger 7.1.14)?
  822. Mit Vollgeld das Wirtschaftssystem umkrempeln: Immer mehr Volksinitiativen streben seit der Finanzkrise einen radikalen Umbau der Wirtschaft an. Die jüngste wird vorbereitet. Sie will den Geschäftsbanken die Geldschöpfung verbieten (>>> NZZ 7.1.14).
  823. Wir sind die Wirtschaft: Den Mitarbeitern ein Partner, der Umwelt fürsorglicher Freund, dem Werkplatz treuer Eidgenosse und der Welt ein Vorbild – und das alles fürs Geschäft? Was Schweizer Unternehmen unter Verantwortung verstehen und wo sich der gute alte Patron versteckt (>>> cleantech.ch 6.1.14).
  824. Sechs Lektionen aus der Finanzkrise - von Philipp Löpfe: Die Börsen boomen und die Anzeichen, dass sich die Wirtschaft erholt, mehren sich. Zeit, die Lehren aus der schwersten Rezession der Nachkriegszeit zu ziehen (>>> Tages-Anzeiger 28.12.13).
  825. Entwicklungshilfeminister kritisiert einseitigen Welthandel: Der globale Handel müsse soziale und ökologische Standards haben, fordert Entwicklungsminister Müller. Eine Debatte über die neuen Grenzen des Wachstums sei nötig (>>> Zeit 27.12.13).
  826. Propheten im Blindflug für 2014: Ein starker Dollar, tiefe Zinsen und neue Börsenrekorde: Was Banken fürs 2014 erwarten – und warum die Vorhersagen mit Vorsicht zu geniessen sind (Tages-Anzeiger 24.12.13).
  827. Grüne Start-ups im Berliner Aufwind: Die deutsche Hauptstadt macht nicht nur durch zahlreiche IT- und Internet-Startups von sich reden. Auch Neugründungen im Bereich der „Green Economy" sind immer mehr im Kommen (>>> Wallstreet Journal Deutschland 23.12.13).
  828. Trennung von Arbeit und Leben ist Bull-Shit: Der Job macht krank und hindert uns an der Selbstentfaltung, erst mit der Freizeit beginnt die Freiheit? Völlig falsch, sagt der Philosoph Thomas Vašek und will kein Gejammer über die Zumutungen der Berufswelt mehr hören - und träumt von einer Revolution der Arbeit (>>> Spiegel 23.12.13).
  829. Jetzt aber mal Schluss mit Arbeit: So viel Urlaub machen, wie man mag - ein Traum. Angestellte einer amerikanischen IT-Firma dürfen das. Sie tun's aber nicht. Weil so wenige verreisen, setzt der Chef sogar noch einen drauf: Er schenkt jedem 1000 Dollar, der mindestens eine Woche im Jahr frei nimmt (>>> Spiegel 17.12.13).
  830. Selbst ABS kritisch gegenüber Vollgeldreform: Eine Vollgeldreform allein löst die Kernprobleme im Finanzsektor nicht. Für ein stabileres Finanzsystem braucht es ein grundsätzliches Umdenken bei den Banken (>>> Alternative Bank Schweiz 16.12.13).
  831. In der Schweiz ist jeder 10. Jugendliche arbeitslos: Mit einer Erwerbslosenquote von über 10 Prozent bei Jugendlichen steht die Schweiz schlechter da als Deutschland oder Österreich. Die Zahlen sind Wasser auf die Mühlen der SVP-Kampagne gegen die Zuwanderung (>>> Tages-Anzeiger 15.12.13).
  832. Mindestlohn wird salonfähig - von Philipp Löpfe: Wenn plötzlich sogar der liberale «Economist» den Mindestlohn empfiehlt, dann kommt tatsächlich Bewegung in die Sache. Was steckt hinter dem Wandel (>>> Tages-Anzeiger  14.12.13)?
  833. Pro Natura kämpft gegen Wachstumszwang: Pro Natura hat sich einen Namen mit dem Schutz ökologisch wertvoller Gebiete gemacht. Nun nimmt sich der Verband der Wirtschaft an. Urs Leugger, der neue Zentralsekretär, plädiert für den Verzicht (>>> NZZ 11.12.13).
  834. Ohne Fairness funktioniert Arbeitsmarkt nicht: Der Brite Alan Manning erforscht seit mehr als 30 Jahren, wie Arbeitsmärkte funktionieren. Er sagt: Es ist die Zeit gekommen, für mehr Gerechtigkeit zu sorgen (>>> Zeit 4.12.13).
  835. Der Mindestlohn macht Karriere - von Philipp Löpfe: Deutschland, Schweiz, USA - der Mindestlohn wird salonfähig. Und dabei schlägt der Jobkillervorwurf aus der neoliberalen Ecke ins Leere (>>> Tages-Anzeiger 3.12.13).
  836. Das Ende der wundersamen Geldvermehrung - von Philipp Löpfe: Eine Volksinitiative will das Schweizer Geldsystem revolutionieren. Dank Vollgeld sollen Finanzkrisen verhindert werden und dem Staat Milliarden zufliessen (>>> Tages-Anzeiger 28.11.13).
  837. Auf in die Gemeinwohl-Ökonomie: Der Bio-Produzent Werner Lampert trifft... Christian Felber (>>> oekonews.at 27.11.13)
  838. Düstere Analyse eines bedeutenden US-Ökonomen: In bloss einer Viertelstunde hat der einstige Finanzminister und beinahe Notenbankchef der USA die ganze Ökonomengilde in Aufregung versetzt. Ist seine Analyse zutreffend, hat das für die Weltwirtschaft und die Schweiz schwerwiegende Konsequenzen (>>> Tages-Anzeiger 27.11.13).
  839. Zu viele Überstunden machen doof und krank: Wer dauerhaft mehr als 40 Stunden pro Woche arbeitet, büßt an Intelligenz und Sprachgewandtheit ein. Auch körperliche Beschwerden werden häufiger, so eine Studie (>>> Zeit 27.11.13).
  840. Rückkehr der Bankster: Die Banken haben aus der Finanzkrise gelernt? Ach was! Eine Rede von Jürgen Fitschen, Co-Chef der Deutschen Bank, beweist: Die Arroganz der Finanzindustriellen ist ungebrochen. Wann wehrt sich die Zivilgesellschaft - von Jakob Augstein  (Spiegel 26.11.13)?
  841. USA gewinnen Rennen um billige Energie: Günstige Energie bringt Amerika künftig einen Vorsprung vor Europa, sagt die Internationale Energieagentur. Sie will mehr Effizienz und Erneuerbare – auch für das Klima (>>> Zeit 13.11.13).
  842. Keine gute Wirtschaftspolitik ohne Klimaschutz:
    Klimaschutz schafft Arbeitsplätze, sagt EU-Kommissarin Connie Hedegaard. Sie fordert, den Ressourcenverbrauch weiter zu verteuern – und die Energiewende zu beschleunigen (>>> Zeit 11.11.13).
  843. Die verpasste Chance - von Mark Dittli: Vor fünf Jahren mussten die UBS und Dutzende andere Finanzinstitute vom Staat gerettet werden. Dennoch machen die Banken so weiter wie zuvor (Das Magazin 2.11.13).
  844. Arbeitsplätze hangen nicht am Umwelt-Raubbau: Der deutsche SPD-Vordenker Ernst Ulrich von Weizsäcker widerspricht im Kohlestreit der nordrhein-westfälischen Ministerpräsidentin Kraft – und fordert ein Klimaschutzgesetz (>>> Zeit 30.10.13).
  845. 1 : 12 Intitiative falscher Weg zu Gerechtigkeit: Der Ökonom Ernst Fehr sagt im Interview, die Initiative der Juso werde hohe Kosten verursachen (>>> Tages-Anzeiger 30.10.13).
  846. Kompromisse wie bei Occupy: David Graeber ist Anthropologe und Anarchist aus den USA. Letztes Jahr erschien sein Buch «Schulden. Die ersten 5000 Jahre». Graeber hält Ungleichheit für antidemokratisch und plädiert für eine Konsensdemokratie (>>> Wochenzeitunge 25.10.13).
  847. Shiller fordert Giro-Konto für Alle: Jetzt macht der diesjährige Wirtschaftsnobelpreisträger einen Verbesserungsvorschlag fürs Finanzsystem - Jeder Bürger solle das Anrecht auf ein Girokonto bekommen, Ziel sei eine "Renaissance der Sparkassenbewegung" (>>> Spiegel 25.10.13).
  848. Mindestlohn mit grosser Wirkung: Kommt die Große Koalition, ist die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns wahrscheinlich. Er würde den Arbeitsmarkt deutlich verändern (>>> Zeit 24.10.13).
  849. Grundeinkommen ist gefährlicher Sprung ins Paradies: Das bedingungslose Grundeinkommen berge ein hohes Risiko, sagt Hannes Lindenmeyer, Experte für Arbeitsintegration. Randgruppen würden mit ihm erst recht ausgegrenzt (>>> Beobachter 24.10.13).
  850. Arbeit, die uns glücklich macht: Der Beruf entscheidet mit über das Lebensglück – wie viel man verdient, ist gar nicht entscheidend. Heute erkennen Forscher, was besonders viel Zufriedenheit bringt (>>> Zeit 23.10.13).
  851. Bankensektor muss schrumpfen: Europas Geldhäuser sind viel zu hoch verschuldet, warnt der Finanzexperte Martin Hellwig. Im Interview erklärt er, warum die Institute deutlich strengere Regeln brauchen - und warum Politik und Aufseher trotzdem lieber auf die Bankenlobby hören (>>> Spiegel 23.10.13).
  852. Freisinnige müssten 1:12-Initiative lancieren: Warum der deutsche Ökonom Heiner Flassbeck die Initiative der Schweizer Jungsozialisten für ein taugliches Rezept hält und wie sie in seinen Augen die Marktwirtschaft retten könnte (>>> Tages-Anzeiger 21.10.13).
  853. Warum 1:12 alle glücklich macht: Der britische Gesundheitsforscher Richard G. Wilkinson wurde mit Untersuchungen über die Folgen sozialer Ungleichheit international bekannt. Grosse Lohnunterschiede sind für eine Gesellschaft ungesund, sagt er (>>> Wochenzeitung 17.10.13).
  854. Brüllt der keltische Tiger bald wieder - von Philipp Löpfe? Irland will erneut zum wirtschaftlichen Musterschüler werden. Gelingt das, wäre es ein Beweis für die Richtigkeit der Austeritätspolitik. Wenn da nur die vielen «aber» nicht wären (>>> Tages-Anzeiger 15.10.13).
  855. Used Look - Jeans mit tödlichem Effekt: Um neue Jeans auf «alt» zu trimmen, werden sie sandgestrahlt. Diesen Mode-Gag bezahlen Textilarbeiter mit ihrem Leben (>>> infosperber.ch 14.10.13).
  856. Die Schweiz entdeckt die Share-Economy: Autos, Parkplätze, Bohrmaschinen, Stau- und Wetterinformationen – dank Cloud und Smartphones teilt sich der moderne Mensch immer einfacher Dinge und Informationen. Dabei profitieren alle (>>> Tages-Anzeiger 12.10.13).
  857. Mit Eiern ohne Rechnung gegen den Staat: Die ökonomische Krise im Land macht die Menschen erfinderisch. So versuchen die Betroffenen etwa in der Region des Alentejo, verlassene Gemeinden zu revitalisieren, Ökodörfer aufzubauen und die ursprüngliche Wirtschaftsform der Subsistenz zu stärken (>>> Wochenzeitung 10.10.13).
  858. Griechenland kann Schulden nie zurückzahlen: Soll Griechenland ein großer Teil seiner Verbindlichkeiten erlassen werden? Unbedingt, sagt George Soros, anders werde sich das Land nicht erholen. Der Investor warnt zudem vor dem Aufstieg extremistischer Parteien, falls Deutschland seine Europapolitik nicht ändert (>>> Spiegel 7.10.13).
  859. 4400 Spitzenverdiener müssten zurückstecken: Erstmals liegen die Ergebnisse einer Studie zur 1:12-Initiative vor, die keine Nähe zu Gegnern oder Befürwortern aufweist. Sie kommt zum Schluss, dass ein Ja für 1200 Unternehmen Konsequenzen hätte (Tages-Anzeiger 5.10.13).
  860. Die Reichen werden eben doch reicher - von Werner Vontobel: Der Bundes-Bericht über die Entwicklung der Einkommen der privaten Haushalte von 1998 bis 2011 suggeriert: Die Umverteilung von unten nach oben gibt es nicht. Die Steuerdaten sprechen aber eine andere Sprache (>>> cash.ch 3.10.13).
  861. Die Schweiz gilt als Arbeitsparadies: Schweizer arbeiten unter den weltweit besten Bedinungen. In einem Ranking belegt die Schweiz Platz eins, vor 121 anderen Ländern. Eine Überraschung gibt es beim Bildungsunterschied zwischen Mann und Frau (Tages-Anzeiger 3.10.13).
  862. Das Geschäft mit der Güte: Sozialunternehmer sind die neuen Lieblinge der Wirtschaft. Sie werden umgarnt, gefördert und gefeiert. Aber welchen Nutzen stiften sie (>>> Zeit 1.10.13)?
  863. Extreme Armut sinkt weltweit: Die Vereinten Nationen formulierten im Jahr 2000 konkrete Ziele zur Bekämpfung der größten Weltprobleme bis zum Jahr 2015. Jetzt zog die Uno eine Zwischenbilanz. Drei große Ziele wurden bereits erreicht - doch nicht bei Aids oder Kindersterblichkeit (>>> Spiegel 1.10.13).
  864. Grüne Wirtschaft ohne Biss: Die Initiative für eine Grüne Wirtschaft verlangt, dass die Schweiz ihren ökologischen Fussabdruck von 2,8 auf 1 reduziert. Der Bundesrat präsentierte einen Gegenvorschlag, der nun von den Parteien gnadenlos zerpflückt wird  (Tages-Anzeiger 30.9.13).
  865. Wirtschaftswissenschaft hat sich stark verändert:
    Wirtschaftsprofessor Ernst Fehr reagiert auf den Vorwurf von Zürcher Studenten, das Wirtschaftsstudium sei realitätsfern. Der Volkswirt verteidigt sein Fachgebiet, weist die Kritik aber nicht gänzlich zurück (>>> Tages-Anzeiger 28.9.13).
  866. Grossbauern sollen weniger EU-Geld bekommen: Die europäische Agrarpolitik verteilt Milliarden - bislang wenig effizient. Nun haben sich die zuständigen EU-Minister endgültig auf eine Reform für den Zeitraum bis 2020 verständigt. Kleine Bauernhöfe sollen künftig stärker gefördert werden als Großbetriebe (>>> Spiegel 25.9.13).
  867. Der wunde Punkt der Schweizer Wirtschaft: Die Schweizer sind nicht nur die Reichsten, sie haben gemäss Global Wealth Report der Allianz auch die grössten Schulden. Mitautor Arne Holzhausen über Art der Schulden und ihre Gefahren (Tages-Anzeiger 24.9.13).
  868. Weltweite Vermögen wachsen rasant: Das globale Geldvermögen vermehrt sich immer schneller. Im vergangenen Jahr wuchs es um mehr als acht Prozent - auf insgesamt 111 Billionen Euro. Die ärmeren Weltregionen holen auf, während in Deutschland die Zahl der Armen steigt (>>> Spiegel 24.9.13).
  869. Im Klartext - das Geld ist futsch: Unternehmensberater Daniel Stelter ist überzeugt, dass der Hammer der Eurokrise den Deutschen noch bevorsteht (>>> Tages-Anzeiger 21.9.13).
  870. Die Arbeit kommt nach Hause: Sind wir bald alle Freiberufler? Ein Gespräch mit Gary Swart, Chef der Onlinejob-Vermittlung oDesk, über die Arbeitswelt von morgen (>>> Zeit 21.9.13).
  871. Suizidrate steigt während der Finanzkrise: Ist die Finanzkrise schuld an steigenden Suizidraten? Diese These ist stark umstritten. Eine Auswertung internationaler Daten findet jetzt deutliche Hinweise dafür, dass sie richtig sein könnte (>>> Spiegel 18.9.13).
  872. Ungleichheit und die Finanzkrise: Frappierende Ungleichheit verletzt nicht nur ein weit verbreitetes Gerechtigkeitsempfinden, sie hat auch die Krise vor fünf Jahren mitverursacht - von Markus Diem Meier (>>> Tages-Anzeiger 18.9.13).
  873. Griechenland will Krise in sechs Jahren abhaken: Premier Samaras verbreitet optimistische Prognosen für sein geplagtes Griechenland. Der Krisenstaat wird ihm zufolge in sechs Jahren wieder auf die Beine kommen und das Vorkrisenniveau erreichen (>>> Spiegel 17.9.13).
  874. Kosten für Ökostrom um bis zu 70 Prozent gesunken: Während die Politik im deutschen Wahlkampf über steigende Preise debattiert, werden Windkraft und Solarstrom immer billiger (Wirtschaftswoche Green 16.9.13).
  875. Bitte nicht schon wieder: Fünf Jahre nach dem Finanzkollaps ist die Ursache klar, die Banken haben die Welt in Überschuldung getrieben. Eine Wiederholung ist nicht ausgeschlossen (Zeit 13.9.13).
  876. Konsumboom wie in den 80er Jahren: In ihrem Wirtschaftsausblick vergleicht die UBS die Lage der Schweizer Wirtschaft mit jener vor dem Platzen der letzten Immobilienblase (>>> Tages-Anzeiger 12.9.13).
  877. Berliner Wasser wieder komplett staatlich: Vor 14 Jahren verkaufte Berlin seine Wasserversorgung an externe Unternehmen. Mit dem Rückkauf der letzten Aktienoption soll dieser Schritt rückgängig gemacht werden (>>> Zeit 11.9.13).
  878. Ex-US-Finanzminister warnt vor neuer Krise: "Es gibt eine Reihe von Problemen": Der ehemalige US-Finanzminister Paulson hat vor neuen Gefahren für das globale Bankensystem gewarnt. Es gebe keine Fortschritte beim Umgang mit Schattenbanken, das Dilemma der systemrelevanten Institute sei ungelöst (>>> Spiegel 11.9.13).
  879. Industrieländer schaden Umwelt mehr als gedacht:
    Entwickelte Länder verbrauchen viel mehr Ressourcen als bislang angenommen. Ist die Geschichte nachhaltigen Wachstums erfunden (>>> Wirtschaftswoche Green 4.9.13)?
  880. Schweiz am wettbewerbsfähigsten: Die Schweiz, Singapur und Finnland schneiden besser ab: Deutschland hat sich in der Spitzengruppe der wettbewerbsfähigsten Staaten vom sechsten auf den vierten Platz vorgearbeitet, so das Ranking des Weltwirtschaftsforums. Schlecht sieht es für südliche EU-Länder wie Griechenland aus (Spiegel 4.9.13).
  881. Die (etwas) andere Zeitbombe: Die Kapitalflucht aus den Schwellenländern wird zur Gefahr für die Weltwirtschaft. Indien sitzt in der Währungsfalle, Brasilien und Indonesien mussten die Leitzinsen erhöhen. Droht eine Wiederholung der Asienkrise der 1990er-Jahre - von Philipp Löpfe (>>> Tages-Anzeiger 3.9.13)?
  882. Grüne Wirtschaft - Jobmaschine oder nicht: Sorgt die Green Economy für einen neuen Beschäftigungsboom? Eine neue Studie legt nahe: Bislang sind grüne Jobs eine Nische (>>> Wirtschaftswoche Green 2.9.13).
  883. Der grösste Investor aller Zeiten: Wenn von erfolgreichen Investoren die Rede ist, fallen meist Namen wie Warren Buffett, George Soros oder Sir John Templeton. Sie sind weltklassig, ohne Zweifel. Doch der Titel des grössten Investors aller Zeiten muss an einen anderen Mann gehen (>>> Tages-Anzeiger 30.8.13).
  884. Weniger Geld - mehr Freizeit: Eine Teilzeitstelle auszuhandeln ist nicht immer leicht. Einige Berufseinsteiger haben es geschafft – und sind glücklich damit (>>> Zeit 26.8.13).
  885. Pumpkapitalismus bis es wieder mal knallt: Seit 2008 steckt Europa in der Wirtschaftskrise, doch nun soll es aufwärtsgehen. Das Statistikamt der EU hat erste positive Wachstumssignale vermeldet, Medien rufen bereits die Wende aus. Doch kommt sie tatsächlich? Ein Blick in die Wirtschaftsgeschichte ab 1848 lässt zweifeln (Wochenzeitung 24.8.13).
  886. Nachhaltige Unternehmen ziehen Talente an: Hoch qualifizierten Mitarbeitern ist Sinn wichtiger als viel Geld. Deshalb investieren immer mehr Firmen in die Nachhaltigkeitskompetenzen ihrer Angestellten (>>> sonnenseite.com 23.8.13).
  887. Warum UBS-Rettung kein gutes Geschäft war: Bund und Nationalbank haben mit der Rettung der UBS gut 5 Mrd. Fr. verdient. Wer daraus ableitet, es sei alles gar nicht so schlimm gewesen, begeht einen Denkfehler, schreibt FuW-Chefredaktor Mark Dittli (>>> Finanz und Wirtschaft 23.8.13).
  888. Verhaltensökonomen zeigen - Altruisten gewinnen: Ökonomen zeigten jetzt in einem Experiment, dass Egoismus sich nicht zwangsläufig durchsetzt. Wer kooperiert, hat sogar bessere Chancen in der Evolution (>>> Zeit 22.8.13).
  889. Die Instabilität des Goldstandards: Viele halten die Wiedereinführung des Goldstandards für einen möglichen Ausweg aus der heutigen Währungskrise. Was ist an dieser Idee dran (>>> Tages-Anzeiger 19.8.13)?
  890. Leitzins an Arbeitslosenquote gekoppelt: Als dritte große Notenbank legt sich jetzt auch die Bank of England langfristig fest: Die Zinsen werden erst erhöht, wenn die Arbeitslosigkeit auf 7 Prozent fällt (Zeit 7.8.13).
  891. Dem fairen Handel den Weg geebnet: Ursula Brunner hat der Schweizer Bevölkerung aufgezeigt, was gerechter Handel bedeutet. Dabei stiess sie auf viel Widerstand. Heute kann sie als Pionierin der Fair-Trade-Bewegung bezeichnet werden (>>> NZZ 6.8.13).
  892. Grossbank wegen Alu-Karussell verklagt: Goldman Sachs soll Aluminium zwischen Lagerhäusern hin- und herbefördert haben - um die Preise hochzutreiben. Ein Aluminiumverarbeiter will das nicht hinnehmen. Er hat die Großbank und die Londoner Metallbörse verklagt (>>> Spiegel 5.8.13).
  893. Bezahlen mit Bienen: In Frankreich haben lokale Zahlungsmittel Konjunktur. Dutzende von Kleinwährungen sollen mit bunten Scheinen die örtliche Wirtschaft und den sozialen Zusammenhalt fördern - und ein Zeichen gegen Finanzkrise und Börsenspekulationen setzen (>>> Spiegel 4.8.13).
  894. Deutschland kann nicht Vorbild sein: Die jüngste Publikation des deutschen Finanzministers Wolfgang Schäuble zeigt deutlich: Seine Analyse der Eurokrise ist falsch. Das ist beunruhigend (>>> Tages-Anzeiger 24.7.13).
  895. Das Prinzip Gier: Wir sind eine Gesellschaft von Egoisten. Wenn wir unsere Sucht nach mehr nicht zügeln, sind wir verloren (>>> Zeit 22.7.13).
  896. Mythos Weltmarkt: Europas Wirtschaft müsse wettbewerbsfähiger werden, sagt die Kanzlerin Deutschlands – aber warum eigentlich (>>> Zeit 19.7.13)?
  897. Bankrott eines amerikanischen Traums: Mit allen Mitteln hat die Stadt versucht, das Schlimmste abzuwenden, vergeblich: Detroit ist bankrott. Die legendäre Autobauer-Metropole musste Insolvenz beantragen. Es ist die größte Städtepleite der US-Geschichte - und ein Zeichen, dass die Krise längst nicht vorbei ist (>>> Spiegel 19.7.13).
  898. Green-IT und die Schule: Die umweltschonende Handhabung von Informationstechnologie ist auch für Schulen ein Thema. Ein neuer Guide diskutiert die Möglichkeiten von Green-IT im schulischen Rahmen und gibt praktische Tipps für die Umsetzung (>>> Pusch 18.7.13).
  899. Das Fliessband und die Gewalt: Die herkömmliche Ökonomie ist auf manchem Auge blind. Der Zürcher Wirtschaftsgeograf Christian Berndt erläutert die Folgen am Beispiel der mexikanischen Stadt Ciudad Juárez (>>> WoZ 16.7.13).
  900. Keine Jobs, keine Kinder: Europa droht eine weitere Generation zu verlieren: Die hohe Arbeitslosigkeit führt vor allem bei jungen Menschen dazu, dass sie weniger Kinder bekommen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie. Die Deutschen gebären weiter wie zuvor (>>> Süddeutsche Zeitung 11.7.13).
  901. Neun KollegInnen sind am produktivsten: Gruppen schaffen mehr als Einzelkämpfer. Doch wird das Team zu groß, verleitet das zum Faulenzen. Laut einer Studie besteht die ideale Gruppe aus neun Mitgliedern (>>> Zeit 9.7.13).
  902. Kampfschrift gegen drei Initiativen: Laut Avenir Suisse sind Reichtum und Wohlstand in der Schweiz weniger ungleich verteilt, als oft behauptet wird. Der Ökonom und Statistiker Hans Kissling nimmt Stellung zu fünf Thesen des Thinktanks (>>> Tages-Anzeiger 5.7.13).
  903. Sehnsucht nach dem Schuldenschnitt: Für das hoch verschuldete Griechenland scheint ein weiterer Schuldenerlass nur eine Frage der Zeit. Doch einige Ökonomen fordern noch mehr: Sie wollen gleich alle Krisenländer von der drückenden Zinslast befreien - oder am besten die ganze Welt (>>> Spiegel 4.7.13).
  904. Finanzgenie in Rücklage: James Simons ist das verrückte Genie der Hedgefonds-Manager. Permanent schaffte er überdurchschnittliche Gewinne und alle Welt fragte sich, wie ihm das gelang. Nun scheint es klar (>>> Tages-Anzeiger 2.7.13).
  905. Liberalismus und Finanzmarkt-Logik - von Marc Chesney: In den 1980er Jahren gelang die neoliberale Politik zu ihrer praktischen Umsetzung: Diese Politik begann – unter Ronald Reagan in den USA und Margaret Thatcher in Grossbritannien – mit einer Deregulierungs- und Privatisierungswelle (>>> NZZ 2.7.13).
  906. Plünderung Irlands in 7 Akten: Erst war es der grösste Bankrott Irlands. Jetzt ist es der grösste Skandal. Die Telefonate von Managern der Anglo Irish Bank zeigen, mit welchen Tricks die Banker den Staat erpressten, belogen und fast ruinierten (>>> Tages-Anzeiger 29.6.13).
  907. So schützen Arbeitskräfte ihre Gesundheit: Der Fall Matthias Platzeck zeigt: Besonders Entscheider sind gesundheitlich gefährdet. Sabine Hockling erklärt, worauf Führungskräfte achten sollten (>>> Zeit 28.6.13).
  908. «Wir stecken mitten in einer neuen Blase»: Bis in die Details hat William White bereits 2003 die globale Finanzkrise vorhergesagt. Niemand wollte damals auf ihn hören. Der Ökonom erklärt im Interview, warum die Welt bereits auf den nächsten Crash zusteuert - und warum auch die neuen EU-Bankenregeln daran nichts ändern werden (>>> Spiegel 28.6.13).
  909. Die Zukunft der fairen Arbeit - von Philipp Löpfe: Alte werden entlassen, Junge kriegen keinen Job, der Arbeitsmarkt der westlichen Gesellschaften befindet sich in einem tief greifenden Umbruch. Wo bleibt die hart erarbeitete Fairness (>>> Tages-Anzeiger 26.6.13)?
  910. Konzerne gegen Staaten - Angriffe auf Demokratie: Grosskonzerne wie Vattenfall oder Philipp Morris attackieren politische Beschlüsse, um ihre Interessen durchzusetzen. Geheime Schiedsgerichte machen es möglich (>>> infosperber 24.6.13).
  911. Kapitalismus ist Neurose der Menschheit: Freiheit ist gut, oder? Nicht immer, argumentiert die Philosophin Renata Salecl. Im modernen Kapitalismus sei die Freiheit zur "Tyrannei der Wahl" zwischen Karriereoptionen und Kaffeevarianten verkommen - mit dem ständigen Risiko des Scheiterns (>>> Spiegel 24.6.13).
  912. Nur eine Grossfirma erfüllt 1:12 Initiative: Der Unterschied zwischen den Höchst- und Tiefstlöhnen bei Schweizer Unternehmen steigt. Roche steht an der Spitze einer Untersuchung. Von 27 Firmen liegt das Lohnverhältnis bei fast allen über 1:12 (>>> Tages-Anzeiger 24.6.13).
  913. Aus dem Eckladen wird eine Eckbank: Für Menschen im ländlichen Indien ist die Eröffnung eines Bankkontos mühselig. Sie können nun ein Konto per Handy einrichten und das Geld am Kiosk holen (>>> tageszeitung 22.6.13).
  914. Brooklynisation Amerika's - von Philipp Löpfe: Die Autostadt Detroit war einst reich – und der Stolz Amerikas. Nun ist Motown bankrott. Allerdings wächst in den Trümmern etwas Neues heran. Und Detroit ist nicht allein (>>> Tages-Anzeiger 22.6.13).
  915. EU verzichtet auf Privatisierung der Wasserversorgung: Das Trinkwasser soll doch nicht Teil einer Neuregelung von europaweiten Konzessionen werden. Der zuständige EU-Kommissar hat sich damit dem andauernden Protest gebeugt (>>> Zeit 21.6.13).
  916. Crowdfundig - Chefs sind wir alle: Espresso aus der Mikrowelle oder Hartz-IV-Möbel - die Zahl der Crowdfunding-Projekte wächst. Wer seine Idee vom Schwarm finanzieren lassen will, muss Kontrolle abgeben. Doch das ist gut für das neue Produkt (>>> Spiegel 20.6.13).
  917. Zombie-Banken bedrohen Europas Wohlstand: Jahrelange Stagnation, sinkende Einkommen, explodierende Schulden: Wenn Europas Politiker die notwendige Bankensanierung weiter verschleppen, drohen dem Kontinent japanische Verhältnisse (>>> Spiegel 17.6.13).
  918. Zeit der Einzelkämpfer ist vorbei: «Die heutige Wirtschaftswelt basiert auf Wachstum statt auf Ethik – dadurch werden Menschen gefördert, die funktionieren, aber nicht mehr sie selbst sind», sagt Gerald Hüther, Professor für Neurobiologie an der Universität Göttingen (>>> Tages-Anzeiger 15.6.13).
  919. Womit soziale Gründer Geld verdienen: Klimawandel, Pflegenotstand, ungleiche Bildungschancen: Soziale Unternehmen lösen gesellschaftlicher Probleme und machen nebenbei auch noch Profit damit (>>> Zeit 14.6.13).
  920. Ballast abwerfen: Über materiellen Überfluss haben sich jahrzehntelang vor allem Weltverbesserer ereifert. Neuerdings entdecken junge, pragmatische Menschen, wie es sich wirklich lebt mit wenig Besitz (>>> brand eins 12.6.13).
  921. Der Punkt der allmählichen Erschöpfung: Neuer Bericht des Club of Rome -Technologien wie Fracking täuschen über die zunehmende Rohstoffknappheit nur hinweg. Für immer schlechtere Erze oder fossile Rohstoffe muss zur Förderung immer mehr Energie aufgebracht werden (>>> klimaretterinfo.org 7.6.13).
  922. Ruiniert das Netz die Mittelklasse? Weniger Macht für Internetfirmen - die Sachbücher von Jaron Lanier und Robert McChesney fragen nach einer fairen Wirtschaftspolitik im Netz (>>> Zeit 3.6.13).
  923. Sauber einkaufen in der Textilbranche: Wer ökologisch und sozialverträglich produzierte Kleidung kaufen möchte, hat es schwer. Experten fordern deshalb mehr Transparenz in der gesamten Lieferkette (>>> Spiegel 3.6.13).
  924. Beim Klimaschutz versagen die Märkte: Der britische Ökonom Nicholas Stern warnt seit Jahren vor dem Klimawandel. Wie er ihn bekämpfen würde (>>> Wirtschaftswoche Green 2.6.13).
  925. Flucht der gefiederten Förster nach Dschungelrodung: Mit den hohen Bäumen verschwinden große Vögel, übrig bleiben kleine Tiere. Sie sorgen dafür, dass sich kleine Pflanzen ausbreiten - Ursache ist die Größe ihrer Schnäbel. Der Regenwald verändert sich dramatisch (>>> Spiegel 1.6.13).
  926. «Froh, darf ich zur Schule gehen:» Die 12-jährige Kortou aus Laos freut sich, dass in ihrem Dorf eine Schule gebaut wurde. Weltweit fehlt rund 132 Millionen Kindern der Zugang zum Schulunterricht - ein TA-Blog erteilt Kindern und Jugendlichen das Wort  (>>> Tages-Anzeiger 31.5.13).
  927. 300 Jahre Nachhaltigkeit: 1713 tauchte zum ersten Mal der Begriff "Nachhaltigkeit" auf – in einer Abhandlung zur Forstwirtschaft. Der sächsische Gelehrte Hans Carl von Carlowitz prägte ein auf die Zukunft gerichtetes Leitbild der Bewirtschaftung des Waldes und definierte nachhaltiges Handeln als politische und gesellschaftliche Aufgabe (>>> sonnenseite.com 30.5.13).
  928. Gewissen statt Gier: Direktinvestitionen in ökologische oder Fairtrade-Projekte werden selten mit hohen Renditen belohnt. Dafür weiss man, dass man mit dem Ersparten eine gute Sache unterstützt (>>> Beobachter Natur 30.5.13).
  929. Problem ist die fehlende Bildung: In Griechenland und Spanien sei gar nicht jeder zweite Jugendliche arbeitslos, sagt der Basler Arbeitsmarkt-Experte George Sheldon. Er nennt andere Zahlen – und findet, die EU gehe mit dem Problem falsch um (>>> Tages-Anzeiger 29.5.13).
  930. Jugendarbeitslosigkeit - verzerrte Quote: Jeder zweite junge Spanier ist ohne Job - diese Statistik ist so bekannt wie falsch. In Wahrheit ist rund ein Fünftel der Spanier unter 25 arbeitslos. Trotzdem zielen die Hilfsprogramme der Bundesregierung allein auf junge Menschen. Experten beklagen, dass andere die Hilfe dringender bräuchten (>>> Spiegel 28.5.13).
  931. Milliarden gegen Jugendarbeitslosigkeit: 40 Prozent mehr Kredite will die Europäische Investitionsbank in den kommenden Jahren vergeben. Geplant seien Darlehen in Höhe von knapp 70 Milliarden Euro, sagt Bank-Chef Hoyer. Mit dem Geld sollen die Krisenstaaten im Kampf gegen Jugendarbeitslosigkeit unterstützt werden (>>> Spiegel 27.3.13).
  932. Die Lust auf puren Luxus schwindet: Prestigeträchtige Marken wie Hugo Boss, Dior und Dolce & Gabbana verlieren bei den Konsumenten an Bedeutung. Das Image, luxuriös und teuer zu sein, zählt nicht mehr. Aus verschiedenen Gründen (>>> Tages-Anzeiger 25.5.13).
  933. Vater und Sohn - zwei Ökonomen plädieren für mehr Musse: Vater und Sohn Skidelsky fragen sich, was es für ein gutes Leben braucht (>>> Tages-Anzeiger 25.5.13).
  934. Photovoltaik-Markt erholt sich: Die Zeichen auf dem Solarenergie-Weltmarkt stehen wieder auf Erholung. Ab 2015 soll sich das Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage wieder einpendeln (>>> Solarmedia 22.5.13).
  935. Teilen und verdienen - von Philipp Löpfe: Die Sharing Economy ist zu einem Milliardengeschäft geworden. Jetzt steigen auch internationale Grosskonzerne ein – und das Schweizer Model Nadine Strittmatter (>>> Tages-Anzeiger 22.5.13).
  936. Die Mär von der bösen Industrie: Die Industrie produziert absichtlich Ramsch – so lautet eine populäre Vermutung. Lässt sie sich belegen (>>> Zeit 16.5.13)?
  937. Euro-Zone verharrt in der Rezession: Die deutsche Wirtschaft wächst leicht, doch die Euro-Zone verharrt weiter in der Rezession. Besonders dramatisch ist die Situation in Italien (>>> Zeit 15.5.13).
  938. Welchen Berufsleuten die Schweizer vertrauen: Schweizer vertrauen Feuerwehrleuten, Krankenschwestern und Piloten. Dies zeigt eine Studie zu den angesehensten Berufen. Am schlechtesten Weg kommen Politiker (>>> Tages-Anzeiger 15.5.13).
  939. Solarmärkte immer breiter aufgestellt: Im vergangenen Jahr wurden weltweit Solarkapazitäten von insgesamt 31 Gigawatt (GW) zugebaut. Die photovoltaische Stromproduktion (PV) ist damit gleich stark gewachsen wie 2011, was auch einem Zubau der Leistung von etwa sechs grossen Atomkraftwerken (AKW) gleichkommt (>>> solarmedia.com 10.5.13).
  940. Satellit vermisst die Wälder der Erde: Ein neuer Radarsatellit aus Europa soll die Wälder der Erde unter die Lupe nehmen. Mit ungekannter Präzision wird er die Kohlenstoffspeicher vermessen - und Abkommen überwachen, bei denen Waldbesitzer Geld bekommen, wenn sie die Säge nicht ansetzen (>>> Spiegel 8.5.13).
  941. Reparatur-Werkstatt mit Staatshilfe: Die Grünen ärgern sich über die Kurzlebigkeit von Handy, TV und Laptop. Dagegen treten sie nun mit einem Acht-Punkte-Plan, darunter einer Reparatur-Gebühr, an (>>> Tages-Anzeiger 6.5.13).
  942. Mindestlohn-Experiment der Coiffeure: Die Friseure haben ein Problem, die Preise sind zu niedrig, um die Mitarbeiter anständig zu bezahlen. Nun kommt für die ganze Branche der Mindestlohn. Viele Salons werden das nicht überleben (>>> Frankfurter Allgemeine Zeitung 1.5.13)
  943. Immer länger arbeiten: Die Zeit, die Vollzeitbeschäftigte jede Woche bei der Arbeit verbringen, steigt seit Jahren an. Mit Abstand am längsten ackern Selbständige - jede Woche zehn Stunden mehr als Angestellte. In den neuen Zahlen schlägt sich auch die Zunahme der Minijobs nieder (>>> Spiegel 1.5.13).
  944. Griechenland auf dem Pulverfass: Während die griechische Regierung von einem „Ende der Qualen“ spricht, gärt es im Land. Fehlende Jobs und ausbleibendes Geld sorgen für Unzufriedenheit (>>> taz 30.4.13).
  945. Forscher warnen vor zerstörerischen Stauseen: Die Beben in der Nähe eines Stausees häufen sich in China. Forscher des Landes warnen, denn hunderte Millionen Tonnen Wasser setzen den Boden gefährlich unter Druck. Ihre Studien veröffentlichen manche unter Decknamen - sie rütteln an der Doktrin des schnellen Wirtschaftswachstums (Spiegel 30.4.13).
  946. Maschinen verdrängen Menschen: Vernichtet die digitale Revolution womöglich doch mehr Arbeitsplätze, als sie schafft? Verdrängt die Automatisierung den Menschen aus der Arbeitswelt? Zwei renommierte Ökonomen befürchten: Ja (>>> Spiegel 29.4.13).
  947. Finanzminister - Excel - Sparpolitik: Der deutsche Finanzminister Schäuble begründete seine rigorose Sparpolitik einmal so: Eine Studie habe gezeigt, dass "eine zu hohe Staatsverschuldung das Wachstum beeinträchtigt". SPIEGEL machten den Faktencheck: Muss der Sparmeister sich korrigieren (>>> Spiegel 27.4.13)?
  948. Staat soll Marktwirtschaft retten: Die wirtschaftlichen Zeichen stehen auf Sturm, doch noch ist es nicht zu spät für eine Umkehr: Das ist der Appell, den fünf renommierte ÖkonomInnen aus drei Kontinenten diese Woche veröffentlicht haben (>>> Wochenzeitung 27.4.13).
  949. Hunderttausende protestieren gegen Arbeitsbedingungen: Nach dem Einsturz eines Fabrik- und Geschäftshauses in Bangladesch mit zahlreichen Todesopfern sind TextilarbeiterInnen auf die Straße gegangen. Sie protestierten zum Teil gewaltsam - und forderten die Hinrichtung der Verantwortlichen (>>> Spiegel 26.4.13).
  950. Speichergeschäft kommt in Fahrt: Die Verfügbarkeit von Speichermedien wird ganz offenbar zur Zukunftsfrage der Solartechnologie (>>> solarmedia.ch 26.4.13).
  951. Gemeinwohlökonomie bringt gutes Leben in die Bilanz: 980 Firmen weltweit agieren „gemeinwohlökonomisch“. Ob PR-Agentur oder Friseur – sozial und ökologisch handeln ist nicht einfach (taz 25.4.13).
  952. Sparen hilft nicht mehr: Es wird einfach nicht besser: Europas Sparpolitik steht vor dem Scheitern. Kommt am Ende doch ein Schuldenschnitt (>>> Zeit 24.4.13)?
  953. Hört auf zu arbeiten - von Philipp Löpfe! Zwei deutsche Unternehmensberater kritisieren die bestehende Arbeitskultur: Es gibt keine sicheren Jobs mehr. Geht das Zeitalter der guten Arbeit zu Ende (>>> Tages-Anzeiger 18.4.13)?
  954. Bei weitem nicht genug reguliert: Ein Gespräch mit Wirtschaftsprofessor Martin Hellwig, der die Banken strenger regulieren und die Schuldenkrise mithilfe der Notenpresse überwinden will (>>> Zeit 17.4.13).
  955. Gold gegen Inflation unnötig - von Philipp Löpfe: Der Hedgefonds-Manager John Paulson ist das prominenteste Opfer des Crashs beim Goldpreis. Auch er hat an die Mär einer bevorstehenden Hyperinflation geglaubt (>>> Tages-Anzeiger 17.4.13).
  956. Europa übertreibt es mit dem Sparen: Der Sparkurs für den Süden ist zu hart und dogmatisch, sagt der französische Ökonom Jean Pisani-Ferry im Interview. Europa solle sich lieber an den USA orientieren (>>> Zeit 15.4.13).
  957. Schwellenländer gewinnen Rüstungswettlauf: Die Rüstungsausgaben sind erstmals seit 1998 weltweit gesunken. Doch während die USA und die Länder in Europa sparen, investieren China und Russland mehr in ihre Armeen (>>> Zeit 15.4.13).
  958. Der starke Fortschrittsfetisch: Darf die Wirtschaft unbegrenzt wachsen? Wenn nein, woher kommen die Jobs? Nach mehr als zweijähriger Debatte legt eine deutsche Bundestagskommission ihren Abschlussbericht vor (>>> Zeit 15.4.13).
  959. Unternehmer für die Grünen gewinnen: Tübingens grüner Oberbürgermeister Boris Palmer kritisiert das linke Wahlprogramm seiner Partei und lobt die Hartz-Reformen. Mit pragmatischer Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik will er die Stimmen der Unternehmer gewinnen (>>> Frankfurter Allgemeine Zeitung 14.4.13).
  960. Ist klimafreundliches Wachstum möglich? Alternative Ökonomen propagieren den Wachstumsverzicht. Das Klima rettet das nicht, schreibt Eike Wenzel. Im Gegenteil - und der Rebound-Effekt ist auch nicht so gravierend (>>> Wirtschaftswoche Green 10.4.13).
  961. Ende des Mega-Wachstums in China: Der neue Präsident schwört die Bevölkerung auf niedrigere Wachstumsraten ein - und verspricht mehr Umweltschutz. Nach Ansicht von Ökonomen ist eine umfassende Wirtschaftsreform nötig, damit die Volksrepublik stabil bleibt (Spiegel 9.4.13).
  962. Managerinnen sind optimistischer: Chefinnen setzen bei der Mitarbeiterbindung stärker auf die Vereinbarkeit von Familie und Job als auf Boni. Und sie haben einen positiveren Blick auf die Wirtschaft (>>> Zeit 9.4.13).
  963. Demokratie ist «nicht der beste Weg»: Bei einem Wirtschaftskongress in Hongkong zeigt sich, wie sehr die Finanzkrise die westliche Geisteselite verunsichert hat. Selbst für Nobelpreisträger ist China das neue Vorbild. Und die ersten Philosophen fangen bereits an, über das Ende der Demokratie nachzudenken (>>> Spiegel 9.4.13).
  964. Warum wir immer mehr wollen: Jeder Werber weiß, dass Menschen konsumieren, um anderen nachzueifern. Nur die Volkswirtschaftslehre hat die Erkenntnis lange Zeit ignoriert. Französische Forscher wollen das ändern - finanziert von Facebook-Milliardär Peter Thiel (Spiegel 8.4.13).
  965. Helft den Arbeitslosen, vor allem den Jungen, jetzt! Die Jugendarbeitslosigkeit in Europa steigt dramatisch. Gerade Deutschland ist gefordert (>>> Zeit 7.4.13).
  966. Delete-Taste gegen den Stress: Immer online, immer ansprechbar - so entsteht Stress bei der Arbeit. Doch es gibt Berufstätige, die mit der ständigen Erreichbarkeit gut klarkommen. Was machen sie anders? Und was können wir Normalgenervte von ihnen lernen (>>> Spiegel 6.4.13)?
  967. In Brasilien wimmelt es von KonsumentInnen: Der Ökonom Marcelo Neri meint, wer die Welt im Jahr 2013 verstehen will, muss nach Brasilien schauen. Ein Interview über die Sehnsüchte der neuen Mittelschicht im Land (>>> Zeit 5.4.13).
  968. Steuerhinterzieher enthüllt: Jahrzehnte verschoben Vermögende ihr Geld in Steueroasen. Ein Journalistennetzwerk bekam einen riesigen Datenberg über deren Machenschaften zugespielt und wertete diesen aus. Allein in der Schweiz sind 300 Personen betroffen (>>> Tages-Anzeiger 4.4.13).
  969. Zeit für eine neue Sozialdemokratie: In Europa wütet eine Rezession, die Zahl der Arbeitslosen steigt auf neue Höhen - und was machen die Sozialdemokraten? Nichts. Sprachlos verfolgen sie die verheerende Sparpolitik der Konservativen (>>> Spiegel 3.4.13).
  970. US-Immobilienfirma Fannie Mae verdient mehr denn je:
    Vor wenigen Jahren mussten die USA den Hypothekenfinanzierer Fannie Mae noch vor der Pleite bewahren. Nun hat das Unternehmen 17 Milliarden Dollar verdient - das höchste Ergebnis seiner Geschichte. Auch beim Schwesterinstitut Freddie Mac läuft es wieder gut (>>> Spion 3.4.13).
  971. Rekord-Arbeitslosigkeit im Euro-Raum: Erstmals seit Einführung der Gemeinschaftswährung hat die Arbeitslosigkeit zwölf Prozent erreicht. Die Unterschiede zwischen Nord- und Südeuropa sind inzwischen aber gewaltig, Deutschland, Österreich und Luxemburg stehen am besten da (>>> Spiegel 2.4.13).
  972. Wir haben eine Krise der Vernunft: Frank Schirrmacher gehört zu den wichtigsten deutschen Vordenkern. Er sagt, die Wirtschaftskrise habe zu einem Zustand der Dauerbedrohung geführt. Trotzdem hat er Hoffnung (>>> Tages-Anzeiger 30.1.13).
  973. Deutschland rechnet sich arm: Nach dem Armutsbericht der Bundesregierung schafft nun der Reichtumsbericht der Bundesbank Verwirrung. SPIEGEL machte den Faktencheck: Sind Deutsche tatsächlich ärmer als Spanier oder Italiener (Spiegel 29.3.13)?
  974. Die Wohlstandsopfer: Den Norwegern geht es gut, vielleicht zu gut: Dank hoher Löhne arbeitet die Bevölkerung weniger als die Griechen. Experten befürchten, dass der Wohlstand bald der Vergangenheit angehört (>>> Tages-Anzeiger 27.3.13).
  975. Schweiz ist Ideen-Weltmeister: Laut einer Studie ist die Schweiz das innovativste Land in Europa – sie liegt deutlich vor dem zweitplatzierten Schweden (>>> Tages-Anzeiger 26.3.13).
  976. Grosse Mehrheit für einen Mindestlohn: Abzocker-, 1:12 und Mindestlohn-Initiative: Die Schweiz steuert immer mehr nach links. Laut einer Umfrage sind zur Zeit rund drei Viertel der Stimmberechtigten für einen staatlich verordneten Mindestlohn (>>> Tages-Anzeiger 24.3.13).
  977. Deutschland profitiert von Energiewende: Die Energiewende kostet Geld, aber Deutschland wird von ihrer Umsetzung auch erheblich profitieren: durch mehr Arbeitsplätze, Wachstum und die Einsparung von Energiekosten (>>> solarserver.de 23.3.13).
  978. Staaten und Privathaushalte sind nicht das Gleiche: Mark Blyth, britischer Professor für Politische Ökonomie in den USA, hält die europäische Austeritätspolitik für brandgefährlich (>>> Tages-Anzeiger 22.3.13).
  979. Paech - der radikalste Wachstumskritiker: Der Oldenburger Ökonom Niko Paech ist ein radikaler Wachstumskritiker. Und er lebt vor, was er predigt (>>> Zeit 23.3.13).
  980. Wir werden nie genug haben: "Wie viel braucht der Mensch?", fragte die ZEIT-Titelgeschichte kürzlich. Eine Replik von Rüdiger Jungbluth: Die Wirtschaft wächst und wird weiter wachsen (Zeit 23.3.13).
  981. Inflation für die Jungen in Japan: Die konservative Regierung will in Japan die Teuerung anheizen. Damit geraten im Land mit der ältesten Bevölkerung die Renten in Gefahr. Dafür profitieren die Jungen. Wird Japan einmal mehr zum Vorbild für die westliche Welt, fragt Philipp Löpfe (>>> Tages-Anzeiger 21.3.13)?
  982. EU begrenzt Banker-Boni: Bank-Manager in der Europäischen Union werden künftig keine unverhältnismäßig hohen Extrazahlungen mehr bekommen: Europaparlament und EU-Mitgliedsländer haben sich in Brüssel auf neue Regeln für erfolgsabhängige Boni verständigt (>>> Süddeutsche Zeitung 21.3.13).
  983. Auf schnellen Verschleiss gesetzt: Viele Verbraucher haben es geahnt, jetzt könnte eine Studie den Beweis liefern: Hersteller bauen demnach Schwachstellen bei Elektrogeräten ein, damit diese schneller kaputt gehen. Leidtragende sind KundInnen und Umwelt (Spiegel 20.3.13).
  984. Gute Nachrichten von der Demokratie: Bei den kenianischen Wahlen lief nicht alles perfekt. Dennoch bestätigen sie einen erfreulichen Trend: Afrika geniesst neben einem wirtschaftlichen auch einen enormen demokratischen Aufschwung (>>> Wochenzeitung 20.3.13).
  985. Europas BürgerInnen müssen um ihr Geld fürchten: Erstmals müssen Bankkunden für die Rettung eines Euro-Landes zahlen - der Wirtschaftsweise Bofinger hält den Zypern-Plan für brandgefährlich. Im Interview warnt er vor Anlegerpanik in der Währungsunion (>>> Spiegel 18.3.13).
  986. China's Wirtschaft erstickt im Smog: Im Namen des Wachstums hat China ein ökologisches Desaster provoziert, das immer mehr zur Wachstumsbremse wird. Die Folgekosten der Umweltverschmutzung machen inzwischen fast sechs Prozent der Wirtschaftsleistung aus (>>> Spiegel 18.3.13).
  987. Die Schwachen könnten untergehen: Die Arbeitswelt gehört künftig der Crowd, sagt der Zukunftsforscher Ayad Al-Ani. Er warnt vor der digitalen Leistungsgesellschaft, die Schwache ausschließt (Zeit 17.3.13).
  988. Autarkes Energiedorf schafft Arbeitsplätze: Die Provinz wird zum Vorreiter der Energiewende. Zum Beispiel Feldheim in Brandenburg. Die Bürger besitzen dort sogar ihr Stromnetz (>>> Zeit 13.3.13).
  989. Lebensmittel für Millionen EuropäerInnen: Das Rote Kreuz verteilt so viele Lebensmittelhilfen wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr. Die Wirtschaftskrise in der EU hat massenhaft zu Armut geführt (Zeit 12.3.13).
  990. Armutszeugnis für Deutschland: Die Bundesregierung hat versucht, den Armutsbericht zu schönen - dennoch zeugt er von der sozialen Misere im Land. Zehn Jahre nach Verkündung der Agenda 2010 ist die Ära der sozialen Marktwirtschaft am Ende (>>> Spiegel 11.3.13).
  991. Chancen für 1:12-Initiative: 49,5 Prozent der Schweizer würden für die Initiative zur Beschränkung der Manager-Löhne laut einer Umfrage derzeit ein Ja in die Urne legen. Es dürfte für die Linken jedoch schwer werden, die Zustimmung zu halten (>>> Tages-Anzeiger 10.3.13).
  992. Demokratie und Arbeit sind wichtiger: Wohlstand ist mehr als Geld – aber wie lässt er sich messen (>>> sonnenseite.com)?
  993. Warum Kritiker irren: Die Forderung nach der 30-Stunden-Woche ist richtig, denn ohne kürzere Arbeitszeiten werden wir nie wieder Vollbeschäftigung erreichen (>>> Zeit 9.3.13).
  994. Die Reichen jubeln, die Armen leiden: Die Wall Street schreibt täglich USA-Börsen-Rekorde, doch nicht alle können sich darüber freuen. Der Boom geht an den meisten Amerikanern vorbei. Das US-Spardiktat macht das nur schlimmer - die Kluft zwischen Arm und Reich wächst (>>> Spiegel 8.3.13).
  995. China verabschiedet sich vom Wachstumswahn: Vielleicht war es der Rekordsmog vom Januar in Peking. Vielleicht war es schlicht ökonomischer Sachverstand, der Chinas Führung umdenken ließ. Erstmals sagt sie öffentlich, dass doppelstellige Wachstumsraten einer Volkswirtschaft auf Dauer nicht bekommen (>>> Zeit 5.3.13).
  996. Verflucht das Land, das Konsequenz wählt - von Constantin Seibt: Die Eurokrise unterminiert nach den Banken die Demokratie. Die Profiteure der Krise bleiben unangetastet (Tages-Anzeiger 4.3.13).
  997. Patagonia will besseren Kapitalismus: In einer neuen Werbe-Kampagne stellt Patagonia unser Wirtschaftssystem infrage. Das Porträt einer Firma, von der viele etwas lernen können (>>> Wiwo Green 2.3.13).
  998. Der neue Feind der Abzocker: Eine Forderung spaltet die Schweiz: Bosse sollen nur noch 12-mal so viel verdienen wie die Mitarbeiter, die am wenigsten bekommen. Wer steckt hinter der 1:12-Initiative (>>> Zeit 28.2.13)?
  999. Glaubenskrieg ums Home-Office: Yahoo-Chefin Marissa Mayer beordert ihre Heimarbeiter zurück ins Büro. Entgegen dem Trend setzt das Silicon Valley auf direkten Kontakt – und hat damit möglicherweise auch recht (>>> Tages-Anzeiger 26.2.13).
  1000. Wie lange sollen wir arbeiten - von Philipp Löpfe? Zwischen Amerikanern und Franzosen tobt ein Glaubenskrieg, was Fleiss und Arbeitszeit betrifft (>>> Tages-Anzeiger 25.2.13).
  1001. Bankexperten warnten vor Lebensmittelspekulation: Offiziell gibt es laut Deutscher Bank und Allianz keinen Zusammenhang zwischen Spekulationen und hohen Lebensmittelpreisen. Doch in internen Papieren steht das Gegenteil  (>>> Zeit 25.2.13).
  1002. CH kann sich mit Erneuerbaren versorgen: Für ETH-Professor und Unternehmer Anton Gunzinger ist die Schweiz energetisch «fantastisch» vorbereitet, um allein mit erneuerbarer Energie eine eigenständige Stromversorgung aufzubauen (>>> Tages-Anzeiger 24.2.13).
  1003. Gerechtigkeitsdebatte braucht mehr als Floskeln: Der deutsche Bundestag debattierte über Armut und Reichtum – und tauschte altbekannte Positionen aus. Schade, denn in dem wichtigen Thema steckt viel mehr (>>> Zeit 24.2.13).
  1004. Notenbankgeld für Infrastruktur statt Banken - von Philipp Löpfe: Es gibt eine Alternative zum Währungskrieg: Mit dem Geld der Zentralbanken Infrastrukturen erneuern und Steuern senken (>>> Tages-Anzeiger 20.2.13).
  1005. Schlupflöcher für Grosskonzerne schliessen: Jagd auf die Milliardengewinne von Apple, Amazon und Co. - beim Treffen in Moskau kündigen die G-20-Staaten harte Schritte gegen Steuersparmodelle der Großkonzerne an. Diese schieben ihre Gewinne ins Ausland und rechnen sich arm - bisher noch völlig legal (>>> Spiegel 16.2.13).
  1006. Marc Faber war hier: Fondsanlagen sind zweifellos wieder «in» – die Branche meldet ein Rekordanlagevolumen mit über 700 Milliarden Franken. Frühere Euphorie ist einer realistischeren Einschätzung gewichen, typischerweise erfreuen sich Indexfonds wachsender Beliebtheit (>>> Vorsorgemedia 14.2.13).
  1007. Weniger arbeiten - ja, aber: Ein Bündnis aus Prominenten fordert, wieder über Arbeitszeitverkürzung zu reden. Die Reaktionen darauf? Verhalten – auch bei den Gewerkschaften (>>> taz 13.2.13).
  1008. Warum es in den USA besser läuft - von Philipp Löpfe: Die Wirtschaftspolitik der Regierung Obama und die Geldpolitik der Notenbank waren erfolgreich – allen Attacken zum Trotz. Das sagen Analysen von namhaften Ökonomen (>>> Tages-Anzeiger 12.2.13).
  1009. Forscher und Politiker fordern 30-Stunden-Woche: 100 Wissenschaftler, Gewerkschafter und Politiker fordern eine 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich. Angesichts des weltweiten Überangebots an den Arbeitsmärkten ist es eine an sich berechtigte Forderung (>>> Spiegel 11.2.13).
  1010. Druck auf die Schwächsten steigt: Ein Blick hinter die Kulissen zeigt, wie die Krise die Behindertenwerkstätten ans Limit bringt - und die Menschen belastet (>>> Sonntagszeitung 10.2.13).
  1011. Millionenbusse für Nestlé: Regulierungen lehnen Konzerne im Namen von Konkurrenz und freiem Markt ab. Gleichzeitig hebeln sie Wettbewerb aus, wo sie können (>>> infosperber.com 10.2.13).
  1012. Solarstrom unschlagbar preiswert: 1988 kostete die Produktion einer Kilowattstunde Solarstrom in Deutschland noch etwa einen Euro, im Jahr 2.000  ungefähr 70 Cent und Anfang 2013 etwa 16 Cent. Doch damit ist noch lange nicht das untere Ende der positiven Preisspirale erreicht (>>> Solarmedia 9.2.13).
  1013. VW-Chef will weniger Geld: Das Gehalt von Volkswagen-Chef Martin Winterkorn dürfte 2012 auf gut 20 Millionen Euro steigen - doch der Top-Manager will gar nicht so viel haben. Eine derart hohe Vergütung sei "den Menschen nicht mehr zu vermitteln" (>>> Spiegel 8.2.13).
  1014. Weniger arbeiten hilft dem Klima: Der Ökonom David Rosnick belebt mit einer neuen Studie eine alte These: Wenn wir weniger arbeiten, können wir die Erderwärmung bremsen (>>> Zeit 7.2.13).
  1015. China will Zahl der Armen um 80 Millionen verringern: Die Führung in Peking will den Mindestlohn anheben, Unternehmen stärker besteuern und die Sozialausgaben stark ausweiten (>>> Spiegel 6.2.13).
  1016. Mehr Geld - weniger Wohlstand: Der "nationale Wohlfahrtsindex" geht über die reinen Zahlenspiele des Bruttoinlandsprodukts hinaus. Denn hier zählen auch die unsichtbare Hausarbeit und die Schonung von Umwelt und Ressourcen (>>> klimaretter.info 4.2.13).
  1017. Zurück in die Zukunft: Das ist einer der gravierendsten Unterlassungen der heiss umstrittenen ETH-Studie - Sie verzichtet darauf, den technologischen Fortschritt zu berücksichtigen, der seit dem Jahr 2000 mit der Solarenergie vollzogen wurde (>>> Solarmedia 3.2.13).
  1018. Streit um Spekulationsstudie: Die Deutsche Bank und die Allianz spekulieren weiter auf Nahrungsmittel. Sie erhalten Rückendeckung von einer Studie, die sogar positive Effekte solcher Geschäfte auf die Welternährung sicht. Eine Deutung, der der deutsche Ökonom Heiner Flassbeck vehement widerspricht (>>> Spiegel 3.2.13).
  1019. Was ist entscheidend für Wohlstand? Das Bruttoinlandsprodukt hat in den Augen vieler Menschen keine überragende Bedeutung mehr. Aber an welcher anderen Maßzahl kann sich die Politik orientieren (>>> Frankfurter Allgemeine 3.2.13)?
  1020. Europas Sparsamkeit erdrückt Wachstum: Nobelpreisträger Joseph E. Stiglitz warnt, dass die Einschränkungen bei den Staatsausgaben in Europa massiv negative Folgen haben könnten (cash.ch 28.1.13).
  1021. Schneller wachsen ohne Demokratie: Mit ihren Erfolgen stellen Ostafrikas autoritäre Herrscher das Entwicklungsmodell des Westens infrage (>>> Zeit 28.1.13).
  1022. Front gegen EU-Wasserprivatisierung: In Deutschland wächst der Widerstand gegen mehr Wettbewerb in der europäischen Wasserversorgung. Die CSU meldet massive Bedenken gegen das EU-Vorhaben an. Notfalls sollen die Pläne in Bayern nicht umgesetzt werden (>>> Spiegel 26.1.13).
  1023. Wachstum - wozu bitte? Von Werner Vontobel: Seit Professor Robert Gordon Ende 2012 seine pessimistische Prognose publizierte, macht eine bange Frage die Runde: Werden wir je wieder so schnell wachsen, wie in den letzten 70 Jahren (>>> cash.ch 25.1.13).
  1024. Brüsseler Spritzen: Die EU will Landwirten weiterhin Hunderte Milliarden Euro zuschustern – ein ökologischer und ökonomischer Unsinn (>>> Zeit 25.1.13).
  1025. EU ebnet Weg für Finanzsteuer: Eine Gruppe von EU-Staaten um Deutschland und Frankreich hat grünes Licht für die Einführung einer Finanztransaktionssteuer erhalten (Frankfurter Allgemeine 22.1.13).
  1026. In fünf Jahren 30 Millionen Jobs vernichtet: Die Wirtschaftskrise wird auch in diesem Jahr weltweit grosse Opfer am Arbeitsmarkt fordern. Seit 2007 verloren laut der Internationalen Arbeitsorganisation 28 Millionen Menschen ihren Job (>>> Tages-Anzeiger 22.1.13).
  1027. Gegen die Privatisierung der Wasserversorgung: Der fehlende Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung ist in viel mehr Ländern ein Problem, als man glauben möchte. Auch in Europa sind davon zwei Millionen Menschen betroffen, weltweit mehr als zwei Milliarden. (>>> oekonews.at 21.1.13).
  1028. China kann nicht die Welt retten: China wächst wieder stärker, die Welt atmet auf. Doch wie lange kann und soll China mit gigantischen Wachstumsraten die Weltwirtschaft am Laufen halten (>>> Tages-Anzeiger 18.3.13)?
  1029. Outsourcing ist out - von Philipp Löpfe: Wende in der Industriepolitik: Einheimisches Schaffen ist wieder im Trend. Was ist passiert (>>> Tages-Anzeiger 16.1.13)?
  1030. Was Freunde wert sind: Was manche Menschen ahnen mögen, belegen Ökonomen nun mit einer statistischen Analyse: Ein grosses Netz von Online-Bekannten macht nicht glücklich, «richtige» Freunde sind dagegen viel wert. Die Ökonomen sagen sogar, wie viel sie wert sind (>>> NZZ 15.1.13).
  1031. Her mit den Müttern: Die Frauenquote mag Frauen fördern – aber nur die, die keine Kinder haben (>>> Zeit 15.1.13).
  1032. Das grosse Abenteuer Japans - von Philipp Löpfe: Japans neuer Premierminister Shinzo Abe wird zu einer Gegenfigur von Angela Merkel: Mit erhöhten Staatsausgaben und mehr Schulden will er die Krise bewältigen. Ein womöglich historischer Schritt (>>> Tages-Anzeiger 14.1.13).
  1033. Glück wird überbewertet: Wilhelm Schmid schreibt Bestseller über Lebenskunst. Arnold Retzer hat vor Kurzem eine Streitschrift gegen positives Denken veröffentlicht. Ein Gespräch über das gute Leben, zu dem auch Angst, Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung gehören (>>> brandeins 13.1.13).
  1034. Die nächsten Krisen zeichnen sich ab - von Joseph Stiglitz: Vor der Krise von 2008 gab es eine Menge Gerede über globale Ungleichgewichte und die Notwendigkeit, dass Länder mit Handelsüberschüssen wie Deutschland und China ihren Konsum erhöhen. Das Problem ist nach wie vor ungelöst (>>> Handelszeitung 13.1.13). 
  1035. Das digitale Einmaleins: In Estland lernen schon Erstklässler programmieren. Das soll den IT-Nachwuchs sichern und Kindern zeigen, dass Computer nicht nur zum Spielen da sind. Ein Vorbild (>>> Zeit 11.1.13)?
  1036. Das gute Leben: Alle suchen nach dem "guten Leben" - doch immer hört man: Das Materielle stünde dem im Wege. Verwechseln die neuen Glücksritter Ursache und Wirkung (>>> brandeins 10.1.13)?
  1037. Die gemäss WEF grössten Risiken 2013:  Die Welt stehe wachsenden Gefahren gegenüber, konstatiert das WEF. Eines der grössten Risiken sei die Staatsschuldenkrise. Doch die lenke möglicherweise von noch Gefährlicherem ab (>>> Tages-Anzeiger 8.1.13).
  1038. Überraschende Töne von rechts - von Philipp Löpfe: Neue Gesellschaftsmodelle waren bisher eine Domäne der Linken und der Grünen. Immer häufiger warten nun auch bürgerliche Ökonomen mit utopisch anmutenden Vorschlägen auf (Tages-Anzeiger 8.1.13).
  1039. Wachstum nicht ohne negative Auswirkungen zu haben: Wieder hat am Wochenende ein bürgerlicher Regierungsrat vor den Folgen übermässigen Bevölkerungswachstums gewarnt. Müssen wir auf die Bremse treten? Dazu Rudolf Minsch von Economiesuisse im Interview (>>> Tages-Anzeiger 7.1.13).
  1040. Gemeinsames Eigentum - altes Modell mit Zukunft: Die alte alemannische Idee der Allmende, des gemeinsamen Grundbesitzes zur gemeinsamen Nutzung, lebt weiter. Auch in der Schweiz (>>> infosperber.ch 7.1.13)!
  1041. Ponzi-System enormer Verschuldung: Aus oberflächlicher Sicht hat die Finanzkrise an Kraft verloren. Doch Investoren und Analytiker befürchten weiterhin ein Platzen der riesigen Schuldenblase (>>> NZZ 7.1.13).
  1042. Schweiz wird zu Insel der Angst: Europa wankt, der Schweiz geht es blendend. Diese Ausnahmestellung verstärkt bei den Schweizern die Furcht vor dem Verlust des Wohlstandsvorsprungs (>>> Tages-Anzeiger Online 6.1.13).
  1043. Der Marktungläubige: Ha-Joon Chang ist ein Ketzer unter den Ökonomen. Er hält freie Märkte für eine Illusion, fordert mehr Staatseingriffe und Protektionismus. An der Elite-Uni Cambridge war der Koreaner lange ein Außenseiter - dann kamen die Krise und sein Buch "23 Lügen, die sie uns über den Kapitalismus erzählen" (Spiegel 4.1.13).
  1044. Aufstand der kleinen Läden: Der Quartierladen galt schon als aussterbende Spezies, nun erlebt er in Zürich eine Wiedergeburt. Wie sich die Tante-Emma-Läden in der Moderne behaupten können, zeigen zwei Beispiele (>>> Tages-Anzeiger 3.1.13).
  1045. Hoch qualifiziert und arbeitslos - von Mathias Binswanger: Warum die Schweiz auf dem besten Weg ist, immer mehr Jugendliche am Arbeitsmarkt vorbei auszubilden (>>> Bilanz 31.12.12).
  1046. Ist es mit dem Wachstum vorbei - von Philipp Löpfe?
    Technische Innovationen würden nicht mehr die grossen Schritte nach vorn ermöglichen wie noch im letzten Jahrhundert, beobachten Ökonomen. Die Folgen davon könnten heftig ausfallen (>>> Tages-Anzeiger 29.12.12).
  1047. Durchblick für Manager: Doktorarbeiten finden in der Regel keinen reissenden Absatz in der Privatwirtschaft. Bei Alexander Osterwalders Dissertation über Geschäftsmodelle war das anders. Die Nachfrage war so gross, dass daraus ein Besteller wurde (Tages-Anzeiger 29.12.12).
  1048. Steigt die Armut in Deutschland? Steigt der Anteil der Armen in Deutschland? Viele glauben das, und die SPD will im Wahlkampf damit punkten. Doch es stimmt nicht (>>> Zeit 29.12.12).
  1049. Nur noch eine 15-Stunden-Woche: Der tschechische Bestsellerautor Tomáš Sedláček bewundert die Sparpolitik von Angela Merkel. Und er glaubt an den Nutzen von Kurzarbeit, um die Flaute in der Wirtschaft zu überwinden (>>> Tages-Anzeiger 27.12.12).
  1050. Ökonomen verlangen sattes Lohnplus: Zwei Prozent, drei Prozent oder gar vier? Die Debatte über den Spielraum für Lohnerhöhung gewinnt in Deutschland an Fahrt (>>> Spiegel 26.12.12). 
  1051. Das Glück wohnt in Lateinamerika: Einer Umfrage zufolge liegen von den zehn glücklichsten Ländern acht in Lateinamerika. Davon gehören drei zu den gewalttätigsten der Welt – ein demoskopisches Weihnachtswunder (>>> Tages-Anzeiger 25.12.12).
  1052. Wie entstehen gute Institutionen? Daron Acemoglu und James Robinson werden zu Recht von allen Seiten gelobt. Ihre Beiträge zur Wachstumstheorie, Institutionenökonomie und Wirtschaftsgeschichte sind aus der aktuellen Diskussion nicht mehr wegzudenken (Tages-Anzeiger 24.12.12).
  1053. Humanitäre Katastrophe in Griechenland: Sie leben auf der Straße oder in miserablen Unterkünften, sie müssen tagelang vor Behörden warten und werden von Rassisten angegriffen. Ein Amnesty-International-Bericht beklagt die katastrophale Lage von Flüchtlingen in Griechenland (>>> Spiegel 20.12.12).
  1054. Grünliberales Steuermodell ist nicht neu: Mit ihrer Initiative «Energie- statt Mehrwertsteuer» verhilft die Grünliberale Partei einer alten Idee zur Renaissance (>>> infosperber.com 19.12.12).
  1055. Schluss mit Steuertricks: Weltweit tätige Konzerne sparen mit legalen Steuertricks Milliarden. Eine neue Art der Unternehmensbesteuerung soll dafür sorgen, dass die Konzerne da Steuern zahlen, wo sie ihr Geld verdienen (>>> Tages-Anzeiger 18.12.12).
  1056. Digitalisierung frisst unsere Jobs: IT macht die Wirtschaft immer produktiver. Wollen wir verhindern, dass sie unsere Arbeitsplätze vernichtet, müssen wir die Arbeit sinnvoller aufteilen - von Philipp Löpfe (>>> Tages-Anzeiger 18.12.12).
  1057. Zentralbank wird Europas Bankenkontrolleur: Die EU-Finanzminister sind sich einig: Europa bekommt eine gemeinsame Bankenaufsicht. Deutschland setzte sich in einer langen Verhandlungsnacht in zentralen Fragen durch (>>> Zeit 13.12.12).
  1058. Deutschlands Mittelschicht schrumpft dramatisch: Die Mittelschicht in der Bundesrepublik ist in den vergangenen Jahren um mehr als fünf Millionen kleiner geworden. Laut einer DIW-Studie profitiert nur noch eine kleine Elite vom wachsenden Wohlstand (>>> Spiegel 14.12.12).
  1059. Das drohende Ende eines Zeitalters: Ist es aus mit dem Wirtschaftswachstum der letzten Jahrhunderte? Das ist eine der Fundamentaldebatten, zu der die Finanzkrise geführt hat (>>> Tages-Anzeiger 12.12.12).
  1060. Aufklärung 2.0: Der Oldenburger Ökonom Niko Paech ist ein radikaler Wachstumskritiker. Und er lebt vor, was er predigt (>>> Zeit 12.12.12).
  1061. Grösstes Container-Schiff kommt nach Hamburg: Die "Marco Polo" ist aufgestellt höher als das Empire State Building – 396 Meter. Das stahlgewordene Gleichnis der Globalisierung ist auf dem Weg nach Deutschland (>>> Zeit 11.12.12).
  1062. Produktion nach Europa und USA zurückgeholt: Apple will wieder Computer in den USA produzieren. Christoph Zanker vom Competence Center für Industrie- und Serviceinnovationen in Karlsruhe sagt, wann Rückverlagerungen sinnvoll sind (>>> Tages-Anzeiger 9.12.12).
  1063. Meadows - «für globale Mobilmachung zu spät»: Der Wachstumskritiker warnte schon vor 40 Jahren vor der Ausbeutung der Erde und dem Kollaps der Weltwirtschaft. Im Interview erklärt er, warum er recht behalten wird (>>> Spiegel 5.12.12).
  1064. Defekt ist Teil des Geschäfts: Viele Produkte haben eine Sollbruchstelle, so dass sie schnell kaputtgehen und ersetzt werden müssen. Der Pariser Ökonom Serge Latouche erklärt, wie die «geplante Obsoleszenz» zum Grundpfeiler unseres Wirtschaftssystems wurde (>>> Beobachter 4.12.12).
  1065. Sparkurs mit Unwahrheiten erkauft: Schuld an der Arbeitslosigkeit sind nicht zu hohe Löhne, sondern die Kluft zwischen Arm und Reich, sagt US-Ökonom James Galbraith (>>> infosperber 3.12.12).

Kommentare:

  1. Angebot Darlehen
    Herr Oder Frau
    Wir beginnen ein neues Jahr. Sie haben eine Menge Projekte: beim Kauf oder Bau eines Hauses, den Kauf eines neuen Autos, den Start eines Unternehmens oder ein Fall oder andere größeren Bedenken. Leider haben Sie nicht genügend Ressourcen. Nehmen Sie ein Darlehen (Einzelperson oder Unternehmen Darlehen) mit unserer Struktur für eine kurz- oder längerfristig um Ihr Ziel zu erreichen oder Ihr Problem zu lösen. Ihr Darlehen kann reichen von 1.000 euro bis 5.000.000 euro . Unser Zinssatz von 2 % ist sehr wettbewerbsfähig. Sie fühlen sich betroffene, keine Sekunde vergeuden, kontaktieren Sie uns per e-Mail.
    Darlehen, die innerhalb von 72 Stunden garantiert. Weitere Informationen eine einzelne Adresse: thomasprader703@gmail.com

    AntwortenLöschen
  2. Angebot Darlehen
    Herr Oder Frau
    Wir beginnen ein neues Jahr. Sie haben eine Menge Projekte: beim Kauf oder Bau eines Hauses, den Kauf eines neuen Autos, den Start eines Unternehmens oder ein Fall oder andere größeren Bedenken. Leider haben Sie nicht genügend Ressourcen. Nehmen Sie ein Darlehen (Einzelperson oder Unternehmen Darlehen) mit unserer Struktur für eine kurz- oder längerfristig um Ihr Ziel zu erreichen oder Ihr Problem zu lösen. Ihr Darlehen kann reichen von 1.000 euro bis 5.000.000 euro . Unser Zinssatz von 2 % ist sehr wettbewerbsfähig. Sie fühlen sich betroffene, keine Sekunde vergeuden, kontaktieren Sie uns per e-Mail.
    Darlehen, die innerhalb von 72 Stunden garantiert. Weitere Informationen eine einzelne Adresse: pastornilson552@gmail.com

    AntwortenLöschen